Herzlich Willkommen

… auf der Homepage des SJR Brühl! Informationen zum Dach der Brühler Jugendverbände, zur Beantragung von Fördermitteln, zur lokalen Jugendpolitik und zur neuen Juleica kannst du hier auf diesen Seiten finden.

Egal, ob du Jugendlicher, Mitglied eines SJR-Verbandes oder sonstiger Interessierter bist: Klick dich einfach durch die Seiten, um dich zu informieren! Kritik und Anregungen zur Homepage kannst du uns gerne per Mail schreiben.

Der SJR-Vorstand stellt sich und seine Arbeit gerne bei Bedarf auch einzelnen Mitgliedsverbänden vor. Bei Interesse schreibt uns gerne an vorstand@sjr-bruehl.de!

Jugendhilfeausschuss Infos

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Brühl

2014-09-03_JHA_Schema_Bild

Der  Stadtjugendring ist mit drei stimmberechtigten Vertreten im Jugendhilfeausschuss der Stadt Brühl vertreten. Hier findest du aktuelle Berichte dieser Vertreter. Wir freuen uns über Anregungen für den Jugendhilfeausschuss, genauso wie für die Arbeitsgemeinschaften Spielraumplanung und Kinder- und Jugendförderung, in denen wir ebenfalls vertreten sind. Gerne setzen wir uns für die Interessen online casino paypal der Kinder und Jugendlichen Brühls ein. Schreib uns doch einfach.

 

JHA

 

Jugendhilfeausschuss 24.06.2019

Der Jugendhilfeausschuss am 24.06.2019 stellte eine Sondersitzung dar. Es wurde beschlossen, dass noch zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden sollen und zwar in erster Linie, um weitere Kinderbetreuungsplätze in Brühl zu schaffen. Es soll beispielsweise eine neue Kita in Badorf entstehen und auch für den geplanten Waldkindergarten sind weitere finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt worden.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Janine Sekic

SJR Vollversammlung am 14.03.2019

Zur diesjährigen Frühjahrsvollversammlung traf sich der Vorstand mit den Vertretern seiner Mitgleidsverbände am 14. März 2019.

Sowohl das Projekt Heimat, das in der letzten Vollversammlung bereits vorgestellt wurde, als auch die Jugendbeteiligung in Brühl sind in den Startlöchern. Für das Projekt Heimat werden vor den Sommerferien bereits die Befragungen an den Schulen durchgeführt, um ein allegemeines Bild darüber zu erhalten, wie die Jugendlichen ihre Heimatstadt Brühl einschätzen, was sie wertschätzen und was sie gerne verändern würden. Die Workshops, die nun mithilfe einer Umfrage ermittelt werden sollen, werden dann nach den Sommerferien größtenteils im Cultra und im KlasseTreff stattfinden. Die Jugendbeteiligung in Brühl wurde im Jugendhilfeausschuss im November 2018 so angenommen und kann daher auch wie geplant durchgeführt werden.

Zudem informiert der Vorstand über seine Pläne, eine neue Website für den SJR aufsetzen zu wollen, da die zurzeit aktive nicht mehr zeitgemäß ist und zudem einiger Überarbeitung bedarf. Des Weiteren soll bis zur nächsten Vollversammlung eine Satzungsänderung dahingehend getroffen werden, dass die Wahlen für die Vorstandsmitglieder erleichtert werden.

Die Vollversammlung äußert zudem den Wunsch, dass sich die einzelnen Verbände gemeinsam an einem Tag in der Brühler Stadt vorstellen können. Vorgeschlagen wird der Termin der Kuntibunt-Eröffnung am 10.05.2019. Es wird nun darauf gewartet, dass sich die einzelnen Verbände melden, ob und in welcher Form sie daran teilnehmen möchte. Der Vorstand freut sich darauf, dies zu organisieren und auf einen gemeinsamen Tag.

Resonanz der Presse

Auf dieser Seite findest du eine Zusammentragung (hoffentlich) aller Erwähnungen des SJRs in Presse und Medien. Sollten wir etwas übersehen haben, gib uns doch einen Hinweis.

 

Resonanz der Presse

Mit juleica ermäßigt in den Sportverein

juleica-bild

Schon als Pfadfinder aktiv

scan_20181217_153206

Jugendhilfeausschuss 14.03.2019

Im Jugendhilfeausschuss im März hat sich der neu entstehende Waldkindergarten „Naturkinder Rheinland e.V.“ vorgestellt. Dieser soll in Brühl Vochem enstehen, die geplante Eröffnung ist im August 2019. Damit hätte Brühl nun drei Waldkindergärten, so viele wie keine Region in der näheren Umgebung sonst. Zudem ist es das Ziel der Stadt, in allen städtischen Kitas Küchen einzurichten, sodass dort direkt vor Ort frisch gekocht werden kann. Bis dies allerdings durchgeführt werden kann, wurden nun die Lieferbestimmungen für die Caterings angepasst. Zur Zeit werden hier Cook&Chill bzw. Cook&Freeze Verfahren angewandt.

Außerdem lässt sich noch festhalten, dass es den Ferienkalender, der bisher immer vom SJR produziert wurde, nun in die Hände der Stadt fällt und auch nur noch online einzusehen ist. An großen Kreuzungen und auf kleinen Visitenkärtchen wurde auf diese neue Art des Ferienkalenders hingewiesen.

anwesend für den SJR: Merith Batta, David Miron, Janine Sekic

David Miron erhält den Ehrenamtspreis 2018

Dieter Freytag, Max Gosch, David Miron, Janine Sekic und Ines Koblitz (v.l.n.r.)

Dieter Freytag, Max Gosch, David Miron, Janine Sekic und Ines Koblitz (v.l.n.r.)

Brühl. Am Dienstag erhielt David Miron den diesjährigen Ehrenamtspreis der Stadt Brühl. Zusammen mit dem Bürgermeister Dieter Freytag übergab der SJR-Vorstend dem diesjährigen Gewinner den Preis im Jugenkulturzentum Cultra.

Miron engagiert sich seit über 13 Jahren im Pfadfinderstamm Sperber. Auf vielfältige Weise bringt er sich bis heute in die Geschehen der Jugendarbeit ein. Begonnnen hat alles mit dem Amt des Gruppenleiters einer jungen Sippe, die er von 2005 – 2010 begleitet hat. Seit 2007 war er außerdem Stammesführer des Stammes und meisterte die Organisation des Bundessingefestes 2012, welches über 500 Teilnehmer zählte. Über die Pfadfinderei hinaus war er über einige Jahre im Vorstand des Stadtjugendringes tätig. Auch nach seiner aktiven Zeit bei den Pfadfindern engagierte Miron sich weiterhin als Schatzmeister des Stammes Sperber. Seit 2016 ist er außerdem Bundesführer des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaiks, welcher Deutschlandweit über 700 Mitglieder zählt.

Mit seinem Engagement hat er die Brühler Jugendarbeit sehr nachhaltig geprägt, auch heute noch sitzt er für den Stadtjugendring im Jugendhilfeausschuss. Sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement kann in einem Artikel nicht genug geehrt werden, daher hat er den Preis redlich verdient.

Wir danken dir für deine tolle Arbeit, David!

Jugendhilfeausschuss 15.11.2018

Der letzte Jugendhilfeausschuss war für den Stadtjugendring von großer Bedeutung, denn es wurden viele Themen besprochen, an denen wir aktiv beteiligt sind.

Zunächst stellte Herr Lenz stellvertretend für Herrn Farin das Projekt WIR-Heimat-Land-Jugendkultur vor. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Jugendamts, des Jugendkulturhauses Passwort Cultra, des City Treffs in Vochem, der Streetworker und des Stadtjugendrings. Ziel ist es, das Selbstengagement von Jugendlichen zu steigern. Dies soll durch Fragebögen an Schulen und Experteninterviews erreicht werden. Zudem sollen Beteiligungsworkshops für Jugendliche angeboten werden, wobei herausgefunden werden soll, was Jugendliche über ihre Kommune denken. Der Leiter des Jugendamtes, Lorenz Schmitz, lobte bezogen auf dieses Projekt die enge Zusammenarbeit zwischen öffentlicher und verbandsinterner Jugendarbeit.

Zudem wurde in diesem JHA das Konzept zur Kinder- und Jugendbeteiligung beschlossen. Hierbei werden alle zwei Jahre Befragungen und Workshops für Kinder und Jugendliche angeboten, dessen Themen aus dem Unterricht hervorgehen sollen. Über die Umsetzung der Vorschläge werden die Kinder und Jugendlichen per Newsletter und Homepage informiert. Dem Stadtjugendring war hierbei besonders wichtig, die Workshops so detailliert wie möglich zu gestalten und jeweils zwei Schülerinnen oder Schüler pro Klasse daran teilnehmen zu lassen.

Nicht zuletzt gibt es auch Neuigkeiten zur Juleica! Ab 1. Januar 2019 ist es für jede/n Juleicainhaber/in möglich, einen Sportkurs in Höhe von maximal 100€ pro Jahr ODER einen Kurs der Kunst- und Musikschule in der gleichen Höhe gefördert zu bekommen. Auch hierbei lobte der Jugendamtsleiter Lorenz Schmitz das Engagement und bedankte sich stellvertretend beim SJR für alle ehrenamtlich Tätigen, die die Jugendarbeit in Brühl durch ihr Engagement verbessern.

 

Für den SJR anwesend: Merith Batta, Janine Sekic

Die Jugendarbeit ist ihnen ein Herzensanliegen

vorstand_sjr_2018

Vollversammlung wählt neuen Vorstand

Auch in diesem Herbst trafen sich die Delegierten der Verbände auf der SJR-Vollversammlung, um gemeinsam das nächste Jahr zu planen, Themen zu diskutieren und vor allem, um einen neuen Vorstand zu wählen.

Zunächst berichtete der Vorstand über verschiedene Sachstände, u.a. dem „Projekt Heimat“ und der Jugendbeteiligung. Unter ersterem ist ein Projekt zwischen der Stadt Brühl, dem Klassetreff in Vochem, dem Jugendkulturhaus Passwort Cultra, den Streetworkern sowie dem SJR zu verstehen, in dem das Heimatverständnis von Jugendlichen in Brühl erfasst werden soll. In Zeiten der Globalisierung und Fluktuation wird es für viele Jugendliche immer schwieriger, sich selbst zu finden und sich mit ihrer Heimat zu identifizieren. Diese Identifizierung ist jedoch wichtig für die Entwicklung und das Wohlbefinden, weshalb sie gefördert werden soll. Dafür ist ein zweigleisiges Vorgehen geplant. Zum einen sollen Befragungen in den Schulen durchgeführt werden, zum anderen werden Workshops angeboten, in denen die Jugendlichen auf kreative Weise ihren Ideen, Wünschen und Beschwerden Ausdruck verleihen können. Das Projekt soll im kommenden Jahr mit dem Ziel stattfinden, Veränderungen in Brühl zu bewirken, die den Jugendlichen ein Stück mehr Heimat geben. Die Idee stößt auf Zustimmung in der Vollversammlung und es wird verwundert zur Kenntnis genommen, dass Brühl in ganz NRW die einzige Stadt ist, die sich an dem Projekt beteiligt.
Das Thema Jugendbeteiligung beschäftigt den Stadtjugendring u.v.m. schon lange, da sie immer noch nicht in Brühl sichergestellt ist. Von daher wird aktiv nach einer Lösung gesucht. Das im Jugendhilfeausschuss (JHA) im Juni eingebrachte Konzept der Jusos wurde überarbeitet und wird in der morgigen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft „Kinder- und Jugendförderung“ besprochen, um anschließend im JHA im November verabschiedet werden zu können. Der SJR-Vorstand verspricht, die Vollversammlung auf dem Laufenden zu halten.

Janine erinnerte an die Ehrenamtspreisverleihung am 04.12.2018 um 18:30 Uhr im Cultra und hofft auf zahlreiche Teilnehmer und Nominierungen vorab.

Danach standen die turnusgemäßen Vorstandswahlen an. Ab sofort besteht der SJR-Vorstand aus Janine Sekic (1. Vorsitzende), Max Gosch (stellv. Vorsitzender) und Ines Koblitz (Geschäftsführerin). Nadine stand nach vierjähriger Amtsperiode nicht mehr zur Wahl. Sie wünschte dem neuen Vorstand gutes Gelingen und eine produktive gemeinsame Zeit!

neuer-sjr-vorstand

Ines Koblitz, Janine Sekic, Max Gosch

Sie vertreten die Interessen der Jugend

sie_vertreten_die_interessen_der_jugend

Neuer Vorstand gewählt

neuer-sjr-vorstand

Ines Koblitz, Janine Flecken, Max Gosch (v.r.n.l.)

Pressemitteilung
Neue Einblicke gewinnen und Gestaltungsmöglichkeiten nutzen
Neuer Vorstand des Stadtjugendringes in Brühl

Janine Sekic (23), Max Gosch (19) und Ines Koblitz (21) bilden den neuen Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) Brühl.

Brühl. „Sich über die Verbandsarbeit hinaus ehrenamtlich zu engagieren und für die Förderung der Jugendarbeit stark zu machen, sind mir ein Herzensanliegen“ erklärt Max Gosch (19), neu gewählter stellvertretender Vorsitzender. Dem Bundesfreiwillen-Dienstler, der seit vielen Jahren Mitglied im Deutschen Pfadfinderbund Mosaik (DPBM) ist und dort als Gruppenleiter eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen hat, ist es wichtig, „bereits früh über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und aktiv die Interessen der Brühler Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen Bereichen der Stadt Brühl zu vertreten.“ Auf der Vollversammlung am 10.10.2018 wurde Gosch neu in den Vorstand gewählt. Janine Sekic (bisherige stellvertretende Vorsitzende, Studentin, 23) ist nun erste Vorsitzende und löst damit Nadine Wolters nach vierjähriger Amtszeit ab. Komplettiert wird der SJR-Vorstand mit Ines Koblitz (Studentin, 21), die in ihrem Amt als Geschäftsführerin bestätigt wurde. „Die Einblicke in die Brühler Jugendarbeit zu vertiefen und selber die Möglichkeiten zum Gestalten zu haben und umzusetzen: das bietet die Arbeit im SJR“ so Koblitz, die ebenfalls aus dem Deutschen Pfadfinderbund Mosaik kommt und den SJR-Vorstand für zwei weitere Jahre als Geschäftsführerin begleitet. Neue erste Vorsitzende Sekic, die verbandlich im Ring deutscher Pfadfinder (RdP) beheimatet ist, ergänzt: „Die Vorstandsarbeit hat mir die Chance gegeben, Jugendarbeit auf einer anderen Ebene zu begegnen und mich für die Bedürfnisse der Brühler Kinder und Jugendlichen einzusetzen. Die Sicherstellung der politischen Beteiligung dieser ist ein großes Ziel des SJRs und an ihrer Erreichung möchten wir weiterhin mitwirken.“
Die vorige erste Vorsitzende, Nadine Wolters, stand nicht mehr zur Wahl. Sekic bedankte sich für „das ausdauernde und großartige Engagement, welches den SJR sehr geprägt hat und betonte, dass eine hervorragende Arbeit geleistet wurde.“

Der Stadtjugendring, der seit 1976 in Brühl besteht, vertritt 16 Verbände mit rund 5000 Mitgliedern. Er versteht sich daher auch als Interessenvertretung aller Brühler Kinder und Jugendlichen. Weitere Informationen über den Stadtjugendring gibt es im Internet unter www.sjr-bruehl.de.

Jugendhilfeausschuss am 20.09.2018

Im Jugendhilfeausschuss, der am 20.09.2018, dem Weltkindertag, stattgefunden hat, wurden die Vollzeitpflege als Leistung der Jugendhilfe des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und Wirkungsorientierte Steuerung von Hilfen zur Erziehung durch das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) Mainz vorgestellt. Zudem berichteten die Streetworker, Jörg Preßer und Jennifer Herre, über ihre Arbeit im CityTreff und auf den Brühler Straßen. Im CityTreff halten sich während der Öffnungszeiten ca. 20-25 Jugendliche auf, größtenteils jedoch männliche Jugendliche. Daher soll das Angebot auch für Mädchen attraktiver gestaltet werden. Außerdem soll an der Clemens-August-Schule durch einen Neubau auch der CityTreff erweitert werden und somit ein kleines Jugendzentrum entstehen.

Das Konzept zur Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an der Politik in Brühl wurde in diesem JHA nur kurz angesprochen, da durch die Linke und Piraten Fraktion gefordert wurde, einen Jugendgemeinderat einzurichten. Die Integration dieses Vorschlages in das bereits existierende Konzept wird in der nächsten AG 78 „Kinder- und Jugendbeteiligung“ besprochen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Janine Sekic

Jugendhilfeausschuss am 14.06.2018

Im Jugendhilfeausschuss (JHA) vom 14. Juni 2018 wurde u.a. ein Konzept zur Kinder- und Jugendbeteiligung in Brühl von der Stadtjugendpflegerin Stephanie Ronig vorgestellt. Dieses Konzept soll dazu dienen, Kinder und Jugendliche der Stadt Brühl mehr in politische Entscheidungen miteinzubeziehen und ihnen eine aktive Beteiligung an politischen Geschehnissen zu ermöglichen. Dafür sollen verschiedene Workshops für Grundschulkinder, Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe angeboten werden. Jede Klasse einer Brühler Schule soll dabei durch eine Schülerin / einen Schüler vertreten werden. Zudem soll eine App installiert werden, die vor allem junge Menschen motivieren soll sich in öffentliche Belange einzubringen. Beispielsweise indem sie mit Hilfe der App Bilder von renovierungsbedürftigen öffentlichen Plätzen in Brühl hochladen, somit auf den Missstand aufmerksam machen und auf Handlungsbedarf bestehen.

Vom Grundsatz her stieß das Konzept auf Zustimmung, wurde allerdings in mancherlei Hinsicht kritisch hinterfragt. Zum Beispiel in Bezug auf die Auswahl der Schülerinnen und Schüler, die an den Workshops teilnehmen und von den Schulleiter und Schulterinnen dazu ernannt werden sollen. Dies sei nicht demokratisch und außerdem – besonders in den Grundschulen – nicht repräsentativ, da jeweils nur ein Schüler / eine Schülerin pro Klasse teilnehmen sollte. Daher ist eine Überarbeitung des Konzepts beantragt worden.

Wir als SJR unterstützen das Projekt im Grundgedanken, haben jedoch auch für eine Vertagung des Projekts gestimmt, da dieses noch Überarbeitung bedarf. Grundsätzlich sind wir sehr froh, dass weiterhin über die Kinder- und Jugendbeteiligung in Brühl nachgedacht wird und diese im Fokus steht. Wir verstehen uns als Sprachrohr der Kinder- und Jugendinteressen und haben dementsprechend unsere Unterstützung sowie die des gesamten SJRs zugesagt, sollte dies gewünscht sein und benötigt werden.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Janine Flecken

*** Terminänderung*** Ehrenamtspreisverleihung

Die diesjährige Ehrenamtspreisverleihung wird am Dienstag, den 04.12.2018 um 18:30 Uhr stattfinden (und nicht wie auf der Vollversammlung geplant am 06.12.2018). Bitte ändere den Termin in deinem Kalender und halte dir den Abend für ein gemütliches Zusammenkommen im „Passwort Cultra“ mit Getränken und Speisen für lau frei :-)

SJR Vollversammlung am 21.03.2018

Zur diesjährigen Frühjahrsvollversammlung lud der SJR-Vorstand u.a. die beiden Streetworker der Stadt Brühl, Jennifer Herre und Jörg Preßer, ein, um ein Kennenlernen und Vorstellen der Arbeit zu ermöglichen. Die beiden gaben einen kurzen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld und standen danach für weitere Fragen zur Verfügung. Auf die Nachfrage inwiefern das Angebot der Streetworker von Jugendlichen genutzt wird, zeigte sich bereits nach kurzer Zeit, dass die Jugendlichen sehr positiv darauf reagieren. Mehr ist derzeit nicht möglich zu sagen.

Weiter ging es mit der Reflexion sowie der Vorbereitung der Ehrenamtspreisverleihung. Die soll in diesem Jahr am 06.12.2018 stattfinden und in ähnlichem Rahmen wie bisher erfolgen. Der Vorstand wird den Termin mit dem Bürgermeister, Herrn Dieter Freytag, sowie der Dezernentin für den Fachbereich Jugend, Frau Stephanie Burkhardt, abstimmen und den Termin danach endgültig bestätigen.

Im Bericht des Vorstandes wird erneut auf die Juleica-Vergünstigungen hingewiesen. Das Musikschulangebot ist aus Kosten-Nutzen-Gründen reduziert worden (50 % der Kursgebühren für max. 100 € pro Jahr/ pro Person und für max. 1 Kurs), dafür soll ein weiteres Angebot hinzukommen. Ab dem 01.01.2019 ist geplant, dass möglichst viele Sportverbände ein ähnliches Angebot wie die Musikschule möglich machen. Pro Jahr und Person sollen max. 100 € für max. 1 Kurs gefördert werden. In diesem Zusammenhang weist der SJR-Vorstand auch auf die Ehrenamtskarte hin, mit der es ebenfalls einige Vergünstigungen in Brühler Geschäften gibt, die sich nicht mit denen der Juleica decken. Weitere Information dazu findet ihr hier.

Danach folgte die Planung der Aktion im Jahr 2018: „Der SJR stellt sich vor“. Dazu erfragte der SJR-Vorstand konkrete Termine, an denen er bei interessierten Verbänden vorbeikommen könnte. Es wurde vereinbart, dass der SJR-Vorstand die Termine sichten und sich dann bei den einzelnen Verbänden noch einmal melden werde. Die ersten Treffen sollen im Mai stattfinden.

Anschließend folgte die Nachbesetzung eines Sitzes im Jugendhilfeausschuss (JHA). Sven Batta muss von seiner Delegation aus beruflichen Gründen zurücktreten. An seiner Statt wird Janine Flecken ab sofort (wenn der Rat der Stadt Brühl dem Wechsel zugestimmt hat) den SJR im JHA vertreten.

Zu guter Letzt ist die Verteilung der jährlichen Fördermittel (Jugendpflegematerial, Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen sowie Projekte) besprochen und abgestimmt worden. Der SJR-Vorstand freute sich darüber, dass die Fördertöpfe gut ausgeschöpft worden sind und wünscht sich nun, dass die beantragten Materialien entsprechend der Zuteilung angeschafft werden.

Jugendhilfeausschuss am 08.03.2018

Im Jugendhilfeausschuss (JHA) vom 08.03.2018 stellte die Familien- und Erziehungsberatungsstelle ihren Bericht vor, aus dem deutlich wurde, dass ihr Angebot in Brühl und Wesseling unabhängig vom Wohnort oder der sozialen wie auch kulturellen Herkunft regen und vor allem zunehmenden Zulauf erfährt. So traurig oder schwierig die Gründe sein mögen, die einen Beratungsbedarf hervorriefen, so sehr freuen wir uns, dass dieses Angebot besteht und den Familien schnelle und zuverlässige Hilfe anbietet. Wir möchten daher Kinder und Jugendliche darauf aufmerksam machen, dass auch ihr euch bei der Stelle melden könnt, ohne dass eure Eltern dabei sein oder es überhaupt wissen müssen. Ihr könnt euch bei voller Verschwiegenheitsverpflichtung mit den Sozialarbeitern über schulische, familiäre oder sonstige Schwierigkeiten unterhalten und werdet professionelle Unterstützung erfahren.

Darüber hinaus waren wir erfreut zu erfahren, dass die Plätze in der Kindertagespflege/ in den Kindertagesstätten weiterhin den Brühler Bedarf decken und auch fortwährend Überlegungen zur Anpassung der Öffnungszeiten stattfinden. Außerdem haben wir eine Erhöhung der Mittel für die Vollzeitpflege unterstützt.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Sven Batta

Ehrenamtspreis für „unsere Konny“

2017-12-20-bruhler-schlossbote

Ehrenamtpreisverleihung 2017

dsc_0227
Dieter Freytag, Ines Koblitz, Kornelia Stübner, Janine Flecken, Nadine Wolters (v.l.n.r.)


A
ußerordentliches Engagement geehrt
Kornelia Stübner vom Kinderschutzbund erhält den Ehrenamtspreis

Brühl. Mit dem Brühler Ehrenamtspreis 2017 wurde am Donnerstagabend Kornelia Stübner ausgezeichnet. Der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) Brühl überreichte den Preis gemeinsam mit dem Bürgermeister Herrn Dieter Freytag im Jugendkulturzentrum Cultra an die Preisträgerin.

Stübner trat vor rund 23 Jahren dem Deutschen Kinderschutzbund bei und engagiert sich dort seither auf vielfältige Weise. Die letzten 13 Jahre war sie insbesondere für das sogenannte “Kuntibunt” verantwortlich, einem Spielmobil, das an verschiedenen Plätzen in Brühl aufgestellt wird. Zu ihrem Aufgabenfeld gehörte dabei die Festlegung der Kuntibunttermine, die Betreuung der Helfer an den Einsatztagen, die Reinigung des Spielmobils von Schmierereien, der regelmäßige Kontakt zum Betriebshof, die Planung der Saisoneröffnung, das Ausleihen der Spielgeräte an andere Brühler Vereine sowie die Bewahrung der Übersicht im Container. Diese Aufgaben meisterte sie mit Bravour und größter Sorgfalt, sodass Kornelia Stübner das Kuntibunt immer verlässlich durch das Jahr gebracht hat. Stübner hat die Betreuer/innen mit aufmunternden Gesprächen zu ihrem Engagement motiviert und nie Hektik oder Stress verbreitet. Liebevoll hat Stübner sich um das Spielmobil gekümmert, zur großen Freude vieler Kinder und auch Eltern. Ihr ist es zu verdanken, dass das Kuntibunt auch noch nach 40 Jahren ein Top-Renner bei den Brühler Kindern ist.

Auch neben ihren ehrenamtlichen Aufgaben verbringt Kornelia Stübner einen Großteil ihrer Zeit mit Kindern, da sie in der offenen Ganztagsschule (OGS) in Brühl Badorf tätigt ist. Ihr bereitet es viel Freude die Freude der ganz Kleinen unserer Gesellschaft zu entfachen und zu fördern. „Solch ein wundervolles Engagement ist von unschätzbarem Wert für die Stadt Brühl und natürlich vor allem für die Kinder, denen es zugutekommt“ so die stellvertretende SJR-Vorsitzende Janine Flecken bei der Preisverleihung. Ihre Vorstandskollegin Nadine Wolters ergänzte: „Das leidenschaftliche Wirken von Kornelia Stübner, oftmals im Hintergrund vieler Aktionen, zeigt ihr Herzblut, mit dem sie ihre ehrenamtlichen Aufgaben geplant und ausgeführt hat und hat einen großen Vorbildcharakter.“ Das Kuratorium war sich einig, dass Stübner den Ehrenamtspreis 2017 redlich verdient hat und freut sich darüber, dass, obwohl sie zum Ende dieses Jahres die Organisation des Spielmobils abgeben wird, Stübner dem Kinderschutzbund weiterhin als Mitglied erhalten bleibt und ihrem Nachfolger selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite steht.

Kornelia Stübner geehrt

2017-12-09-ehrenamtspreis-2017

Jugendhilfeausschuss am 23.11.2017

Im letzten JHA dieses Jahres wurden einige für den SJR zentrale Anträge und Mitteilungen besprochen, da unter anderem zum Haushalt für 2018 Stellung genommen wurde.

Zunächst wurden aber in der Spielraumplanung weitere Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau der Spiel- und Bolzplätze bis 2020 beschlossen. Diese Investition ist wie immer sehr erfreulich.

Weiterhin stellte die SPD einen Antrag zur Förderung der Kinder- und Jugendbeteiligung, die wir sehr unterstützen, vor Ort aber herausstellten, dass der SJR als ehrenamtlicher Dachverband keine Kapazitäten sieht, diese zu übernehmen, wie es ursprünglich mit dem Jugendreferenten vorgesehen war.

Darüber hinaus beschloss der JHA die veränderten Kinder- und Jugendförderrichtlinien, wobei diese insgesamt kaum Veränderungen unterlagen. Die Vergünstigungen für Juleica-Karteninhaber/innen werden nun explizit einzelnd aufgeführt. Bei den Vergünstigungen wurde in diesem Zuge die bisherige Förderung der Musikschulkurse auf 100€ pro Person pro Jahr und maximal einen Kurs begrenzt. Unser Vorschlag, stattdessen jedem Inhaber/jeder Inhaberinnen einen freien Eintritt ins Phantasialand zu ermöglichen, kann nicht umgesetzt werden. Die Verwaltung der Stadt Brühl ist jedoch sehr bemüht darum, in enger Kooperation mit dem SJR, alternative Möglichkeiten für die Inhaber/innen und die Ausschöpfung des Etats zu schaffen.

Der Haushalt wurde aufgrund der kurzfristigen Veränderungen noch mit dem Tausch des Musikschul- und Phantasialandangebots vorgestellt, weswegen wir darauf aufmerksam machten, dass solange keine Alternative zum Phantasialandangebot besteht, wir unseren Haushaltsanteil nicht werden ausschöpfen können.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Alexander Huber

SJR Vollversammlung am 18.10.2017

Wieder einmal trafen sich die Delegierten der Mitgliedsverbände des SJRs um gemeinsam das letzte halbe Jahr Revue passieren zu lassen, anstehende Aktionen zu planen und sich generell auszutauschen. Dieses Mal lud dafür die FeG in ihre neuen Räumlichkeiten in Brühl-Badorf ein.

Zunächst berichtete der SJR-Vorstand zu verschiedenen Themen, die u.a. die Jugendbeteiligung und die Jugendleitercard (JuLeiCa) umfassten.
Nachdem der Jugendreferent im vergangenen Sommer gekündigt hatte und die Stelle nicht neu besetzt werden konnte, wurden neue Möglichkeiten zur Sicherstellung der politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen Brühls überlegt und diskutiert. Mittlerweile sind zwei Stellen für das Streetwork geschaffen worden, wovon leider die befristete immer noch unbesetzt ist. Zudem ist innerhalb der Stadtverwaltung die neue Stelle „Jugendpflege“ entstanden, deren Mitarbeiter/in sich explizit um die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an politischen Prozessen kümmern soll. Der SJR-Vorstand begrüßt die Entwicklung und betont, dass er als ehrenamtliches Organ nicht alleine die politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen der Stadt Brühl sicherstellen kann. Allerdings steht er gerne unterstützend zur Seite und wünscht sich einen regen Austausch, um die Kinder- und Jugendarbeit in Brühl noch besser zu gestalten und die politischen Belange der Zielgruppe wunschgemäß zu vertreten.
Weiter berichtet der Vorstand, dass das Vergünstigungsangebot der Kunst- und Musikschule (KUMS) für Juleica-Inhaber/innen wegfallen und durch einen jährlich freien Eintritt ins Phantasialand ersetzt werden soll. Grund dafür sind die enorm hohen Kosten, die das Angebot der KUMS verursacht und die für den Haushalt der Stadt Brühl nicht weiter tragbar sind. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung hat der SJR-Vorstand dieses neue Angebot diskutiert und, sofern der Jugendhilfeausschuss (JHA) im November der Veränderung zustimmt, gilt es ab dem 01.01.2018.
Derzeit erhalten Juleica-Inhaber/innen Brühler Träger bereits folgende Vergünstigungen in Brühl:
o 10x freier Eintritt ins Karlsbad
o 1x freier Eintritt in den Kletterwald
o 2x freier Eintritt ins Zoom-Kino
o Ermäßigung des Eintrittspreises in Höhe von 50 % bei städtischen Kulturveranstaltungen
o Gebührenermäßigung in Höhe von 50 % bei der Stadtbücherei Brühl
Auch außerhalb von Brühl gibt es vielzählige Vergünstigungen, zu finden unter www.juleica.de/1532.0.html. Die Beantragung der Juleica lohnt sich definitiv. Alle Infos dazu findet ihr unter: http://www.juleica.de/online-antrag.0.html

Danach wurde der Top „Rund um Zuschüsse“ dargestellt, bei dem der SJR-Vorstand besonders hervorhob, dass für jegliche Aktionen (ab 8 Std.) und Fahrten Zuschüsse beantragt werden können und es gern gesehen ist, wenn das genutzt wird. Bei Fragen steht der Vorstand und auch der Mitarbeiter der Geschäftsstelle, Felix, immer gerne zur Verfügung.

Bei den kommenden Aktionen fürs Jahr 2018 plant der SJR-Vorstand die Leiterrunden der einzelnen Mitgliedsverbände zu besuchen, um sich und die Arbeit des SJRs vorzustellen sowie ein bisschen Eigenwerbung zu betreiben :-)
Zum Schluss lud der SJR-Vorstand herzlich zur Ehrenamtspreisverleihung am 07.12.2017 um 18:30 Uhr ins Cultra ein.

Jugendhilfeausschuss am 05.10.2017

In der letzten JHA-Sitzung stellte die Familien- und Erziehungsberatung ihren Jahresbericht vor, aus dem hervorging, dass die Bedarfslage in diesem Bereich wächst bzw. die Angebote häufiger wahrgenommen werden.

Des Weiteren gaben Berichte zur Kindertagesbetreuung Auskunft darüber, dass zum einen die Bedarfsplanung der Stadt Brühl den prognostizierten Entwicklungen auf Bundesebene entspricht und daher beibehalten wird und zum anderen die Planung der Kindestagesstätte in Brühl-Ost gut vorankommt.

Eine Umfrage zur Armutsgefährdung Alleinerziehender in Brühl hatte nur wenig Rücklauf und kann daher zu keinen klaren Aussagen kommen.

Die Fraktion der CDU und der Grünen stellte einen Antrag an die Verwaltung, ein Konzept zur Verminderung der sozialen Segregation in Kindertageseinrichtungen zu entwickeln.

Schließlich stellte auch das Jugendkulturhaus „Passwort Cultra“ einen Jahresbericht vor und sich selbst den Fragen der JHA-Mitglieder. Einige Aktionen sollen im nächsten Jahr wiederholt werden, vor allem möchte die neue Mitarbeiterin darauf achten, Angebote zu schaffen, die alle Jugendliche (unabhängig von Wohnort, Schule etc.) ansprechen, wobei sie insbesondere im theaterpädagogischen Bereich tätig werden wird.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Sven Batta

Sommerfest SJR

Wir möchten ein Sommerfest feiern! Am 16.09.2017 ab 16:00 Uhr soll in gemütlicher Runde auf dem Grillplatz des Cultras ein Zusammenkommen der SJR Verbände mit all seinen Mitgliedern, von jung bis alt, stattfinden. Gemeinsam möchten wir grillen, spielen und einander kennenlernen.

2017-einladungsflyer-sommerfest

Wir würden uns zur besseren Planung freuen, wenn ihr uns kurz mitteilt, wie viele von eurem Verband zu unserer Fest kommen. Dazu schreibt uns kurz per Mail (post@sjr-bruehl.de) oder meldet euch einfach unter dem Link an.

Wir freuen uns schon sehr auf euch,
Euer SJR-Vorstand

Jugendhilfeausschuss am 01.06.2017

Im letzten JHA war für den SJR vor allem interessant, dass sich der Streetworker der Stadt Brühl in einem kurzen Film vorstellte und anschließend seine Arbeit „auf der Straße“ und im „City-Treff“ schilderte. Der Streetworker berichtete vorrangig von Erfolgen bei der Vermittlung zwischen Jugendlichen und Anwohnern und dem Angebot im City-Treff, das etwa 30 Jugendliche regelmäßig nutzen. Allerdings nehmen die Angebote vor allem Hauptschüler und Jugendliche aus Vochem an; die gleiche Gruppe steht im regelmäßigen Kontakt mit dem Streetworker. Der Streetworker vermutet, dass Jugendliche aus anderen Vierteln und von anderen Schulformen eher vom Jugendkulturhaus „PasswortCultra“ angesprochen werden. Trotz des Austauschs untereinander, konnten bisher keine Brücken zwischen den Gruppierungen geschlagen werden. Der Streetworker berichtete insgesamt sehr positiv von seiner Arbeit und seinen Erfahrungen, weswegen wir über seine Kündigung, die uns erst im Nachhinein bekannt geworden ist, verwundert waren.

Positiv fielen außerdem die Berichte des Kinderpflegedienstes und des „wellcome“-Projekts aus. Darüber hinaus wird die Maßnahme „Kein Kind zurücklassen“ mit dem Schwerpunkt der sozialen Balance in Kindertagesstätten weiter vorangetrieben und die Kindertagesstätte in Brühl-Ost, wenn auch zunächst in einem provisorischen Bau, im September dieses Jahres öffnen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Alexander Huber

Kooperation gefestigt

2017-06-07-schlossbote

Stadt Brühl und der SJR festigen ihre Kooperation

2017-04-07-vertragsunterzeichnung_bearbeitet

Ines Koblitz, Nadine Wolters, Jürgen Frädrich, Stephanie Burkhardt, Markus Gast, Lorenz Schmitz
(v.l.n.r.)

 Brühl (bpm). Der Stadtjugendring Brühl e.V. als Zusammenschluss von Brühler Kinder- und Jugendverbände arbeitet seit vielen Jahren sehr eng mit dem Jugendamt der Stadt Brühl zusammen und bringt hier als Interessenvertretung unmittelbar Wünsche und Anregungen der zahlreichen Mitgliedsverbände zur Sprache. Zudem übernimmt der Brühler Stadtjugendring eine große Verantwortung, indem er seit über 10 Jahren die städtischen Fördermittel für  Ferienfreizeiten, internationale Jugendbegegnungen, verschiedene Bildungsveranstaltungen, Neuanschaffungen von Gruppenmaterialien und Renovierungsmaßnahmen von Gruppenräumen eigenverantwortlich gemäß den städtischen Förderrichtlinien verwaltet und entsprechend an die Mitgliedsverbände auszahlt.

Für dieses beispielgebende Engagement dankten die Beigeordnete Stephanie Burkhardt und der Leiter des Jugendamtes, Lorenz Schmitz, der Vorsitzenden des Stadtjugendringes Nadine Wolters und der Geschäftsführerin Ines Koblitz bei der Unterzeichnung eines neuen Vertrages zwischen der Stadt Brühl und dem Stadtjugendring Brühl e.V. Neu im Vertrag wurde insbesondere die Übernahme der Verwaltung der Jugendleiterkarte (JuLeiCa), die über die bisherige Arbeit des Stadtjugendringes hinausgeht, festgehalten.

Die „JuLeiCa“ wird an ehrenamtlich Tätige in der Kinder- und Jugendarbeit zur Anerkennung ihres Engagements ausgestellt. Als InhaberInnen einer solchen Karte können in Brühl schon seit Jahren Vergünstigungen in Anspruch genommen werden. Diese umfassen unter anderem zehn freie Eintritte in das Karlsbad, Ermäßigungen von Kursgebühren in der Kunst- und Musikschule, zwei kostenlose Besuche des Zoomkinos sowie einen des Kletterwaldes am Wasserturm.

Eine weitere vertragliche Neuerung ist die Verpflichtung des Stadtjugendring Brühl e.V., die alljährlich im Dezember stattfindende Ehrenamtspreisverleihung im Cultra eigenständig auszurichten. Die Vergabe des Preises an eine in der Kinder- und Jugendarbeit tätige Person, stellvertretend für alle in diesem Bereich ehrenamtlich Tätigen, stellt eine Dankeschön-Veranstaltung dar.

Für die Übernahme der zusätzlichen Tätigkeiten hat der Jugendhilfeausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen im vergangenen Herbst die entsprechenden Mittel bereitgestellt und somit einen weiteren Beitrag zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Brühl, umgesetzt durch den Stadtjugendring Brühl e.V., geleistet.

Jugendring übernimmt Aufgabe

Jugendring_uebernimmt_Aufgabe

Jugendhilfeausschuss am 14.03.2017

Wir freuen uns, seit dem letzten JHA einen neuen Träger der freien Jugendhilfe in Brühl begrüßen zu dürfen. Die „Sport- und Bildungsschule Kahramanlar – Die Brühler Helden e.V. Brühl“, die neben vielseitigen Sportangeboten (Tae-Kwon-Do, Wing Chun, Aerobic, Schwimmen uvm.) auch Nachhilfe, Musik- und Tanzunterricht und Familienberatung anbietet, hatte beim JHA den Antrag auf Anerkennung der Trägerschaft gestellt, die dort einstimmig bestätigt wurde.

Darüber hinaus ist hervorzuheben, dass die Stadt Brühl die Teilnahmezusage für die Landesinitiative „Kein Kind zurücklassen! Für ganz NRW!“ erhalten hat und damit darin gefördert wird, Kindern und Jugendlichen der Stadt Brühl ein chancengleiches Aufwachsen in unserer Stadt zu ermöglichen. Die Stadt Brühl legt dabei ihre Gestaltungsschwerpunkte bei der Verhinderung von Segregation in Kitas, bei der kostenfreien Mitgliedschaft in Sportvereinen (2 Jahre kostenfrei ab 4 Jahren) und bei der Gestaltung des Übergangs von der Kita zur Grundschule.

Alle weiteren Anträge und Beschlüsse bezogen sich auf die Gestaltung der Kitas. Zusammengefasst ist das Kitaplatzangebot ausreichend, es wird ein Vertretungsstützpunkt für die Kindertagespflege eingerichtet und über die Veränderung der Öffnungszeiten diskutiert.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Sven Batta

Aktionen des SJR

In Brühl gibt es unzählige Angebote für Kinder und Jugendliche, an Freizeitmaßnahmen, Wochendendfahrten, Sommeraktionen, Pfadfinder-Heimabenden, Gruppenstunden oder sonstigen Veranstaltungen teilzunehmen. Alle diese Aktionen werden von den SJR-Mitgliedsverbänden angeboten – zumeist aber nicht vom Stadtjugendring selbst. Wir informieren dich lediglich darüber und stellen den Kontakt her (z.B. mit dem Ferienkalender).
Es gibt jedoch auch eigene Veranstaltungen, die wir als Stadtjugendring durchführen. Diese stehen nicht in „Konkurrenz“ zu den vielen oben genannten Maßnahmen der Mitgliedsverbände. Sie sollen jene vielmehr ergänzen oder auf höherer Ebene ermöglichen, was sich für einen einzelnen Verband alleine nicht lohnt. Die meisten der Aktionen des SJR sind daher auch sogenannte Akademien, die sich als Fortbildungs- oder Multiplikatorenveranstaltungen explizit an dich als Jugendleiter, Gruppenführer oder sonstigem Ehrenamtlichem aus unseren Mitgliedsverbänden richten.

Bringen wir es auf den Punkt: Veranstaltungen des SJR sind klein, aber oho! :-)

Auf dieser Seite wollen wir dir nun die aktuellen SJR-Veranstaltungen vorstellen und schmackhaft machen. Du findest daher hier

  • aktuelle Termine und Einladungsschreiben
  • Beschreibungen der aktuellen Aktionen
  • und Infos zu Aktionen der Vergangenheit.

Wenn du irgendwo mitmachen möchtest oder noch Fragen hast, schreib uns einfach!

 

SJR Vollversammlung am 08.03.2017

Zum ersten Mal in der neuen Konstellation lud der Stadtjugendring-Vorstand zur Frühjahrsvollversammlung beim THW ein. Nachdem die Formalitäten geklärt waren, wurde die Ehrenamtspreisverleihung 2016 reflektiert und Anregungen für die diesjährige Verleihung gesammelt. Danach berichtete der Vorstand über Verschiedenes. Beispielsweise setzte sich der neue Vorstand in seiner Einarbeitungszeit mit dem Selbstverständnis des SJRs auseinander und möchte festhalten, dass die drei V’s (Vertretung, Verwaltung, Veranstaltung) weiterhin die Handlungsfelder des SJRs bleiben. Es folgte ein kurzer Finanzbericht. Zudem wurden die anstehenden Vertragsänderungen erläutert und mithilfe einer kurzen PowerPoint Präsentation verdeutlicht wie Zuschussanträge korrekt gestellt werden.

Anschließend wurden die SJR-Aktionen 2017 geplant. Am 16. September findet ein Sommerfest für alle Interessierten aus den Verbänden statt, zu dem der SJR-Vorstand schon jetzt herzlich einlädt. Weitere Informationen werden folgen. Des Weiteren soll es eine kleine Akademie zum Themenbereich Finanzen (u.a. Zuschüsse beantragen, Abrechnungen anfertigen) geben, um interessierte Mitglieder aus den Verbänden in dem Bereich zu schulen.

Beim nächsten Top der Tagesordnung wurde über die Vergabe von Zuschüssen diskutiert und beschlossen. Zum Schluss bedankte sich der SJR-Vorstand für das Kommen der Anwesenden und freute sich auf ein Wiedersehen im Sommer.

EH-Kurs

sjr-Akademie EH-Kurs

Jedes Jahr gibt es im Schnitt 2-3 Leute pro Jugendverband, die einen Erste-Hilfe-Kurs machen wollen oder müssen. Da es sich für den einzelnen Verband nicht lohnt, einen Referenten für den entsprechenden Kurs zu buchen, übernimmt dies der SJR seit einigen Jahren für alle interessierten Brühler Jugendverbände.

Daran kannst du zu einem vergünstigten Preis teilnehmen. Wir bieten an einem Wochenende einen „Erste-Hilfe-Kurs“ an. Am Ende bekommst du eine entsprechende Teilnahme-Bescheinigung, die du für die Beantragung der Juleica oder deines Führerscheins gebrauchen kannst.

In diesem Jahr besteht kein Interesse an einem EH-Kurs, sodass keiner stattfindet.

Jugenhilfeausschuss am 02.02.2017

Bereits am 23.04.2015 beschäftigte sich der Jugendhilfeausschuss, gemeinsam mit dem Schulausschuss, mit dem OGS Betreuungsangebot der St. Franziskus-Schule. In der damaligen Sitzung wurde dem Trägerwechsel keine Empfehlung ausgesprochen. In der heutigen Jugendhilfeausschusssitzung wurde nun den Vergabekriterien der Stadt Brühl zur neuen Vergabe der Trägerschaft von beiden Ausschüssen die Empfehlung ausgesprochen.

Weitere, für den SJR relevante, Themen wurden nicht besprochen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Sven Batta

„Heidewitzka“-Berufener erhielt den Ehrenamtspreis

schlossbote

Dem Preisträger verschlug es die Sprache

stadtanzeiger_full

Pressemitteilungen

Hier findest du die Pressemitteilungen des sjr-Brühl. Alle sind zum Abdruck freigegeben. Wenn du an weiteren Hintergrundinformationen oder Presseeinladungen des Stadtjugendringes interessiert bist, kontaktiere uns einfach per Mail.

 

Mitteilungen

Ehrenamtspreisverleihung

dsc_0046
(Wilfried Müller, Jürgen Frädrich, Ines Koblitz, Jens Klein, Nadine Wolters, Janine Flecken, Robert Saß, Holger Köllejan, v.l.n.r.)

Gebührende Anerkennung für außerordentliches Engagement
Pfadfinder Jens Klein erhält den Ehrenamtspreis

Brühl. Am Donnerstagabend wurde der zehnte Ehrenamtspreisträger ausgezeichnet. Jens Klein, von Beruf her Lackierer und Maler, erhielt den alljährlich vergebenen Ehrenamtspreis, der ihm vom stellvertretenden Bürgermeister Herrn Robert Saß und dem Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) gemeinsam im Jugendkulturhaus „Passwort Cultra“ überreicht wurde.

Mit elf Jahren stieß der mittlerweile 31-jährige Jens Klein zum ersten Mal auf den Stamm Condor (DPBM) und entdeckte seine Begeisterung für die Pfadfinderei. Er nahm an zahlreichen Fahrten, Aktionen und Gruppenstunden teil und begann schon früh, sich mit großer Motivation und Hingabe zu engagieren.
Zunächst war Klein mehrere Jahre lang Gruppenleiter der Wölflinge (jüngste Stufe), später auch der Pfadfinder (mittlere Stufe) sowie immer auch der Rover (älteste Stufe). Klein trug dadurch von Beginn an große Verantwortung in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit, die ihm sichtlich Freude bereitete. Neben den Vorbereitungen der wöchentlichen Gruppenstunden plant Klein zudem Gruppenfahrten der Kleingruppen, aber auch des gesamten Stammes. Er setzte sich für stammes- oder sogar bündeübergreifende Aktionen ein und kann beispielsweise stolz auf einen internationalen Austausch mit einer polnischen Pfadfindergruppe zurückblicken.
Außerdem brachte sich Klein viele Jahre in der Stammesführung (Vorstand) ein, sowohl als Stellvertreter als auch als Stammesführer. Er organisierte zahlreiche Angebote und stand dem Stamm auch in schwierigen Zeiten, als zum Beispiel die Mitgliederzahlen stark sanken, immer zur Seite. Gerade ihm ist es wohl zu verdanken, dass der Stamm Condor durch vielfältige Werbeaktionen nun wieder einen regen Zulauf an Kindern hat. Zusätzlich kümmerte Klein sich stets verantwortungsvoll um das Stammes-, später auch um das Bundesmaterial und eignete sich auf diesem Gebiet enormes Wissen an, wodurch viele spektakuläre Jurtenburgen (Großzeltkonstruktionen) auf verschiedenen Fahrten aufgebaut werden konnten. Des Weiteren ist Klein als Heimwart des Horst Brühls für die Instandhaltung der „Heidewitzka“ zuständig, für die er sich berufen fühlt, seit er 2009/2010 unter teilweisem Einsatz seines Jahresurlaubs an der Renovierung und Fertigstellung des neuen Domizils der Pfadfinder mitwirkte.

Daneben engagierte sich Klein ebenfalls im Stamm Kurfürst (DPSG), wo er unter anderem zeitweise eine Roverrunde leitete und bei der Gestaltung der neuen Gruppenräume mithalf.

Jens Klein ist seit jeher eine konstante und verlässliche Größe im Stamm Condor mit einem außerordentlichen ehrenamtlichen Engagement. „Jens Klein lebt für die Pfadfinderei und zeigt dort unermüdlichen Einsatz“ so Nadine Wolters, 1. Vorsitzende. Janine Flecken, stellvertretende Vorsitzende, ergänzt: „Solches Engagement wie das von Jens Klein kann es nie genug geben!“

Jugendhilfeausschuss am 17.11.2016

Am 17.11.2016 traf sich zum letzten Mal in diesem Kalenderjahr der JHA der Stadt Brühl und kam dabei zu für uns wichtigen Beschlüssen.

Es freut uns z.B. berichten zu können, dass alle Pläne zur Renovierung der Spiel- und Bolzplätze, auch dank finanzieller Unterstützung des Landes NRW, nun umgesetzt werden können, sodass insgesamt zehn solcher Spielstätten modernisiert, erweitert und renoviert werden.

Für uns zentral war ein Beschluss des Ausschusses, der uns die von uns erbetenen finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. Konkret bedeutet das eine Erhöhung der Personal- und Sachkosten, um beispielsweise Lohnkosten, Sozialabgaben oder Büromaterial weiter bezahlen zu können, deren Kosten in den letzten Jahren angestiegen sind. Außerdem erklärte sich der SJR bereit, die Organisation der Ehrenamtspreisverleihung ab dem Jahr 2017 in vollem Umfang zu übernehmen. Bisher teilten sich die Stadtverwaltung und der SJR die Planung und Durchführung.
Über die Zustimmung des JHAs freuen wir uns sehr, genau wie über die lobenden Worte der Stadtverwaltung, die vor der Entscheidung im JHA betonte, wie bedeutsam die Arbeit des SJRs für die Jugendhilfe ist.

Zu guter Letzt ist noch zu erwähnen, dass die Dezernentin Frau Burkhardt in einer Rede darlegte, wieso im Haushalt der Stadt Brühl ein großer Teil für die Jugendhilfe veranschlagt werden muss. In dieser Rede hob sie, neben der bedeutsamen Arbeit des Jugendamtes und anderer Stellen zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien, auch die Arbeit der Verbände hervor und stellte klar, dass eine Kürzung der Mittel im Bereich der Jugendhilfe mit dem Ziel, den Gesamthaushalt der Stadt Brühl auszugleichen, der absolut falsche Weg sei, da die Arbeit für und mit Jugendlichen und Kindern für die Zukunft der Stadt in jedem Teil unverzichtbar ist. Sie verwies dabei nochmal auf den Antrag des SJRs und stellte heraus, dass im Gegenteil, wie in unserem Fall, diese Arbeit weitere Investitionen wert sei.

Für den SJR anwesend: David Miron, Sven Batta, Merith Batta

SJR Vollversammlung am 26.10.2016

Auf der diesjährigen Herbstvollversammlung, die beim Horst Brühl stattfand, berichtete der Vorstand zunächst über Verschiedenes wie die zurzeit ruhende Arbeit des/der Jugendreferenten/in. Dies beruht aufgrund einer neuen Gesetzgebung, die eine solche Stelle vorsieht und genauer umfassen soll. Des Weiteren wurden die seit dem 01.10.2016 gültigen Veränderungen in den Förderrichtlinien sowie die Überlegungen zu Änderungen in der SJR-Vereinssatzung vorgestellt.
Danach wurde der JHA-Sitz, der bisher von der 1. Vorsitzenden, Nadine Wolters, besetzt wurde, neu vergeben. Ab sofort wird Sven Batta den SJR im JHA vertreten. Ebenso ist der stellvertretende Sitz, bisher vom Geschäftsführer Jonathan Dorando besetzt, neu bestimmt worden. Vertreter ist nun Alexander Huber. Beide von der SJR Vollversammlung gewählten Vertreter müssen noch vom Rat berufen werden.

Im Anschluss daran erfolgte die Vorstandswahl, welche regulär alle zwei Jahre stattfindet. Der neue SJR-Vorstand besteht aus Nadine Wolters (1. Vorsitzende), Janine Flecken (stellv. Vorsitzende) und Ines Koblitz (Geschäftsführerin), deren Aufgabe es von nun an ist, die Geschäfte des SJR zu lenken. Die Mitglieder der SJR Vollversammlung haben sich sodann ein Grillfest im Sommer 2017 gewünscht.

Jugendhilfeausschuss am 08.09.2016

Die JHA Sitzung im September war flott vorüber, da die Tagesordnung wenige Punkte beinhaltete, die ohne Diskussionbedarf zur Kenntniss genommen beziehungsweise abgestimmt wurden.

Für den Stadtjugendring war die Änderung der Förderrichtlinien vor allem zur Vereinfachung von Vorgängen und Erweiterung der Förderbandbreite entscheidend. Das einstimmige Ergebnis zeigt, dass die Änderungsvorschläge auf Zustimmung gestoßen sind. Ab dem 01.10.2016 gelten diese Richtlinien.

Folgende Änderungen der Richtlinien ergeben sich durch die Änderung (hier angegeben mit Satzungartikel):

3.6. Für Betreuer gilt kein Höchstalter, d.h. auch für Personen über 27 Jahren, sofern sie als Betreuer mitfahren, können Zuschüsse beantragt werden.

4. Die Mindestteilnehmerzahl bei Ferienfreizeitmaßnahmen wurde auf 4 Personen festgelegt. (Vorher gab es keine Bestimmung.)

4.4.2. Bei der Ausbildung von Gruppenleitern/-leiterinnen wurden bisher mehrtägige oder mehrphasige Angebote gefördert. Hier wurde die Änderung vorgenommen, dass die Ausbildung von Gruppenleitern/-leiterinnen bereits ab einer Teilnehmerzahl von 5 Personen und ab einer Dauer von 2 Stunden gefördert werden kann. Diese Anpassung erfolgt vor allem aus dem Grund, dass im vergangenen Jahr das Erste-Hilfe-Kurssystem geändert wurde. Statt einem zweitägigen reicht seitdem ein eintägiger Kurs, um die gleiche Zertifikation zu erhalten.

5. Sonderzuschüsse werden nun auch unbegleiteten minderjährigen Ausländern/-innen sowie einigen Leistungsempfängern nach SGB I gewährt (u.a. Unterhaltsvorschussgesetz).

6.2. Wenn eine Vorschusszahlung von 60 % für eine Maßnahme beantragt und gezahlt worden ist, ist die Teilnehmerliste ab jetzt bis spätestens einen Monat nach der Maßnahme beim SJR vorzulegen (und nicht mehr unmittelbar nach der Maßnahme).

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Nadine Wolters

Stellenausschreibung für JugendreferentIn

Der Stadtjugendring Brühl e.V. sucht möglichst zum 15.07.2016 eine

Honorarkraft als Jugendreferent/in für Brühl

Aufgaben:
Aktive Unterstützung der politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, Herstellung und Pflege von Kontakten zu Schülervertretungen und Mitgliedsverbänden, Einrichtung eines regelmäßig tagenden Arbeitskreises für an der Mitarbeit interessierte Gruppen und Personen, Planung und Durchführung von regelmäßigen politischen Partizipationsverantstaltungen für Jugendliche, Konzeption eines zugehörigen Internetangebots, Pressearbeit

Voraussetzungen:
Wir wünschen uns Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen (z.B. als Gruppenleiter einer Jugendgruppe, durch ein FSJ in einer Jugendeinrichtung), fundierte schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenzen und ein organisatiorisches Talent. Unerlässlich sind ein sicherer Umgang mit modernen Medien, Sorgfalt, Verlässlichkeit, Selbstständigkeit und ein politisches Interesse. Wünschenswert ist ein fortgeschrittenes Studium mit pädagogischem, sozial- oder gesellschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt oder eine fortgeschrittene Berufsausbildung in einem vergleichbaren Bereich. Kreativität, Entwicklung eigener Ideen und Spaß an deren Umsetzung sind ebenfalls sehr gewünscht! Wir sind an einer möglichst dauerhaften Mitarbeit im SJR interessiert.

Wir bieten:
Eine Bruttovergütung für jede Arbeitsstunde (13,-€) und eine pauschale wöchentliche Vergütung; Mitarbeit in einem übersichtlichen Vorstandsteam mit viel Innovationspotential. Der Tätigkeitsumfang beträgt im Durchschnitt etwa 24 Stunden im Monat, ist aber flexibel regelbar und projektabhängig.

Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Arbeitszeugnissen und Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten) bis spätestens 30.06.2016 an:
Vorstand des Stadtjugendringes Brühl e.V.,
Hd. Nadine Wolters, Postfach 1813, 50308 Brühl.
Wir bitten um zusätzliche Bewerbung per E-Mail an wolters@sjr-bruehl.de.

Jugendhilfeausschuss am 21.04.2016

In der zweiten Versammlung des JHAs in diesem Kalenderjahr wurden unter anderem zwei Berichte vorgestellt – zum einen zur Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling für das Jahr 2015 sowie zum anderen zur Unterbringung unbegleiteter minderjähriger Ausländer in Brühl.
Auch der Jugendreferent sollte in diesem JHA seinen Bericht für das Jahr 2015 vorstellen, war aber, genau wie sein Vertreter, beruflich verhindert, weswegen der Bericht auf den nächsten JHA verlegt wurde.

Weiterhin wurde positiv für die Neufassung der Richtlinien zur Förderung von Kindern der Kindertagespflege als Leistung der Jugendhilfe, für die Entsperrung der Mittel für die Veranstaltungsreihe www.12plus.bruehl.de, für die Projektmittel zur Kinderbetreuung in besonderen Fällen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien und vergleichbaren Lebenslagen sowie für die Änderung der Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Teilnahme von Kindern an der OGS der Grundschulen gestimmt.

Schließlich stellten sich noch die Trägerschaftsinteressenten für die in Zukunft neu eröffneten Kitas in der Domäne Walberberg und in Brühl Ost vor. Die JHA-Versammlung gab hierzu eine Empfehlung für den Rat ab. Letztlich wird jedoch der Rat der Stadt Brühl entscheiden, welche Träger in den neuen Kitas tätig sein werden.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Nadine Wolters

40 Jahre SJR – Wir feiern Jubiläum!

Der Stadtjugendring hat Geburtstag und das soll am 11.06.2016 ab 16 Uhr auf dem Grillplatz hinter dem PasswortCultra gefeiert werden. Wir laden euch herzlich ein bei Grillgut und hoffentlich gutem Wetter auf den SJR anzustoßen und mit uns zu feiern. 40 Jahre Stadtjugendring Brühl!

Wir würden uns zur besseren Planung freuen, wenn ihr uns kurz mitteilt, wie viele von eurem Verband zu unserer Feier kommen. Dazu schreibt uns kurz per Mail (post@sjr-bruehl.de) oder meldet euch einfach unter dem Link an.

Wir freuen uns schon sehr auf euch,
Euer SJR-Vorstand

EH Akademie am 11. Juni

Der diesjährigen Erste-Hilfe Kurs des SJRs findet am 11. Juni 2016 statt. Der Kurs beginnt um 9:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Cultras (Schildgesstraße 112) und endet ebenfalls dort gegen 17:00 Uhr. Er kann für die Juleica und den Führerschein genutzt werden. Der SJR bezuschusst die Teilnahme für alle Ehrenamtlichen aus den Brühler Jugendverbänden, sodass der Eigenanteil bei nur noch 15,-€ pro Person liegt. Für Getränke wird gesorgt sein. Anmelden kann man sich per E-Mail an post@sjr-bruehl.de, durch Einwurf einer Anmeldung im SJR Büro (Schildgesstraße 112) oder ganz einfach unter folgendem Link.

Die Einladung findet ihr hier.

Jugendhilfeausschuss am 10.03.2016

Die Bauplanung für den Spielplatz am Volkwinsweg war Thema im JHA und wurde vorgestellt. Außerdem wurden die Kriterien für zukünftige Entscheidungen zu Maßnahmen im Bereich der Spielraumplanung sowie die Maßnahmenplanung 2016 präsentiert und schließlich beschlossen.

CDU und Die Grünen/Bündnis 90 stellten den Antrag auf eine „Bespielbare Stadt“ nach dem Konzept Dr. Meyer aus Griesheim. Der Kinderschutzbund hat das Konzept bereits augegriffen und mit Kindern Brühler Grundschulen gemeinsam Ideen gesammelt. Ziel der „Bespielbaren Stadt“ ist es, dass die Wege zu Schulen, Spielplätzen und sonstigen Räumen für Kinder attraktiver gestaltet werden. Auf den Wegen sollen Möglichkeiten zum Spielen z.B. durch Hüpfekästen oder Zeichnungen auf dem Bordstein geboten werden, sodass die Kinder zum einen mit Freude ihren z.B. Schulweg bestreiten und sie sich dabei mehr bewegen, und zum anderen alle Verkehrsteilnehmer stärker auf die Wege aufmerksam gemacht werden und Kinder sich so sicherer im Verkehr bewegen können. Die Wege sollen die Kinder weiterhin dazu veranlassen, vielbefahrene Straßen zu umgehen. So sollen auch die Eltern motiviert werden, ihre Kinder alleine gehen zu lassen, sodass der Verkehr durch die elterlichen „Fahrdienste“ zur Schule verringert wird.
Grundsätzlich befürworteten alle Fraktionen den Antrag, die SPD hielt ihn jedoch vor dem Hintergrund, dass der Kinderschutzbund und die Stadtverwaltung ohnehin bereits an einem Konzept arbeiten, für nicht notwendig und erwirkte daher eine Vertagung. Auch wir haben uns positiv zu dem Konzept geäußert und hoffen auf eine zügige Umsetzung.

Weiterhin wurden Änderungen bei der Gewährung von Beihilfen und Zuschüssen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe beschlossen. Hiervon provitieren Heime, Paten- und Pflegefamilien, die nun mehr finanzielle Unterstützung erhalten.

Darüber hinaus wurde das Kurzkonzept des Einsatz von „Streetwork“ in Brühl beschlossen. Damit wird den Kindern und Jugendlichen Brühls in Zukunft ein(e) Streetworker(in) zur Verfügung stehen.

Schließlich wurden Berichte über die Betreuungszeiten in Brühler Tageseinrichtungen 2016/17, über die Umfrage des Jugendamtselternbeirates zu den Betreuungszeiten in Brühler Kitas sowie zu den OGS im Primarschulbereich präsentiert.

Für den SJR anwesend: David Miron, Merith Batta, Jonathan Dorando

Barcamp #heullauter

2016-01-14 heullauter Schlossbote

#heullauter

2016-01-14_KSTA_heullauter_klein

BarCamp #heullauter!

Ein Kooperationsprojekt von Passwort „CULTRA“ und dem SJR!
#heullauter

Das CULTRA Barcamp ist dein Sprachrohr für die Dinge, die dich wirklich nerven! Du hast keinen Bock immer nach Köln fahren zu müssen, um eine fette Party zu erleben? In Brühl fehlen dir die Möglichkeiten, um dein Talent zu entfalten?

Was es auch ist, komm zum Barcamp und starte eine Session dazu! Spontan. Unkompliziert. Ungebunden.

Beim Barcamp bestimmst du die Themen, suchst nach Leuten, die mit dir dazu diskutieren wollen und startest eine Session, deren Ergebnisse du mit Hilfe von Twitter und anderen Social Networks in die ganze Welt hinaustragen kannst.

Du hast Lust mit zu machen?
Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung

BarCamp #heullauter!

Schweiß, blaue Flecken und engagierte Treffen, diese Dinge füllen die letzten Wochen des ‪#‎heullauter‬ Teams! Hier ein kleiner Einblick in ein Treffen aus dem Endspurt.

Wir hoffen ihr kommt alle am 16.01.2016 vorbei, um fleißig mit zu planen, zu brainstormen, zu träumen und zu diskutieren.

Bis dahin sollten auch alle Verletzungen abgeheilt sein 😉

Liebe Grüße

euer SJR-Team

Hier geht´s zur Veranstaltung!

Barcamp 2016 #heullauter

pm_heullauter_hp

Ehrenamtliches Engagement geehrt

img20160106_19565576

Seit 15 Jahren „Wildkatze“

KSTA2_215-12-12_Paula_Meyer_15_Jahre_Wildkatzen

Ehrenamtskarte für Brühl

IMG_7846

Merith Batta (stv. Vorsitzende), Dieter Freytag (Bürgermeister), Nadine Wolters (1. Vorsitzende)

Die Stadt Brühl hat erstmalig die Ehrenamtskarte vergeben und damit ihre Anerkennung für das Engagement der vielen Ehrenamtlichen ausgedrückt. In feierlichem Rahmen überreichte Herr Bürgermeister Freytag 42 BrühlerInnen die Ehrenamtskarte und bedankte sich für die Arbeit aller, durch deren Mitwirken das gesellschaftliche und soziale Miteinander gefördert und geprägt wird.

Ehrenamtliches Engagement geehrt

2015-12-04 Rundschau

Ehrenamtspreis 2015 verliehen

2015 Ehrenamtspreisverleihung

Brühl. Die diesjährige Preisträgerin des alljährlich vergebenen Ehrenamtspreises ist Paula Meyer. Am Donnerstagabend haben Herr Bürgermeister Dieter Freytag und der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) gemeinsam im Jugendkulturhaus Passwort „Cultra“ die 25-jährige Lehramtsstudentin ausgezeichnet.

Seit fast fünfzehn Jahren gehört Paula Meyer dem Pfadfinderstamm Wildkatzen an und hat dort, nachdem sie als Kind und Jugendliche schon viele Fahrten und Gruppenstunden miterlebt hat, bereits mit 14 Jahren angefangen selber Fahrten und Aktionen zu planen, zu organisieren und durchzuführen. Zahlreiche Fahrten hat Meyer durch ihr unerschöpfliches Engagement und ihre große Motivation gestemmt und zusätzlich noch als Materialwartin des Stammes fungiert.

Außerdem hat sie die Verantwortung für eine Gruppe von neun Mädchen übernommen, die sie vier Jahre lang als Gruppenleiterin begleitete. Neben den wöchentlichen Gruppenstunden unternahm Meyer weitere Gruppenfahrten mit den Mädchen und erreichte mit ihnen als ein Höhepunkt der Gruppenzeit den ersten Platz beim bundesweiten Singewettstreit.

Auch in der Stammesführung (Vorstand) brachte Meyer sich sechs Jahre lang ein, zunächst als Stellvertreterin, später als Stammesführerin. Intensiv kümmerte sie sich um den Umzug des Horst Brühls (Zusammenschluss der Stämme Sperber, Condor, Wildkatzen) von der Villa Kaufmann in ihr neues Domizil „Heidewitzka“. Nach dem Amt der Stammesführerin übernahm Paula Meyer das Amt der Ringführerin (Vorstand der nächsthöheren Ebene) und engagierte sich dort ebenfalls drei Jahre lang, bevor sie schweren Herzens ihr Amt niederlegte, um sich ganz aufs Mutterwerden konzentrieren zu können.

Paula Meyer konnte durch ihre herzliche und zugewandte Art Menschen, ob jung, ob alt, begeistern und hat sich gerne verantwortungsvoll all ihren Aufgaben gewidmet. Ihrer Vorbildfunktion bewusst war Meyer stets bemüht Jüngeren zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen. „Der Brühler Jugendarbeit geht damit eine außergewöhnliche Persönlichkeit verloren, die die wunderbare Fähigkeit hat mit jedem Menschen umgehen und auf ihn eingehen zu können“, so Nadine Wolters, 1. Vorsitzende des SJR. Merith Batta, stellvertretende Vorsitzende ergänzt: „Wir wünschen Paula alles Gute für die nun bald beginnende Zeit als Mutter!“

Junge Leute wollen mitreden

2015-12-01_KSTA_SJR_Nadine_Wolters

Jugendhilfeausschuss am 19.11.2015

Besonders wichtig für die Jugendverbände waren in der Jugendhilfeausschusssitzung zum einen die Stellungnahme zum Haushalt 2016, hier zum Jugendetat, sowie die Haushaltskonsolidierungen und zum anderen zwei vom Stadtjugendring eingebrachten Anträge.

Zum ersten Mal seit der Übertragung der Fördermittel an den SJR haben diese nicht ausgereicht, sodass der JHA über eine Nachschuss von 6500,-€ entscheiden musste. Nach einer kurzen Erläuterung wieso in diesem Jahr die zusätzlichen Gelder benötigt werden, wurde dem Antrag einstimmig stattgegeben. Wir dankten herzlich.
Unter dem nächsten Tagesordnungspunkt wurde der zweite Antrag vom SJR besprochen. Durch die Einführung des Jugendreferenten, der bei SJR angesiedelt ist, fühlt sich der SJR für die politische Teilhabe der Kinder und Jugendlichen der Stadt Brühl (noch mehr) verantwortlich und möchte den bisher dem Jugendgemeinderat zustehenden beratenden Sitz einnehmen. Von daher schlug der SJR vor den Sitz an ihn zu übertragen. Der Antrag wurde diskutiert und schließlich vertagt, da kein einstimmiges Ergebnis gefunden werden konnte. Es werden im Nachhinein nun Gespräche geführt, um eine gemeinsam Lösung zu finden.

Nach der Vorstellung des Haushaltsplan 2016 wurden die Denkanstöße aus der Verwaltung zu Kürzungen im Jugendbereich ebenfalls debattiert. Im Bereich der Richtlinienförderung – entscheidend für die Jugendverbände – wurden weder seitens der Stadt noch seitens der Politik Kürzungen vorgeschlagen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Nadine Wolters

Jugendforum

Jugendforum

1. Brühler Jugendforum

Brühl. Am vergangenen Dienstag, den 27. Oktober 2015, fand das erste Brühler Jugendforum des Stadtjugendringes statt. Knapp zehn Jugendliche trafen sich zusammen mit dem Jugendreferenten, Robin Hastreiter im Jugendkulturhaus Passwort „Cultra“, um dort gemeinsam verschiedene Fragenstellungen zu gesellschaftlichen und politischen Themen zu diskutieren. Im Vordergrund stand dabei zum einen die Frage „Wie kann ich mich persönlich für Flüchtlinge in Brühl einsetzen?“ und zum anderen die Thematik der Bolzplätze. Rege wurden Informationen ausgetauscht und Ideen gesammelt. Ergebnis war, dass die Jugendlichen insbesondere weitere Einblicke in die „Flüchtlingsthematik“ erhalten und sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen möchten. Dazu wird sich ein Arbeitskreis bilden, der sich damit befassen wird wie die Brühler Jugendlichen über die Flüchtlingssituation (besser) aufgeklärt, Vorurteile aus der Bürgerschaft dementiert und vor allem geflüchteten Jugendlichen ein besserer Start in ihrem neuen Leben in Deutschland und Brühl ermöglicht werden kann.

Alle TeilnehmerInnen des 1.Brühler Jugendforums sind sich einig: „Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei! Wir wollen etwas in Brühl bewegen.“

Vorstand besuchte den Landtag

Artikel

Jugendhilfeausschuss am 17.09.2015

In der heutigen Sitzung hatte der Jugendreferent des SJR, Robin Hastreiter, die Möglichkeit, sich und seine Arbeit vorzustellen. Robin begann seinen Bericht mit dem Kontaktknüpfen zu verschiedenen Verbänden, Schülervertretungen und Einzelpersonen, um danach das erste Brühler Jugendforum am Dienstag, den 27.10.2015 ab 17:00 Uhr, im Cultra anzukündigen. Auf diesem Forum sollen unterschiedliche Themen wie die Flüchtlingsthematik oder der scheinbare Bolzmangel in Brühl von den teilnehmenden Jugendlichen diskutiert werden. Gerne können die Jugendlichen auch eigene Ideen mitbringen.
In einer anschließenden Fragerunde beantwortete Robin alle Fragen der Fraktionen.

Die Änderung der Kinder- und Jugendförderrichtlinien zum 01.10.2015 war ein weiterer wichtiger Punkt für den SJR. Einstimmig beschlossen die JHA-Mitglieder die vorgelegten Änderungen der Richtlinien, die u.a. besagen, dass die Mitgliederversammlung des SJR auf ihrer Frühjahrs-Vollversammlung keinen Verteilungsvorschlag mehr für den JHA macht, sondern selber über die Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen entscheiden kann.
Des Weiteren wurde der nicht mehr gültige Absatz zur Vereinbarung gemäß § 72a SGB VIII herausgenommen und ein Absatz zur Förderungswürdigkeit ergänzt, um grundsätzliche Unklarheiten bezüglich der Förderungswürdigkeit von Gruppierungen oder Veranstaltungen zu beseitigen.

David Miron berichtete über die Verwendung der städtischen Kinder- und Jugendfördermittel für das Jahr 2014, die im vergangenen Jahr zu 99,89% ausgeschöpft worden sind. Einer Kürzung im Bereich des Jugendetats des SJRs sollte somit vorgebeugt sein.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Nadine Wolters

27. Oktober: Brühler Jugendforum

Am 27.10.2015 findet das 1. Brühler Jugendforum um 17:00 Uhr im Jugendculturhaus Passwort „Cultra“statt. Wie stehst du zur Flüchtlingsthematik? Wo kannst du in Brühl nach Belieben bolzen? Diese Fragen und mehr können diskutiert werden. Du willst dich da einmischen? Du willst etwas bewegen? Dann komm vorbei und bring deine Ideen mit!

1JFR              1JFV

Flyer Jugendforum

Stadtjugendring Brühl im Landtag

Landtag

Vorstand und Jugendreferent stellten sich und ihre Arbeit vor.

Auf Einladung der Abgeordneten Dagmar Andres besuchte der Vorstand des Stadtjugendringes zusammen mit dem Jugendreferenten, Robin Hastreiter, den Landtag in Düsseldorf. Nach einem kurzen Vorstellen erläuterte die 1. Vorsitzende, Nadine Wolters, die Arbeit des Vorstandes und die Idee des Jugendreferenten. Während sich der Vorstand um verschiedene Veranstaltungsangebote für Mitglieder der Verbände, die Verwaltung des gesamten Vereins und die Vertretung der Interessen von Kindern und Jugendlichen in städtischen Ausschüssen und Arbeitsgemeinschaften einsetzt, liegt die politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Aufgabenfeld des Jugendreferenten. Themen, die bereits an Hastreiter herangetragen wurden, wie die Flüchtlingsthematik oder auch Treffpunktmöglichkeiten für Jugendliche in Brühl wird er in Zukunft aufgreifen. Frau Andres betonte wie wichtig die Arbeit des Stadtjugendringes auch für die politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen der Stadt Brühl sei. Konkret gab sie selber Ratschläge und bot Unterstützung, so fern möglich, an. Die 2. Vorsitzende, Merith Batta, bedankte sich stellvertretend für den Stadtjugendring.

Neben dem ausführlichen Gespräch mit Frau Andres wurde dem Stadtjugendring Team auch ein kurzer Einblick in den Landtag ermöglicht.

Das erste Jugendforum findet am Dienstag, den 27. Oktober 2015 um 17:00 Uhr statt. Herzlich eingeladen sind alle Interessierten zwischen 10 und 23 Jahren! Weitere Infos gibt es unter www.sjr-bruehl.de/jugendreferent.

Brühler Fragebogen mit … Nadine Wolters

http://inbruehl.com/index.php/component/content/article/189-2015-06-25-21-57-01/2083-2015-06-25-22-00-40

 

 

(tg) Nadine Wolters wurde 1992 in Köln geboren, verbrachte aber ansonsten ihr ganzes Leben in Brühl. 2012 baute sie am St. Ursula Gymnasium ihr Abitur. Danach absolvierte sie sehr spannende Auslandspraktika als Erntehelferin auf einer riesigen Farm in Australien und an einer Schule in Norwegen. Vor zwei Jahren begann sie dann ihr Studium „Soziale Arbeit” an der Kath. Hochschule in Köln.
Ihr großes Hobby sind die Pfadfinder. Seit 15 Jahren gehört sie dem Stamm Wildkatzen an, bei dem sie inzwischen Stammesführerin ist. Besonders die Auslandsfahrten haben es Nadine Wolters angetan. Letztes Jahr ging es drei Wochen nach Schottland, in diesem Jahr ist Montenegro das Ziel. „Ich liebe es zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen”, sagt die 22-Jährige. In Montenegro wird der Brühler Stamm bei einem großen Treffen mit fast 400 Teilnehmern dabei sein.

Seit dem Oktober vergangenen Jahres engagiert sich Nadine Wolters zudem im Stadtjugendring. Sie wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt, die 2. Vorsitzende ist Merith Batter, als Geschäftsführer fungiert Jonathan Dorando. Nach dem der Jugendgemeinderat nicht mehr tagt und seine Arbeit weitgehend eingestellt hat, hat der Stadtjugendring auch dessen Aufgaben übernommen. Es geht vor allem um die drei großem Vs. „Vertretung, Verwaltung und Veranstaltungen”, berichtet Nadine Wolters. „Wir verstehen uns als Sprachrohr und vertreten die Wünsche der Kinder und Jugendlichen in Brühl in der Politik.” Im Jugendhilfeausschuss hat der Stadtjugendring drei Stimmen.

Unter Verwaltung fallen auch finanzielle Aspekte. 52.000 Euro standen zuletzt zur Verfügung. Davon wurden 83 Freizeitaktivitäten (wie Freizeitfahrten oder Ferienlager) unterstützt, ferner 14 Aus- und vier Weiterbildungsmaßnahmen sowie eine internationale Begegnung finanziert. „Mir macht die Aufgabe großen Spaß, es ist eine neue Herausforderung und eine andere Arbeit als bei den Pfadfindern”, sagt Nadine Wolters. „Im Vorstand hat man die Möglichkeit, Ideen umzusetzen. Nach drei Jahren im Jugendhilfeausschuss kenne ich nun die Abläufe.”
In den Sommerferien sind keine Aktivitäten geplant, danach wird es einen Erste-Hilfe-Kurs geben, vielleicht noch einen Grillabend und dann bei der nächsten Vollversammlung im November wieder die Verleihung des Ehrenamtspreises.

Ich lebe in Brühl ….
seit meiner Geburt im Jahr 1992.

Am besten gefällt mir an Brühl ….
der Charme der Kleinstadt. Und ich mag die vielfältigen Möglichkeiten, sich in Vereinen, Verbänden oder bei Aktionen zu engagieren.

In Brühl vermisse ich ….
eine bessere Vernetzung von Kindern und Jugendlichen sowie von Vereinen und Einrichtungen untereinander.

Mein Lieblingsplatz in Brühl sind ….
im Sommer die Wälder. Ich gehe gerne in der Natur spazieren. Im Winter ist es überall da gemütlich, wo ich eine Tasse heißen Tee trinken kann.

Wenn ich Brühl ausgehe, zieht es mich ….
ins 5 Sterne Oslo.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….
als Stammesführerin des Stammes Wildkatzen und im Stadtjugendring.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….
dass sie sich für die Interessen der Bürger einsetzt und nicht ihre eigenen Interessen verfolgt.

Mein Einstellung zur Kirche ist ….
von Kind auf geprägt durch die Familie. Ich bin katholischen Glaubens.

An den tollen Tagen findet man mich ….
entweder ganz weit weg in fernen Ländern, um diese kennenzulernen, oder mittendrin im Trubel mit dem vollen Programm.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….
wunderschöne Kleinstadt mit zwei Schlössern, zu der auch das Phantasialand gehört.

Am besten abschalten kann ich ….
bei Spaziergängen in der Natur vor allem mit dem Pfadfindern auf Sommerfahrt.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ….
die traurige Tatsache, dass die Flüchtlinge, die in der Stadt leben zwar an unseren Gruppenstunden teilnehmen können, aber nicht an den Fahrten teilnehmen dürfen, da sie den Kreis nicht verlassen dürfen.

Mein letzter Kinofilm war ….
„Die Schlacht der fünf Heere“.

Mein letztes Buch war ….
„Die sieben Siegel“ von John F. Case.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….
nicht. Ich engagiere mich lieber im ehrenamtlichen Bereich.

Jugendreferent für Brühl

http://www.inbruehl.com/index.php/component/content/article/189-2015-06-25-21-57-01/2093-2015-06-25-22-15-09

 

 

„Jugendliche aktiv ins politische Geschehen einzubinden und ihnen die Möglichkeit zu geben, Entscheidungen der Politik mitzubestimmen, ist wichtig und wünschenswert“, sagt die 1. Vorsitzende des Stadtjugendrings Nadine Wolters. Dieser Aufgabe hat sich der Stadtjugendring im Zusammenwirken mit der Verwaltung der Stadt Brühl im letzten Jahr angenommen. Gemeinsam wurde das Konzept des Jugendreferenten, der ab diesem Monat das Team des Stadtjugendringes erweitert, entwickelt.

Zu den Aufgaben des Jugendreferenten gehören ein steter Austausch mit den Schülervertretungen und Jugendverbänden der Stadt Brühl, regelmäßig tagende Arbeitskreise zu verschiedenen von den Jugendlichen gewünschten Themen sowie eine zweimal jährlich stattfindene Partizipationsveranstaltung.

Nach ausgiebiger Suche und Auswahlgesprächen wurde der am besten geeignete Kandidat gefunden. „Wir freuen uns, dass Robin Hastreiter den Stadtjugendring als Jugendreferent ab sofort unterstützt,“ sagt die stellvertretende Vorsitzende, Merith Batta. Der Geschäftsführer, Jonathan Dorando, ergänzt: „Wir sind zuversichtlich, dass die Motivation der Jugendlichen sich selber in die Politik einzubringen, steigt und die Zusammenarbeit zwischen Jugendreferent, den Jugendlichen und der Stadtverwaltung funktioniert.“

Das neue Amt wird von Robin Hastreiter bekleidet, der sechs Stunden pro Woche arbeiten wird und im Büro des Stadtjugendrings (Schildgesstraße 112, Brühl) oder per Mail unter jugendreferent@sjr-bruehl.de erreicht werden kann. „Meine Kernaufgabe ist es, die politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen aktiv zu unterstützen”, sagt Robin Hastreiter.
Alle kommenden Veranstaltungen werden umgehend auf der Homepage des Stadtjugendrings unter www.sjr-bruehl.de publik gemacht.

Jugendhilfeausschuss am 16.06.2015

Themen im heutigen Jugendhilfeausschuss waren unter anderem die Entsperrung der Haushaltsmittel für die Neuanlage des Spielplatzes Volkwinsweg, der Verteilungsvorschlag des Stadtjugendringes für die Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen und niederschwellige Betreuungsangebote für Kinder vor dem Schuleintrittsalter aus Flüchtlingsfamilien.

In der AG 78 SGB VIII „Spielraumplanung“ im letzten Oktober ist über den Bedarf und Neubau von Spielplätzen in der Stadt Brühl gesprochen worden. Einstimmig kam die Arbeitsgemeinschaft zu dem Entschluss, dass am Volkwinsweg eine Neuanlage für Kleinkinder gebaut werden soll. Im darauffolgenden JHA meldete die CDU-Fraktion noch Beratungsbedarf innerhalb der Fraktion bezüglich dieses Neubaus an. Der Sanierungsbeschluss wurde vom JHA an den Hauptausschuss verwiesen. In der Sitzung des Hauptausschusses am 01.12.2014 wurde im Rahmen der Haushaltsberatungen beschlossen, die Mittel für den Spielplatz Volkwinsweg mit einem Sperrvermerk zugunsten des JHA zu versehen.

Ihrem Auftrag kamen die Mitglieder des JHA in der heutigen Sitzung nach und entschieden nach kurzem Meinungsaustausch mehrheitlich, dass die Entsperrung erfolgen soll. Somit wird die Neuanlage gebaut.

Der Verteilungsvorschlag des Stadtjugendringes über die Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen ist einstimmig angenommen worden.

Des Weiteren ist über die Situation von Betreuungsangeboten für Kinder vor dem Schuleintrittsalter aus Flüchtlingsfamilien berichtet worden. Um die Integration der betroffenen Kinder bestmöglichst zu gestalten, will die Stadt Brühl Eltern-Kind-Spielgruppen, Bewegungsangebote in den Familienzentren und dem Gemeindezentrum, Kunst- und Musikangebote in Kooperation mit der Kunst- und Musikschule Brühl sowie sprach-/medienfördernde Angebote in Kooperation mit der Stadtbücherei Brühl anbieten. Dazu soll der Rat eine überplanmäßige Aufwendung für die Durchführung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten für Kinder vor dem Schuleintrittsalter aus Flüchtlingsfamilien beschließen. Die Kostendeckung erfolgt durch eine entsprechende zweckgebundene Landeszuwendung.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Nadine Wolters

Jugend und Politik im Blick

presse_jugendreferent

1. Brühler Jugendreferent

Brühl. „Jugendliche aktiv ins politische Geschehen einzubinden und ihnen die Möglichkeit zu geben Entscheidungen der Politik mitzubestimmen ist wichtig und wünschenswert“, so die erste Vorsitzende des Stadtjugendringes, Nadine Wolters. Dieser Aufgabe hat sich der Stadtjugendring im Zusammenwirken mit der Verwaltung der Stadt Brühl im letzten Jahr angenommen und gemeinsam wurde das Konzept des Jugendreferenten, der ab diesem Monat das Team des Stadtjugendringes erweitert, entwickelt. Zu den Aufgaben des Jugendreferenten gehören ein steter Austausch mit den Schülervertretungen und Jugendverbänden der Stadt Brühl, regelmäßig tagende Arbeitskreise zu verschiedenen von den Jugendlichen gewünschten Themen sowie eine zweimal jährlich stattfindene Partizipationsveranstaltung.
Nach ausgiebiger Suche und Auswahlgesprächen „ freuen wir uns, dass Robin Hastreiter den Stadtjugendring, als Jugendreferent, ab sofort unterstützt,“ sagt die stellvertretende Vorsitzende, Merith Schweizer und der Geschäftsführer, Jonathan Dorando, ergänzt „ wir sind zuversichtlich, dass die Motivation der Jugendlichen sich selber in die Politik einzubringen steigt und die Zusammenarbeit zwischen Jugendreferent, den Jugendlichen und der Stadtverwaltung funktioniert.“
Das neue Amt wird von Robin Hastreiter bekleidet der im Stadtjugendring Büro (Schildgesstraße 112, Brühl) oder per Mail unter jugendreferent@sjr-bruehl.de erreicht werden kann. Alle Veranstaltungen werden auf der Homepage des Stadtjugendringes (www.sjr-bruehl.de) publik gemacht.

Robin Hastreiter ist Jugendreferent

Seit dem 01. Juni 2015 hat der Stadtjugendring einen neuen Mitarbeiter: Robin Hastreiter erweitert das SJR Team als erster Brühler Jugendreferent. Seine Kernaufgabe ist es, die politsche Teilhabe von Kindern und Jugendlichen aktiv zu unterstützen.

Gerade ihr jungen Menschen gehört zum demokratischen Leben in Brühl dazu. Ihr habt ein Recht darauf, dass eure Stimme gehört wird und dass ihr Möglichkeiten erhaltet, durch eigene Vorschläge und Kritik aktiv an politischen Entscheidungen mitzuwirken. Echte Partizipation setzt dabei voraus, dass ihr die Chancen bekommt, auch tatsächlich etwas zu bewirken. Eure Wünsche, Gedanken und Vorschläge sollen gehört und berücksichtigt werden. Dies wird allerdings noch nicht allein durch gewählte Jugendvertreter in den politischen Gremien der Stadt gewährleistet. Von daher soll der Jugendreferent Hilfestellung bei Vernetzung und Organisation eines politischen Dialogs leisten, das Durchführen von Befragungen und systematische Bündeln von Stellungnahmen anleiten, sowie das Aufbereiten anstehender, politischer Entscheidungen übernehmen.

In Jugendforen habt ihr die Möglichkeit, euch über politische Themen, über die ihr immer schon mehr wissen wolltet, zu informieren und selber Ideen und Vorstellungen einzubringen. Wichtig ist, dass es dabei nicht um „jugendpolitische Fragen“ gehen muss. Tauscht euch über alle Fragen des gesellschaftlichen Lebens aus.

Wenn ein Thema auf besonderes Interesse stößt, kann dazu ein Arbeitskreis gebildet werden, in dem sich tiefergehend mit der Thematik auseinander gesetzt wird. Dabei entscheidet ihr, was ihr wissen möchtet und wohin es in dem Arbeitskreis gehen soll. Ob ihr euch „nur“ austauscht, Referenten einladet oder beispielsweise etwas Handfestes wie eine Broschüre entwerft …

Mehr erfahrt ihr hier.

Stellenausschreibung

Der Stadtjugendring Brühl e.V. sucht möglichst zum 01.09.2015 eine
Honorarkraft für die Administration des Zuschusswesens
und Mitwirkung an der Geschäftsführung

Aufgaben:
Berechnung, Festsetzung und Verteilung der Zuschüsse der Stadt gemäß den jeweils gültigen Richtlinien; Bearbeitung von Anträgen zur Jugendleitercard (Juleica); Organisation der Geschäftsstelle; Kommunikation mit Jugendverbänden; Pflege, Instandhaltung und Verleih des SJR-Materials; Versendung von Informationen des SJR; Pflege des Internetauftritts; und vielfältige Zuarbeit und Unterstützung für den Vorstand.

Voraussetzungen:
Wir wünschen uns eine Zugehörigkeit zu einer Mitgliedsorganisation des SJR oder vergleichbare Erfahrungen in der verbandlichen Jugendarbeit, möglichst in Leitungsfunktionen. Unerlässlich sind Erfahrung im Umgang mit Microsoft Office, Sorgfalt, Verlässlichkeit und Teamfähigkeit. Wünschenswert sind Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung. Wir sind an einer möglichst dauerhaften Mitarbeit im SJR interessiert.

Wir bieten:
Eine Bruttovergütung für jede Arbeitsstunde und eine pauschale wöchentliche Vergütung; Mitarbeit in einem übersichtlichen Vorstandsteam mit viel Innovationspotential. Der Tätigkeitsumfang beträgt im Durchschnitt etwa 20 Stunden im Monat, ist aber flexibel regelbar und unterliegt saisonalen Schwankungen. Einige Tätigkeiten können auch von zuhause aus erledigt werden.

Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Arbeitszeugnissen und Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten) bis spätestens 15.07.2015 an:
Vorstand des Stadtjugendringes Brühl e.V.,
z.Hd. Nadine Wolters, Postfach 1813, 50308 Brühl.
Wir bitten um zusätzliche Bewerbung per E-Mail an wolters@sjr-bruehl.de.

www.sjr-bruehl.de

Jugendhilfeausschuss am 23.04.2015

Anlässlich des eventuellen Trägerschaftwechsels für den Offenen Ganztagsbetrieb an der Katholischen Grundschule St.Franziskus zu Beginn des neuen Schuljahres kamen der Schul- und Jugendhilfeausschuss zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen. Die von der Stadtverwaltung vorgelegte Vorlage wurde von beiden Ausschüssen kritisch hinterfragt. Worin der Vorteil eines Wechsels vom bisherigen Träger, dem Caritasverband, zum Trägerverein Schülergarten e.V. Kerpen bestehen sollte, blieb für die Ausschussmitglieder trotz langer Diskussion ungeklärt. Aus diesem Grund wurde keine Empfehlung ausgesprochen und die Entscheidung dem Hauptausschuss am folgenden Montag überlassen.

Nachtrag: Der Hauptausschuss hat sich gegen einen Trägerschaftswechsel ausgesprochen. Der Vertrag des Caritasverbands verlängert sich somit um zwei weitere Jahre.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Nadine Wolters

Stellenausschreibung

Der Stadtjugendring Brühl e.V. sucht möglichst zum 15.05.2015 eine

Honorarkraft als Jugendreferent/in für Brühl

Aufgaben:

Aktive Unterstützung der politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, Herstellung und Pflege von Kontakten zu Schülervertretungen und Mitgliedsverbänden, Einrichtung eines regelmäßig tagenden Arbeitskreises für an der Mitarbeit interessierte Gruppen und Personen, Planung und Durchführung von regelmäßigen politischen Partizipationsverantstaltungen für Jugendliche, Konzeption eines zugehörigen Internetangebots, Pressearbeit

Voraussetzungen:

Wir wünschen uns Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen (z.B. als Gruppenleiter einer Jugendgruppe, durch ein FSJ in einer Jugendeinrichtung), fundierte schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenzen und ein organisatiorisches Talent. Unerlässlich sind ein sicherer Umgang mit modernen Medien, Sorgfalt, Verlässlichkeit, Selbstständigkeit und ein politisches Interesse. Wünschenswert ist ein fortgeschrittenes Studium mit pädagogischem, sozial- oder gesellschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt oder eine fortgeschrittene Berufsausbildung in einem vergleichbaren Bereich. Kreativität, Entwicklung eigener Ideen und Spaß an deren Umsetzung sind ebenfalls sehr gewünscht! Wir sind an einer möglichst dauerhaften Mitarbeit im SJR interessiert.

Wir bieten:

Eine Bruttovergütung für jede Arbeitsstunde (13,-€) und eine pauschale wöchentliche Vergütung; Mitarbeit in einem übersichtlichen Vorstandsteam mit viel Innovationspotential. Der Tätigkeitsumfang beträgt im Durchschnitt etwa 24 Stunden im Monat, ist aber flexibel regelbar und projektabhängig.

Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Arbeitszeugnissen und Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten) bis spätestens 01.05.2015 an:

Vorstand des Stadtjugendringes Brühl e.V.,

Hd. Nadine Wolters, Postfach 1813, 50308 Brühl.

Wir bitten um zusätzliche Bewerbung per E-Mail an wolters@sjr-bruehl.de.

Neue stellvertretende Vorsitzende

Am vergangenen Mittwoch auf der halbjährlichen Vollversammlung des Stadtjugendringes Brühl ist der Vorstand komplettiert worden. Merith Schweizer ergänzt ab sofort das Vorstandsteam bestehend aus der 1.Vorsitzenden Nadine Wolters und dem Geschäftsführer Jonathan Dorando. Die 23-jährige Studentin, die langejährige Gruppenleiterin und Vorstandsmitglied der KJG Sevaleon gewesen ist, sowie langezeit im Vorstand des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) mitgewirkt hat, möchte sich noch aktiver in der Jugendpolitik engagieren. „Die vielseitigen Anliegen der unterschiedlichen Mitgliedsverbände gebündelt zu vertreten und die Politik auf die Bedürfnisse der Verbände aufmerksam zu machen sind meine Ziele im Stadtjugendringvorstand“, erklärt Schweizer. Die 1.Vorsitzende ergänzt, dass „die Arbeit von allen ehrenamtlich Tätigen oftmals als zu selbstverständlich angenommen wird und durch das wachsende Schulpensum, den Leistungsdruck oder die gesellschaftliche Nicht-Würdigung enorm leidet.“ „Umso mehr freut es uns, dass Merith unser Vorstandsteam vervollständigt und sich gemeinsam mit uns für die Interessen unserer Verbände einsetzen möchte“, fügt Dorando hinzu.

Neue stellvertretende Vorsitzende gewählt

Auf der letzten Vollversammlung haben die Verbände des Stadtjugendringes eine neue stellvertretende Vorsitzende gewählt. Ab sofort übernimmt Merith Schweizer das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden und vertritt gemeinsam mit ihren beiden Vorstandskollegen alle Brühler Jugendverbände. Weitere Infos über die Vorstandsmitglieder findest du unter Wir über uns -> Vorstand Merith

 

Jugendhilfeausschuss am 12.03.2015

Im JHA wurde die Bauplanung der neue Kindertagesstätte in Schwadorf vorgestellt. Hierzu gab es insbesondere Fragen zur Barrierefreiheit des Gebäudes, die in der Planung aber berücksichtigt wurde.

Desweiteren wurde der Kita-Navigator vorgestellt, ein Programm zur Vergabe der Kita-Betreuungsplätze, der eine wunschgemäße Verteilung ermöglichen soll, aber auch dazu dient, den Betreuungsbedarf besser erheben zu können.
Hieran anknüpfend wurde das bedarfsgerechte Platzangebot in der Kita-Betreuung für 2015/16 vorgestellt sowie die DGE-Qualitätskriterien für die Mittagsmahlzeiten in städtischen Kitas als verpflichtend festgehalten.

Darüber wurden dem JHA die Berichte über Sozialarbeit an Brühler Grundschulen, über Frühe Hilfen und Prävention, zur Kinderarmutsprävention „Eltern stärken, Bildung fördern, Chancen eröffen“ sowie zu den Betreuungszeiten der Tageseinrichtungen in Brühl präsentiert.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Merith Schweizer

Neue Stelle beim sjr: Jugendreferent/in für Brühl

Du hast Spaß daran Dich mit politischen Themen auseinander zu setzen? Du hast Lust Jugendlichen politische Inhalte näher zu bringen und ihnen eine Teilhabe an der Politik zu ermöglichen? Dir bereitet es Freude selber Ideen zu entwickeln und eigenständig umzusetzen? Dann bewirb Dich als Jugendreferent beim Stadtjugendring. Weitere Infos findest Du hier.

Ehrenamtspreis für Sven Batta

Sven Batta

Den Ehrenamtspreis 2014 erhielt Sven Batta für sein langjähriges Wirken in der KJG Sevaleon und seinen unerschöpfliche Kraft und Ausdauer, besonders in den letzten zwei Jahren, sich für den Fortbestand des Verbandes einzusetzen. Der 29-jährige Lehramtsstudent wurde bei dem feierlichen Festakt, den der Stadtjugendring gemeinsam mit der Stadt Brühl ausrichtete, im Beisein von Bürgermeister Dieter Freytag und zahlreichen Jugendleitern für seine außergewöhnliches Engagement geehrt.

Auch die Presse berichtete: Siehe Publikationen -> Presseresonanz.

Was der Ehrenamtspreis eigentlich ist? Siehe Jugendbereich -> Ehrenamtspreis.

Presse-Infos erwünscht? Siehe Publikationen -> Mitteilungen.

Ehrenamtspreis für Sven Batta

EAP_Pressespiegel

Ehrenamtspreis für Sven Batta

Brühl. Mit dem Brühler Ehrenamtspreis 2014 wurde Sven Batta ausgezeichnet. Der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) Brühl überreichte den Preis gemeinsam mit dem Bürgermeister Dieter Freytag im Jugendkulturzentrum Cultra an den 29-jährigen Lehramtsstudenten. Mit sechs Jahren trat Batta in die Katholische Jugend Gemeinde (KJG) Sevaleon ein und nahm dort seither mit wenigen Ausnahmen an den jährlich stattfindenen Pfingstzeltlagern und Sommerfahrten teil, zunächst als Teilnehmer, später dann als Hilfsleiter, nun seit 15 Jahren als Gruppenleiter der KJG Sevaleon. Von Beginn an baute Batta eine tiefe Verbundenheit zur KJG Sevaleon auf und begeisterte mit seinem Humor und seinem Elan Kinder und Leiter. Er ist ein Künstler der Motivation und der Identifikation mit Kindern. Seine Freude an Fahrten und Aktionen gibt er als Gruppenleiter gerne an alle Mitglieder weiter. Doch nicht nur als Gruppenleiter engagiert sich Batta in seinem Verband. Fünfmal hat er bereits die Hauptverantwortung für die Planung, Organisation und Durchführung der Sommerfarhten übernommen, hat sich um diverse Stadtranderholungen gekümmert und verschiedenste Aktionen auf Dorffesten geplant. Auch in der Vorstandsarbeit ist Batta seit sechs Jahren aktiv und hat sich dort besonders für den Fortbestand der KJG Sevaleon eingesetzt. Unermüdlich hat er um Mitglieder geworben, Gruppenstunden organisiert und die Leiterrunde mit neuer Motivation erfüllt. „Da wo die KJG Sevaleon heute steht, stünde sie nicht ohne Svens Einsatz und Ausdauer“, so die SJR-Vorsitzende Nadine Wolters bei der Preisverleihung, zu der auch alle ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter der Stadt eingeladen waren. Ihr Vorstandskollege Jonathan Dorando ergänzte: „Die Arbeit, die Sven geleistet hat, ist bemerkenswert und unsagbar wertvoll. Er hat sich für die Interessen der Kinder und Jugendlichen des Stadtteils stark gemacht und für sie die Möglichkeit geschaffen weiterhin an Angeboten der KJG Sevaleon teilnehmen zu können.“

Jugendhilfeausschuss am 18.11.2014

Besonders wichtig – für die Jugendverbände – war der Tagesordnungpunkt der „Kinder- und Jugendbeteiligung in Brühl“. Das vom SJR-Vorstand ausgearbeitete Konzept zu/r „Jugendreferenten/-tin ist der Arbeitsgemeinschaft nach § 78 KJHG „Kinder- und Jugendförderung“ am 01.10.2014 vorgestellt und dort einhellig befürwortet worden. Die Mitglieder des JHA fassten einstimmig den Beschluss den Stadtjugendring mit der Umsetzung des vorgelegten Konzeptes vorbehaltlich der im Haushalt bereitgestellten Mittel zu beauftragen.

Weiter ist der Etat für die Jugend im Haushalt 2015 vorgestellt, das „Brühler Kindernest e.V.“ als örtlicher Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und der Antrag der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ Brühl) zur Bezuschussung der erforderlichen Baumbeschnitten auf ihrem Grundstück zugestimmt worden.

Außerdem sind die Neuanlage des Kleinkinderspielplatzes am Volkwinsweg und die Sanierung des Kinderspielplatzes am Berliner Ring, neben der Gesamtschule beschlossen worden.

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Nadine Wolters

2014-11-12 Eine neue Chefetage

Eine_neue_Chefetage

Vollversammlung wählt neuen Vorstand

Auf der Vollversammlung am 22.10.2014 wählte der Stadtjugendring turnusgemäß einen neuen Vorstand. Aus dem bisherigen Vorstand bestehend aus dem 1.Vorsitzenden des SJR David Miron, seinem Stellvertreter Stephan Regh und dem Geschäftsführer Sebastian Pellens ließ sich niemand erneut zur Wahl aufstellen. Der Vorstand setzt sich also nun aus ganz neuen Gesichtern zusammen! Das Amt der 1.Vorsitzende des SJR übernimmt Nadine Wolters und um die Kasse kümmert sich der Geschäftsführer Jonathan Dorando. Ein/e Stellvertreter/in wurde leider nicht gefunden, sodass das Amt vakant blieb und Stephan Regh es de jure kommissarisch weiterhin besetzt. Bis zur Vollversammlung im Frühjahr..

 Weiter diskutierten die Verbände über die zur Zeit nicht aktive Jugendbeteiligung in Brühl und das vom Vorstand ausgearbeitete Konzept eines Jugendreferenten, der eben jene Beteiligung schaffen soll. Das Konzept wurde einstimmig angenommen und wird in der nächsten JHA-Sitzung (18.11.) zur Abstimmung auf der Tagesordnung stehen. Sollten sich die JHA-Mitglieder für einen Jugendreferenten entscheiden, wird der SJR in Bälde einen weiteren Mitarbeiter suchen.

Schließlich äußerten die Verbände Aktionswünsche fürs nächste Jahr, u.a. soll es einen Erste-Hilfe-Kurs und ein Sporttunier geben.

Neuwahlen des SJR-Vorstandes

Brühl. „Die Interessen von Kindern und Jugendlichen unserer Stadt wahrzunehmen und zu vertreten sind mir ein Herzensanliegen“ erklärt Nadine Wolters, neu gewählte 1.Vorsitzende des Stadtjugendringes. Der Studentin, die sich seit vielen Jahren im Deutschen Pfadfinderbund Mosaik (DPBM) engagiert und dort neben einer Gruppenführung auch die Stammesführung übernommen hat, ist es wichtig „Jugendarbeit zu fördern und aktiv im politischen Geschehen der Stadt mitzuwirken“. Bereits seit 2012 ist Nadine Wolters als eine von drei Delegierte des sjr im Jugendhilfeausschuss vertreten. Bei der Vollversammlung in der vorvergangenen Woche wurde sie zur 1.Vorsitzende gewählt und Jonathan Dorando zum Geschäftsführer. „Die Arbeit im sjr bietet für mich die Chance einen weiteren Einblick in die Brühler Jugendarbeit zu bekommen“ so Dorando, der ebenfalls aus dem Deutschen Pfadfinderbund Mosaik kommt. „Ich möchte den sjr mit meinen Erfahrungen bereichern und erhoffe mir neue Denkanstöße, die ich eventuell im eigenen Verband etablieren kann,“ erklärt der neue Geschäftsführer. Die vorigen Vorstandsmitglieder David Miron (1.Vorsitzender), Stephan Regh (stellvertretender Vorsitzender) und Sebastian Pellens (Geschäftsführer) standen nicht mehr zur Wahl. „Der bisherige Vorstand hat eine hervorragende Arbeit geleistet und durch sein langjähriges Engagement den sjr sehr geprägt“, dankt Nadine Wolters ihrem Vorgänger und seinen zwei Kollegen. Der Stadtjugendring, der seit 1976 in Brühl besteht, vertritt 16 Verbände mit rund 5000 Mitgliedern. Er versteht sich daher auch als Interessenvertretung aller Brühler Kinder und Jugendlichen.

Jugendhilfeausschuss am 04.09.2014

In der ersten Sitzung der neuen Legislaturperiode konstituierte sich der Jugendhilfeausschuss am 4. September neu. Im 8. Sozialgesetzbuch (SGB VIII) ist festgelegt, wie sich die Stimmverteilung im JHA zusammensetzt: Die im Rat der Stadt Brühl vertretenen Parteien erhalten zusammen 9 der 15 Simmen (= drei Fünftel), dem Wahlergebnis der Kommunalwahl Rechnung tragend gaben die freien Wähler hier ihren Sitz an die SPD ab. Die neue Stimmverteilung lautet: CDU 4,  SPD 3, Grüne 1, FDP 1.

Die restlichen 6 der 15 Stimmen (= zwei Fünftel) sind bundesweit für Vertreter von Jugendverbänden und Wohlfahrtsverbänden (und sonstigen „freien Trägern“) reserviert. Wer diese 6 Stimmen wahrnimmt, wählt der Rat in seiner ersten Sitzung. In Brühl erhielten die Wohlfahrtsverbände Caritas, AWO und Diakonie/ASB je eine Stimme, der SJR vertritt traditionell mit 3 Stimmen die Jugend.

Da klar war, dass es einen neuen Ausschussvorsitzenden zu wählen gab, traf sich der Vorstand im Vorfeld mit den zwei Bewerbern von SPD (Michael Weitz) und CDU (Holger Köllejan) zu einzelnen Gesprächen. Die geheime Wahl im Ausschuss geriet dann zur Kuriosität: Nach zwei Wahlgängen mit Gleichstand (da der Vertreter des ASB nicht anwesend war, gab es genau 14 Stimmen) wurde schließlich der CDU-Kandidat Holger Köllejan per Losentscheid zum Vorsitzenden gewählt, Michael Weitz wurde zu seinem Stellvertreter gewählt.

Die weitere Sitzung war von Organisatorischem und Formalitäten geprägt: Zur eigenen Organisation setzte der JHA Arbeitsgemeinschaften ein, die bestimmte Themenbereiche speziell in der Fachgruppe vorbereiten. Der SJR ist in der AG Spielraumplanung und der AG Kinder- und Jugendförderung vertreten.

In der Sitzung wollte der SJR dann auch die Brühler Jugendbeteiligung zum Thema machen und einen Beschluss des Ausschusses herbeiführen. Obwohl der Stadtverwaltung das vom Vorstand ausgearbeitete Konzept seit Mai vorlag und das Jugendamt im Juli per Mail eine Aufnahme in die Tagesordnung ankündigte, wurde der Punkt vorgeblich aus formalen Gründen nicht behandelt („kein rechtzeitiger Antrag“ bzw. weil der Punkt „Anträge“ nicht Bestandteil der Tagesordnung war). Die SJR-Vertreter konnten lediglich eine Anfrage für die nächste Ausschusssitzung stellen. Der SJR hält dies für ein überaus ironisches Beispiel dafür, wie Jugendbeteiligung in Brühl aktuell funktioniert…

Für den SJR anwesend: David Miron, Sebastian Pellens, Nadine Wolters

Vote ’14

01 titel

Klick auf das Titelbild, um dir die Broschüre online anzusehen.

 

Wen soll ich wählen?

Wen soll ich wählen? Das fragen sich dieser Tage sicher viele Menschen. Damit es für jungen Menschen einfacher ist, sich zu orientieren, welche Partei in Brühl wofür steht, hat der Stadtjugendring die Wahlbroschüre VOTE ’14 herausgegeben. Sie wurde an fast allen weiterführenden Schulen Brühls verteilt. Schau mal rein…

01 titel

 

 

3 Stimmen für die Jugend

KJ_Logo_quer_RGB

Als SJR Brühl unterstützen wir die „3-Stimmen-Kampagne“ des Kölner Jugendringes. Hintergrund ist, dass nach den Kommunalwahlen jeder Stadtrat die 6 Stimmen der „freien Träger“ im Jugendhilfeausschuss seiner Stadt neu wählen muss. Dabei sind laut Bundesgesetz „Jugendverbände und Wohlfahrtsverbände angemessen zu berücksichtigen.“ In Brühl ist es daher schon seit sehr langem üblich, dass Jugendverbände und Wohlfahrtsverbände je drei Stimmen erhalten und der SJR die drei Vertreter der Jugendverbände gemeinsam in der Vollversammlung nominiert. In Köln fährt man nun mit Unterstützung aller demokratischer Parteien das gleiche Modell. Wie schön…  :-)

Jugendhilfeausschuss am 29.04.2014

Wichtigster Tagesordnungspunkt am 29. April – zumindest aus Sicht der Jugendverbände – war der Verteilungsvorschlag, den der SJR zur „Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen“ erarbeitet hatte. Wie auch in den Vorjahren üblich, vertrauten die Mitglieder der Expertise des Stadtjugendringes und folgten dem Vorschlag einstimmig.

Kurz war sie ansonsten, die letzte JHA-Sitzung der laufenden Legislaturperiode. Nach gerade einmal 21 Minuten war die offizielle Tagesordnung abgehandelt.

Am Ende der Sitzung bedankte sich der SJR im Namen aller Jugendverbände bei der langjährigen JHA-Vorsitzenden Luise Küster, die nicht erneut zum Stadtrat kandidiert und damit auch ihr Amt als Ausschuss-Vorsitzende aufgeben wird. Und ebensolang wie die Sitzung selbst dauerte, bedankten sich auch die übrigen Ausschussmitglieder, einschließlich der Opposition, und auch die Stadtverwaltung im Anschluss für ihre Arbeit als Vorsitzende. Welch versöhnlicher Abschluss der Legislaturperiode…

Für den SJR anwesend: David Miron, Nadine Wolters, Steffen Vollmann 

Jugendhilfeausschuss am 13.02.2014

Mit dem Jugendhilfeausschuss am 13. Februar trat eine Änderung der Jugendförderrichtlinien in Kraft. Die aktuellen Richtlinien, Antragsformulare und Übersichten findest du wie immer auf unserer Homepage unter Service -> Zuschüsse. Einzige Änderung war, dass es eine neue Voraussetzung gibt, um überhaupt gefördert werden zu können: Jeder Verein, der Zuschüsse erhalten möchte, muss künftig eine Vereinbarung mit dem Jugendamt abschließen, in der geregelt wird, wann und bei wem der Verein ein Führungszeugnis einsehen muss. Der SJR bekam in diesem Zusammenhang viel Lob für die Mustervereinbarung, die er in eineinhalbjähriger Vorarbeit gemeinsam mit dem Jugendamt erarbeitet hatte.

Weitere Hintergrundinformationen zum großen Thema Führungszeugnisse haben wir dir hier zusammengestellt.

Die SJR-Vertreter wiesen in der Ausschusssitzung zugleich auch auf die Schwächen des Führungszeugnis als Instrument des Kinderschutzes hin. Weitere Themen der Sitzung waren eine externe Untersuchung, wie die Stadt Brühl den Bereich „Hilfen zur Erziehung“ fördert, sowie eine Info zum neuen Cultra-Mobil, das nun Jugendliche in Brühl ansteuert.

Am Ende der Sitzung brachte der SJR eine neue Initiative ein und forderte den Ausschuss auf, die Beteiligung von Jugendlichen an politischen Prozessen in Brühl zu überdenken und zu stärken. Brühl muss die Teilhabe von Jugendlichen sicherstellen!

[Nachtrag: In der folgenden Woche nahm sich der Stadtrat dieses Themas an. Die Fraktion DIE LINKE beantragte die Errichtung eines Jugendparlamentes, was jedoch mit Verweis auf den – zumindest formal – bestehenden Jugendgemeinderat sowie auf eine zu erfolgende Absprache mit dem SJR mehrheitlich abgelehnt wurde. Nun geht es darum, andere geeignete Partizipations-Konzepte zu entwickeln. Der SJR hat sich in dieser Stellungnahme als Ansprechpartner angeboten.]

Für den SJR anwesend: David Miron, Nadine Wolters, Steffen Vollmann 

2013-12-11 BSB – Preis für Philipp Robens

BSB - Preis für Philipp Robens

Philipp Robens ausgezeichnet

Ehrenamtspreisträger Philipp Robens

Mit dem Brühler Ehrenamtspreis 2013 wurde Philipp Robens ausgezeichnet. Der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) Brühl überreichte den Preis gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Poschmann an den 33-jährigen Lehrer.

Robens trat 1989 dem Brühler Pfadfinderstamm Sperber im Deutschen Pfadfinderbund Mosaik (DPBM) bei und nimmt dort seit 1995 kontinuierlich und sehr erfolgreich verschiedene Leitungsfunktionen in der Kinder- und Jugendarbeit wahr. Zuletzt wurde er im November zum Bundesführer des DPBM gewählt. „Dass der Bundesvorsitzende eines mittelgroßen Jugendverbandes aus einer Brühler Gruppe kommt, spricht doch sehr für die Qualität der hiesigen Jugendarbeit“, so der SJR-Vorsitzende David Miron bei der Preisverleihung, zu der auch alle ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter der Stadt eingeladen waren. Sein Vorstandskollege Stephan Regh ergänzte: „Philipp Robens hat sich weit über seinen eigenen Verband hinaus einen Namen gemacht. Sein Vorbild kann beispielgebend für die vielen engagierten Jugendgruppenleiter Brühls sein.“

Auch die Presse berichtete: Siehe Publikationen -> Presseresonanz.

Was der Ehrenamtspreis eigentlich ist? Siehe Jugendbereich -> Ehrenamtspreis.

Presse-Infos erwünscht? Siehe Publikationen -> Mitteilungen.

2013-12-07 KSTA – Pfadfinder, Lehrer und Preisträger

KSTA_Philipp Robens - Copy

Philipp Robens‘ Engagement ausgezeichnet

Ehrenamtspreisträger Philipp Robens

Mit dem Brühler Ehrenamtspreis 2013 wurde Philipp Robens ausgezeichnet. Der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) Brühl überreichte den Preis gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Poschmann im Jugendkulturzentrum Cultra an den 33-jährigen Lehrer.

Robens trat 1989 dem Brühler Pfadfinderstamm Sperber im Deutschen Pfadfinderbund Mosaik (DPBM) bei und nimmt dort seit 1995 kontinuierlich und sehr erfolgreich verschiedene Leitungsfunktionen in der Kinder- und Jugendarbeit wahr. So kümmerte er sich zunächst als „Meutenführer“ um die wöchentlichen Heimabende und Unternehmungen der jüngsten Pfadfinder zwischen 6 und 12 Jahren, bevor er später Mitglied der Stammesführung wurde und somit den Ortverband mit etwa 150 Mitgliedern leitete. An der Organisation unzähliger Fahrten im In- und Ausland war er beteiligt, insbesondere an der Leitung Internationaler Jugendbegegnungen mit portugiesischen oder estnischen Pfadfindern.

In der Folge leitete Robens von 2004 bis 2010 als Mitglied der Ringführung einen Zusammenschluss von zehn örtlichen Pfadfinderstämmen, den „Ring Kölner Bucht“ und setzte dort viele Impulse in der Aus- und Weiterbildung von nachwachsenden Führungskräften. Nach weiteren Ehrenämtern auf Stadtverbands-, Ring- und Bundesebene wurde Robens im November dieses Jahres schließlich zum Bundesführer des DPBM gewählt. „Dass der Bundesvorsitzende eines mittelgroßen Jugendverbandes aus einer Brühler Gruppe kommt, spricht doch sehr für die Qualität der hiesigen Jugendarbeit“, so der SJR-Vorsitzende David Miron bei der Preisverleihung, zu der auch alle ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter der Stadt eingeladen waren. Sein Vorstandskollege Stephan Regh ergänzte: „Philipp Robens hat sich weit über seinen eigenen Verband hinaus einen Namen gemacht. Sein Vorbild kann beispielgebend für die vielen engagierten Jugendgruppenleiter Brühls sein.“

Jugendhilfeausschuss am 14.11.2013

Neue Brühler Kindertagesstätten waren das Hauptthema der November-JHA-Sitzung. Zum einen berichtete der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) vom Fortgang der Neu- und Um-Bauarbeiten für die KiTa im Rodderweg. Der JHA hatte dies bereits im Sommer 2012 beschlossen. Und auch den Neubau einer KiTa „im Brühler Süden“ hatte der JHA im März diesen Jahres bereits in Gang gesetzt. Die Stadtverwaltung hat hierfür mittlerweile ein Grundstück in Schwadorf vorgesehen. Von einigen Anwohnern und auch im Ausschuss kam Kritik an der Vorgehensweise der Stadtverwaltung auf, der Ausschuss mahnte zu einer transparenten Beteiligung der Anwohner, insbesondere bei der Erstellung des notwendigen Verkehrskonzepts. Der JHA änderte seinen Beschluss vom März nun leicht ab, sodass nun eine KiTa mit vier statt fünf Gruppen entsteht.

Darüber hinaus gab es aktuelle Berichte zur „Sprachstandserhebung“ in den Brühler KiTas sowie einen sehr gelungenen Film zur Darstellung der mittlerweile etablierten Schulsozialarbeit an allen Brühler Grundschulen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Nadine Wolters

2013-11-06 BSB – Juleica

Juleica - BSB 7.11.13

Anerkennung für ehrenamtliche Jugendleiter

Junge Ehrenamtliche, die in einem Brühler Jugendverband aktiv sind, können sich freuen. Der Stadtjugendring Brühl (SJR) und das Jugendamt der Stadt Brühl haben weitere Schritte zur Förderung ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit unternommen.
v.l.n.r.: Jürgen Frädrich (Mitarbeiter des Jugendamtes), Sebastian Pellens und David Miron Stadtjugendring Brüh), Frederic Cilker (Kletterwald „Schwindelfrei“)

v.l.n.r.: Jürgen Frädrich (Mitarbeiter des Jugendamtes), Sebastian Pellens und David Miron (Stadtjugendring Brühl), Frederic Cilker (Kletterwald „Schwindelfrei“)

So bekommen Inhaber der Jugendleitercard kurz „Juleica“ genannt ab diesem Jahr jährlich eine Freikarte für den Kletterwald „Schwindelfrei“ und zwei Freikarten für das „Zoom-Kino“ geschenkt. Die hierfür anfallenden Kosten erstattet die Stadt Brühl. Jürgen Frädrich, verantwortlicher Mitarbeiter im Jugendamt betont, dass das finanzielle Engagement der Stadt Brühl verdeutlicht, welche herausragende Bedeutung die ehrenamtliche, verbandliche Kinder- und Jugendarbeit für die gesamte städtische Kinder- und Jugendarbeit hat, in der sie seit geraumer Zeit eine feste Säule darstellt.

„Mit diesen Vergünstigungen speziell für Jugendgruppenleiter wollen wir weitere Anreize schaffen, sich in diesem Bereich zu engagieren“, erklärt Geschäftsführer Sebastian Pellens vom Stadtjugendring Brühl. „Die Anerkennung und Wertschätzung für diese Tätigkeit zeigt sich oft durch warme Worte. Die sind auch wichtig, aber schön ist auch, wenn es nicht dabei bleibt.“

Die Juleica ist ein knallgelber Ausweis im Scheckkartenformat, der Ehrenamtlichen eine umfassende Ausbildung und Qualifikation als Jugendgruppenleiter bescheinigt. In Brühl gibt es derzeit knapp 80 Inhaber. Sie profitieren neben obigen Freikarten weiterhin von den Beitragsreduzierungen bei Kursen der Kunst- und Musikschule, bei städtischen Jugendkulturveranstaltungen und dem zehnmal jährlichen kostenlosen Eintritt in das „Karlsbad“.

Der Bundestag ist gewählt…

… zumindest der Wunsch-Bundestag von über 150.000 unter 18-Jährigen, die sich heute, neun Tage vor der „echten“ Wahl, an der u18-Wahl beteiligten.

Grafik Wahlergebnis u18

Während das deutschlandweite Gesamtergebnis noch etwas auf sich warten lässt – Hochrechnungen gibt es auf www.u18.org -, steht das Wahlergebnis der Brühler Kinder und Jugendlichen schon fest. Das Direktmandat für unseren Bundestags-Wahlkreis ging demnach an Detlef Seif von der CDU, der knapp vor Helga Kühn-Mengel (SPD) und Jörg Kutzer (GRÜNE) die meisten Erststimmen erringen konnte. Bei den Zweitstimmen, die ausschlaggebend für die Sitzverteilung der Parteien im künftigen Parlament ist, erreichte die CDU 39,1 %, die GRÜNEN 21,7 %, die LINKE 17,4 % und die SPD 13 % der Stimmen, FDP und Piraten verpassten nur knapp die 5%-Hürde.

 

 

Der Stadtjugendring organisierte das u18-Wahllokal im Brühler Rathaus. „Wir wollten damit einerseits jungen Menschen den demokratischen Prozess der Wahl näherbringen und andererseits die Politik auf die Interessen und Wünsche der nächsten Wählergenerationen aufmerksam machen“, resümierte SJR-Geschäftsführer Sebastian Pellens. Das ursprünglich in diesem Zusammenhang geplante Jugendforum für Brühl musste leider abgesagt werden. Hier (-> Wahlprüfsteine 2013) haben wir dir dafür einige Fragen und Antworten der antretenden Kandidaten sowohl der Bundestagswahl als auch der Landratswahl am 22. September zusammengestellt, mit denen du dich vor deiner Wahlentscheidung informieren kannst – auch als über 18-Jähriger…

Stellenausschreibung

Der Stadtjugendring Brühl e.V. sucht möglichst zum 01.10.2013 eine

Honorarkraft für die Administration des Zuschusswesens
und Mitwirkung an der Geschäftsführung.

Aufgaben:
Berechnung, Festsetzung und Verteilung der Zuschüsse der Stadt nach den jeweils gültigen Richtlinien; Bearbeitung von Anträgen zur Jugendleitercard (Juleica); Organisation der Geschäftsstelle; Kommunikation mit Jugendverbänden; Pflege, Instandhaltung und Verleih des SJR-Materials; Versendung von Informationen des SJR; Pflege des Internetauftritts; und vielfältige Zuarbeit und Unterstützung für den Vorstand.

Voraussetzungen:
Wir wünschen uns eine Zugehörigkeit zu einer Mitgliedsorganisation oder vergleichbare Erfahrungen in der verbandlichen Jugendarbeit, möglichst in Leitungsfunktionen; Unerlässlich sind Erfahrung im Umgang mit Microsoft Office, Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit. Wünschenswert sind Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung. Wir sind an einer möglichst dauerhaften Mitarbeit im SJR interessiert.

Wir bieten:
Eine Bruttovergütung für jede Arbeitsstunde und eine pauschale wöchentliche Vergütung; Mitarbeit in einem übersichtlichen Vorstandsteam mit viel Innovationspotenzial. Der Tätigkeitsumfang beträgt im Durchschnitt etwa 20 Stunden im Monat, ist aber flexibel regelbar und unterliegt saisonalen Schwankungen. Einige Tätigkeiten können auch von zuhause aus erledigt werden.

Bewerbungen richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Arbeitszeugnissen und Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten) bis spätestens 31.08.2013 an:
Vorstand des Stadtjugendring Brühl e.V.
Z. Hd. David Miron, Postfach 1813, 50308 Brühl.
Wir bitten um zusätzliche Bewerbung per E-Mail an miron@sjr-bruehl.de.

Führungszeugnis

Auf dieser Seite informieren wir Jugendleiter und Verbände aktuell über das Thema Führungszeugnisse. Die Informationen auf dieser Seite können sich rasch ändern.

 

Sachstand

Was ist das (erweiterte) Führungszeugnis?

Das Bundesamt für Justiz speichert von jedem Deutschen (und jedem Ausländer mit deutschem Aufenthaltsstatus) im Bundeszentralregister die strafrechtlichen Verurteilungen. Auf Antrag wird jedem darüber Auskunft erteilt, was über ihn in dem Register gespeichert ist. Das geschieht entweder durch einen vollständigen Registerauszug oder durch ein Führungszeugnis. Im Führungszeugnis stehen nur die “schweren” Delikte, die jemanden als vorbestraft gelten lassen. Als “Zwischending” gibt es seit 2010 das für den Kinderschutz entwickelte “erweiterte Führungszeugnis”, in dem zusätzlich auch alle Verurteilungen wegen Sexualdelikten drinstehen. Für unseren Bereich geht es also stets um das erweiterte Führungszeugnis!

Hintergrund:

Am 01.01.2012 ist das Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten. Es verpflichtet (neben vielen anderen Dingen) jedes Jugendamt einer deutschen Kommune dazu, eine Vereinbarung mit den “freien Trägern” (=Jugendverbänden) vor Ort anzustreben. In der Vereinbarung soll geregelt werden, wann der Jugendverband sich ein Führungszeugnis vorlegen lassen muss, bevor er jemanden auf Kinder und Jugendliche “loslässt”. Das steht konkret im Paragraphen §72a des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (kurz KJHG, auch bekannt als das Achte Sozialgesetzbuch bzw. SGB VIII). Mehr Hintergrund…

Im Übrigen sind die Jugendverbände gesetzlich keineswegs verpflichtet, eine entsprechende Vereinbarung zu unterschreiben – erst recht nicht ohne Mitsprache am Vertragstext! In Brühl haben sich die Jugendverbände aber – trotz großer Kritik an der Wirksamkeit des Instrumentes “Führungszeugnis” – grundsätzlich dazu entschieden.

Aktuelle Situation in Brühl:

Nach “erster Beratung” der Jugendverbände in der SJR-Vollversammlung im März 2013 hat der SJR-Vorstand gemeinsam mit dem Brühler Jugendamt den Entwurf einer 72a-Vereinbarung ausgehandelt. In der SJR-Vollversammlung im Oktober 2013 beschlossen die Delegierten die endgültige Fassung der Vereinbarung mit dem Stadtjugendring und akzeptierten sie gleichsam als Muster für alle Verbände (- dennoch ist es jedem Jugendverband freigestellt, eine eigene Vereinbarung mit dem Jugendamt auszuhandeln). Die Vereinbarung veröffentlichen wir hier in Kürze.

Als Konsequenz daraus, dass es aus Sicht des SJR ein akzeptables Muster für eine Führungszeugnis-Vereinbarung gibt, erklärten sich die Verbände – unter bestimmten Bedingungen! – auch mit dem Vorschlag des Jugendamtes einverstanden, den Abschluss einer Vereinbarung als Fördervoraussetzung in den Kinder- und Jugendförderrichtlinien festzuhalten. Die Vollversammlung beschloss einstimmig diesen Änderungsvorschlag, der im Januar 2014 im Jugendhilfeausschuss zur Entscheidung steht.

Hilfe für Jugendgruppenleiter

Egal, was dir anderswo gesagt wird: Die Ausstellung des erweiterten Führungszeugnisses ist für dich und alle anderen Ehrenamtlichen kostenlos, das geht aus diesem Merkblatt eindeutig hervor. Du benötigst dafür lediglich eine Bestätigung deines Jugendverbandes, dass du ehrenamtlich bei ihm tätig bist.

Das erweiterte Führungszeugnis wird bei der zuständigen Meldebehörde der Stadt beantragt, in der du wohnst. In Brühl also beim Bürgerbüro.

Ort: Rathaus B, Steinweg 1-3, Erdgeschoss.
Telefon: 02232-793600
Öffnungszeiten aktuell:

montags 7.30 – 16.00 Uhr
dienstags 7.30 – 16.00 Uhr
mittwochs 7.30 – 14.00 Uhr
donnerstags 7.30 – 18.00 Uhr
freitags 7.30 – 12.30 Uhr
samstags 10.00 – 12.30 Uhr

Das erweiterte Führungszeugnis kann nur persönlich (oder von Erziehungsberechtigten) beantragt werden. Du benötigst dafür deinen Personalausweis oder Reisepass und – damit du keine Ausstellungsgebühren zahlen musst – die Ehrenamtsbescheinigung deines Jugendverbandes. Das Führungszeugnis wird dir dann nach Hause geschickt, sodass du es deinem Jugendverband vorlegen kannst.

Hilfe für Verbände

Noch – bis zum Abschluss der oben genannten Vereinbarung – besteht keinerlei generelle Verpflichtung für Brühler Akteure, Führungszeugnisse einzuholen. Zum Teil habt ihr aber über verbandsinterne Regelungen schon damit zu tun. Folgende Hilfsmittel können wir euch anbieten:

Wenn ihr bereits jetzt  Führungszeugnisse einholt, empfehlen wir euch die Einsichtnahme wie folgt zu dokumentieren:

 

Bei Fragen stehen wir euch natürlich gerne zur Verfügung. Schreibt uns einfach!

Hintergrund

Weitergehende Hintergrundinfos und Empfehlungen stellen wir euch in Kürze hier zusammen.

Jugendhilfeausschuss am 04.07.2013

Der Jugendhilfeausschuss am 4. Juli entschied über die Verteilung der Zuschussmittel zur „Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen“. Wie auch in den Vorjahren wurde der Verteilungsvorschlag, den die SJR-Vollversammlung im März erstellt hatte, von den JHA-Mitgliedern ohne Diskussion einstimmig angenommen.

Unterschiedliche Auffassungen zeigten sich hingegen beim Bericht der Brühl-Wesselinger „Familien- und Erziehungsberatungsstelle“. Zwar lobten alle Seiten die qualitativ hochwertige Arbeit der Einrichtung. Vertreter der Grünen, der SPD und der Caritas kritisierten aber, dass die Städte Wesseling und Brühl mit den Stimmen der Brühler Mehrheitsfraktionen für dieses Jahr kein zusätzliches Personal eingestellt hat, um die stark eingespannten Mitarbeiter der Beratungsstelle zu entlasten. Da der städtische Haushalt bis 2014 einschließlich schon beschlossen ist, kann frühestens 2015 eine Aufstockung des Personals erfolgen.

Auch über die Kindertagespflege wurde diskutiert. Die Kindertagespflege ist eine rechtlich mittlerweile gleichgestellte Alternative zur KiTa, bei der sich „Tageseltern“ um die zeitweilige Betreung von Kindern kümmern. Jugendamtsleiter Lorenz Schmitz lobte ausdrücklich die Arbeit der Brühler Tagesmütter und Tagesväter und begründete ausführlich die Höhe der Leistungen, die diese von der Stadt Brühl künftig erhalten. Die Ausschussmitglieder zeigten sich überzeugt und die neuen Kindertagespflege-Richtlinien wurden mit drei kleinen Änderungen einstimmig angenommen.

Nachdem noch aktuelle Berichte zum Brühler „Netzwerk gegen Kinderarmut“ und zum Bereich „Hilfen zur Erziehung“ erörtert wurden, lobte die Stadtverwaltung vor dem Ausschuss schließlich ausdrücklich einen Mitgliedsverband des Stadtjugendringes. In seiner „72-Stunden-Aktion“ renovierte der BDKJ unentgeltlich den städtischen Spielplatz Grubenstraße (Heider Bergsee) in Brühl-Heide, wofür die Stadtverwaltung aufmerksam ihren Dank aussprach.

Im nicht-öffentlichen Teil des Ausschusses wurden die Jugendschöffen für 2014-2018 gewählt.

Für den SJR anwesend: David Miron, Steffen Vollmann

SJR auf Facebook

FB-LogoFB-LogoDu interessiert dich für die Aktionen des Brühler Jugendringes? Folge uns auf Facebook… Hier und hier kannst du dich mit uns befreunden und den SJR liken. Wir freuen uns auf mediale und virale Rückmeldungen, insbesondere zum Brühler Jugendforum am 13. September

 

SJR plant Jugendforum für Brühl

Am Mittwoch, den 20.03., kamen die Jugendverbände Brühls zur Vollversammlung des Stadtjugendrings (SJR) zusammen. Aktuelle politische Themen wie die anstehende Führungszeugnis-„Pflicht“ für Ehrenamtliche wurden ebenso besprochen wie die Verteilung der diesjährigen Fördermittel. Zu beiden Themen bietet der SJR in diesem Jahr Fortbildungsveranstaltungen für die Jugendverbände an. Als ganz besondere Aktion plant der SJR in diesem Jahr ein Jugendforum für alle Brühler Jugendlichen. Wir informieren darüber in Kürze ausführlicher unter Jugendbereich -> Jugendforum ’13. ….

JHA beschließt neue Förderrichtlinien

In seiner gestrigen Sitzung beschloss der Jugendhilfeausschuss (JHA) der Stadt Brühl neue Richtlinien zur Kinder- und Jugendförderung. In langer Vorarbeit hatte der Vorstand des Stadtjugendringes (SJR) die Wünsche der Brühler Jugendverbände mit den Verantwortlichen des Jugendamtes abgesprochen. Gemeinsam konnte dem JHA ein Änderungsvorschlag unterbreitet werden, der gestern einhellige Zustimmung im Ausschuss fand.

„Man darf allerdings nicht annehmen, dass die Jugendverbände jetzt über das Maß bezuschusst werden“, erklärt der SJR-Vorsitzende David Miron. „Die Inflationsrate eingerechnet bekommt eine Jugendgruppe für eine gewöhnliche Freizeitmaßnahme heute 20% weniger Fördermittel als noch vor zehn Jahren.“ Angesichts knapper Kassen war eine allgemeine Zuschusserhöhung mit der Stadtverwaltung allerdings vorerst nicht im Konsens zu erreichen. „Nichtsdestoweniger drehen die aktuellen Änderungen an den richtigen Stellschrauben, sie wirken dort, wo es am meisten nötig ist: Bei der Förderung von Betreuern und finanzschwachen Familien“, so Miron. „Wir freuen uns, dass die gute Brühler Jugendverbandsarbeit nun eine größere Anerkennung bekommt.“

Als Ehrenamtler oder Jugendgruppenleiter kannst du dich hier über die neuen Förderungsmöglichkeiten informieren.

Jugendhilfeausschuss am 14.03.2013

Am 14. März beschloss der Jugendhilfeausschuss die neuen Förderrichtlinien, die die Jugendverbände des Stadtjugendringes gefordert hatten. Die neuen Richtlinien und Antragsformulare kannst du im Menüpunkt -> Service herunterladen. Erst nach Inkrafttreten des städtischen Haushaltes werden allerdings Zuschüsse nach den neuen Richtlinien ausgezahlt.

Zum Jugendetat des Doppelhaushaltes für die Jahre 2013-2014 hatte der JHA als Fachausschuss keine großen Änderungswünsche, er muss nun noch – gemeinsam mit den Etats der anderen Fachbereiche – im Stadtrat beschlossen werden.

Auf einen Sonderantrag hin wurde der Brühler KSJ-Gruppe ein Zuschuss von 7000,- € gewährt. Die Gruppe darf zurzeit aus Brandschutzgründen die Hälfte ihres Jugendheims nicht nutzen. Mit dem Zuschuss soll ein Teil der erforderlichen Umbaumaßnahmen bezahlt werden.

Der beschlussreiche Jugendhilfeausschuss machte zu Beginn der Sitzung auch den Weg für eine Kindertagesstätte frei, die an einem noch zu klärenden Ort „im Brühler Süden“ gebaut werden soll. Neuer Brühler KiTa-Träger wird der 1998 aus einer bayerischen Elterninitiative hervorgegangene Verein „Kinderzentren Kunterbunt“. Etwas ungläubig fragten die JHA-Mitglieder nach dem Finanzierungsmodell der mittlerweile zur gGmbH umgewandelten „Kinderzentren Kunterbunt“. Eingedenk der Tatsache, dass der Träger bereits diverse Kindertagesstätten im Rheinland betreibt, wurde die Einrichtung der KiTa samt Baukostenzuschuss von 1,55 Millionen Euro aber letztlich einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen.

Nach zuvor mehrmaligen Beratungen in der Arbeitsgemeinschaft Jugendarbeit, in der der Stadtjugendring ebenfalls vertreten ist, wurde schließlich noch ein neues Instrument der Mobilen Brühler Jugendarbeit geschaffen: Das „Cultra-Mobil“ – ein Bus des Jugendkulturzentrums, der typische Treffpunkte Jugendlicher in der Öffentlichkeit anfahren soll. Wir hoffen, das findet Anklang… Besonders wünschen wir uns aber, dass mit dem neuen Konzept der Mobilen Arbeit eines deutlich wird: Ein Jugendlicher stört nicht die Öffentlichkeit, auch ihm gehört die Öffentlichkeit.

Öffentliche Tagesordnung/Vorlagen
Niederschrift

Für den SJR anwesend: David Miron, Wilfried Müller, Steffen Vollmann

Freizeiten für Kinder und Jugendliche

Kopie von Serooskerke 047 Im Ferienkalender 2013 können sich Kinder und Jugendliche über die Freizeitangebote der Brühler Jugendverbände informieren. Der Stadtjugendring (SJR) Brühl als Arbeitsgemeinschaft aller Jugendverbände gibt den Kalender einmal jährlich heraus. „Auf Wanderfahren, Pfingstlagern oder bei Gruppenstunden habe ich als Jugendlicher unglaublich großartige Dinge erlebt“, erzählt der stellvertretende Vorsitzender des Stadtjugendringes Stephan Regh. „Mit dem Ferienkalender ist es hoffentlich noch vielen anderen Jugendlichen Brühls möglich, ähnlich unvergessliche Freizeitaktionen zu erleben.“ Der Ferienkalender umfasst (nicht nur Ferien-) Aktionen von April 2013 bis zum Beginn des nächsten Jahres. Die Ziele reichen von der nächsten Umgebung bis nach Malta, Spanien, Schweden oder Rumänien.
Der Kalender wird kostenlos an Interessierte verteilt, er kann bei der Geschäftsstelle des Stadtjugendringes, Schildgesstraße 112, oder im Jugendamt, Rathaus B, abgeholt werden. Außerdem steht eine Liste auf dieser Homepage unter Publikationen -> Ferienkalender  zum Download zur Verfügung.

Jugend-Etat 2013/2014

 In seiner Haushalts-Rede ging Bürgermeister Michael Kreuzberg auch auf die Jugendförderung ein:

Titelfolie Einbringung Haushalt Titelfolie Einbringung Haushalt Titelfolie Einbringung Haushalt
„In konstruktiven Gesprächen zwischen den Verantwortlichen des Jugendamtes und dem Vorstand des Stadtjugendringes wurde vereinbart 
  1. die Ehrenamtlichen in der Jugendverbandsarbeit durch weitere Vergünstigungen für Inhaber der Jugendleiter-Card zu unterstützen. Neu ist ab diesem Jahr die einmal jährliche kostenlose Nutzung des „Schwindelfrei“- Kletterwaldes und der zweimal jährliche kostenlose Eintritt in das Zoom-Kino. Wie auch schon in den Vorjahren profitieren die Jugendleiter/innen auch zukünftig von den Teilnehmerbetragsreduzierungen bei Kursen der Kunst- und Musikschule, den reduzierten Eintrittspreisen bei städtischen Jugendkulturveranstaltungen und dem zehnmal jährlichen kostenlosen Eintritt in das KarlsBad.
  2. Teilnehmer/innen aus finanzschwachen Familien zukünftig mit dem dreifachen Regelsatz zu unterstützen und
  3. den Zuschusssatz für Betreuer erheblich zu erhöhen.“

Haushaltsrede 2013/2014

Bei der Einbringung des Haushaltes in den Brühler Stadtrat am 25. Februar sagte Bürgermeister Michael Kreuzberg unter dem Abschnitt 5:
.
Weitere Verbesserung der „Kinder- und Jugendförderung“
.
Verehrte Ratskolleginnen und –kollegen,
meine Wertschätzung für das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Brühler Jugendverbänden habe ich schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Der uneigennützige Einsatz für das anregende und gesunde Heranwachsen der Kinder und Jugendlichen findet in unserer Stadt in der unschätzbaren Vielfalt der Freizeitaktivitäten der Kinder- und Jugendgruppen seinen Ausdruck.
Diese Aktivitäten werden seit jeher finanziell unterstützt. Nunmehr ist der Stadtjugendring, der dankenswerterweise die Mittel der Stadt Brühl seit Jahren vorbildlich verwaltet, an mich mit dem Wunsch nach Verbesserungen herangetreten. In konstruktiven Gesprächen zwischen den Verantwortlichen des Jugendamtes und dem Vorstand des Stadtjugendringes wurde vereinbart
  1. die Ehrenamtlichen in der Jugendverbandsarbeit durch weitere Vergünstigungen für Inhaber der Jugendleiter-Card zu unterstützen. Neu ist ab diesem Jahr die einmal jährliche kostenlose Nutzung des „Schwindelfrei“-Kletterwaldes und der zweimal jährliche kostenlose Eintritt in das Zoom-Kino. Wie auch schon in den Vorjahren profitieren die Jugendleiter/innen auch zukünftig von den Teilnehmerbetragsreduzierungen bei Kursen der Kunst- und Musikschule, den reduzierten Eintrittspreisen bei städtischen Jugendkulturveranstaltungen und dem zehnmal jährlichen kostenlosen Eintritt in das KarlsBad.
  2. Teilnehmer/innen aus finanzschwachen Familien zukünftig mit dem dreifachen Regelsatz zu unterstützen und
  3. den Zuschusssatz für Betreuer erheblich zu erhöhen.
Alle Maßnahmen zusammen ergeben eine Erhöhung von 6.400 €; das entspricht etwas mehr als 10 % des bisherigen Fördervolumens. Eine, wie ich finde, wichtige und gerechtfertigte Anerkennung von Jugendverbandsarbeit.
.
.

Studie des DJI über Jugendringe

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. (DJI) in einer aktuellen Studie über Jugendringe:

Gute Ressourcenausstattung von Jugendringen stärkt bürgerschaftliches Engagement von jungen Menschen

Eine bessere Ressourcenausstattung der Jugendringe führt auch zu mehr Unterstützung für ihre Mitgliedsorganisationen, was diesen wiederum hilft, attraktiv für Ehrenamtliche zu sein. Dieser Befund […] zeigt eindrücklich, wie sehr Jugendringe zu einem Kristallisationskern für Jugendarbeit, insbesondere für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit werden können. Dieser positive Effekt einer besseren Mittelausstattung lässt sich auch im Ländervergleich zeigen: Bayerische Jugendringe sind besser ausgestattet und aktiver als Jugendringe in anderen Bundesländern, trotzdem führt dies nicht zu einer Verdrängung der Jugendverbände als Akteure der Jugendarbeit. Im Gegenteil, es stärkt die kleinen Gruppen vor Ort.

Der gesamte Bericht steht hier zum Download zur Verfügung: http://www.dji.de/bibs/64_15225_Jugendringe.pdf

SJR-Finanzakademie

EuroIn den Räumlichkeiten des SJR fand am 16. Februar die Finanzakademie des Stadtjugendringes statt. Die Jugendleiterinnen aus den Brühler Jugendverbänden informierten sich hierbei unter anderem über die Möglichkeiten, ihre Pfadfinderlager, Kanutouren und vielen weiteren Aktionen aus öffentlichen Mitteln fördern zu lassen. „In den Verbänden des Stadtjugendringes findet hochwertige Jugendarbeit statt, und zwar sehr viel mehr als in die öffentliche Förderung einbezogen wird“, erklärt Vorsitzender David Miron vom Stadtjugendring. „Damit diese Aktionen auch künftig erfolgreich stattfinden können und nicht an der Finanzierung scheitern, haben wir die Akademie angeboten.“ Die Vollversammlung der Jugendverbände hatte in den letzten Jahren eine Häufung finanzieller Probleme – besonders bei einzelnen Teilnehmern, aber auch bei der Gesamtfinanierung von Jugendmaßnahmen – festgestellt. Bei weiteren Fragen, insbesondere zu den Sonderzuschüssen für finanziell Bedürftige, stehen Vorstand und Geschäftsstelle des Stadtjugendringes gerne zur Verfügung.

Neue Förderung in Sicht

Die „Richtlinien zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in Brühl“ stehen auf dem Prüfstand. Die Jugendverbände und die Brühler Stadtverwaltung haben die aktuellen Richtlinien bereits unter die Lupe genommen und es bahnt sich eine Änderung durch den Jugendhilfeausschuss an. Als SJR-Mitglied kannst du dich bei der SJR-Finanzakademie am 16. Februar über die Förderungsmöglichkeiten informieren.

Ehrenamtspreis

Der Ehrenamtspreis ist keine „Akademie“ (= Fortbildungsveranstaltung) des Stadtjugendringes, sondern eine einmal jährlich vergebene Auszeichnung für Menschen, die sich besonders um die Brühler Jugendarbeit verdient gemacht haben. Mehr dazu erfährst du hier…

SJR-Finanzakademie

Kann ich meine Ferienfreizeit bezuschussen lassen? Wie bekomme ich Zuschüsse vom sjr? Welche Fristen muss ich beachten? Was kann überhaupt alles gefördert werden? Und wie muss eine entsprechende Abrechnung aussehen?

Vielleicht ist eine dieser Fragen auch bei dir aufgetaucht, als du zum ersten Mal die Planung einer Aktion übernehmen wolltest? Dann ist dieses Seminar am 16. Februar genau das Richtige für dich! Wir möchten dir und allen anderen, die sich beim Thema „Zuschüsse“ nicht 100%ig sicher sind, hiermit zu mehr Souveränität verhelfen. Mit praktischen Beispielen schneiden wir die Akademie speziell auf deine mitgebrachten Fragen zu. Denn es wäre doch zu schade, wenn der Zuschuss für eine erfolgreiche und allemal förderungswürdige Aktion nur an der Beantragung scheitert… Einladung ansehen

Neuer Geschäftsführer im Amt

SJR-Vorstand Geschäftsführer PellensSebastian Pellens neuer Geschäftsführer des Brühler Stadtjugendringes

Bei der jüngsten Vollversammlung des Stadtjugendringes wurde turnusgemäß der Vorstand neu gewählt. Während Vorsitzender David Miron und Stellvertreter Stephan Regh in ihren Ämtern bestätigt wurden, stand Steffen Vollmann nicht noch einmal als Geschäftsführer zur Wahl. Sein Nachfolger ist nun Sebastian Pellens. Der 17-jährige kommt aus dem Brühler Pfadfinderstamm Sperber und vertritt in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit seinen beiden Vorstands-Kollegen alle Brühler Jugendverbände. Weitere Infos über die Vorstandsmitglieder findest du unter Wir über uns -> Vorstand.

 

Brühler Fragebogen … mit Sebastian Pellens

http://www.inbruehl.com/index.php/component/content/article/164-bruehler-bilderbogen-dezember-2012-/1764-bruehler-fragebogen–mit-sebastian-pellens



(tg) Sebastian Pellens wurde 1995 in München geboren. Über ein kürzeres Intermezzo in Aschaffenburg zog die Familie 1999 nach Brühl. Der 17-Jährige, der noch eine sechs Jahre jüngere Schwester hat, besucht derzeit die 12. Klasse der Gesamtschule. Im vergangenen Jahr war er für zehn Monate in den USA, wo er in Boston bei einer Gastfamilie lebte und an eine Highschool ging. Sein Interesse fürs Lacrossespiel wurde dort geweckt, auch im Skiteam und im Basketball war er aktiv. „Die Konkurrenz zwischen den Schulen hat mir gut gefallen. Man hat immer sein Team unterstützt“, sagt Sebastian Pellens.

Beeindruckt hat ihn auch, dass die Schule in Amerika den Schülern tolles Equipment zur Verfügung stellte. So zogen die Jugendlichen mit einer teuren Kamera-Ausrüstung los, um ihre eigenen Filmbeiträge zu drehen. Auch den Zusammenhalt unter den Schülern fand Sebastian Pellens gut. „Es gibt dort keine Außenseiter“, berichtet der ehemalige Gastschüler. Der Kontakt zur Gasteltern und deren auf den Tag genau gleichaltrigen Sohn riss nicht ab. Vielleicht will er einmal in Amerika studieren, doch das ist noch Zukunftsmusik.

Zurück in Deutschland engagierte sich der Fan des FC Bayern als Meutenführer zusammen mit drei Helfern für die 7- bis 12-jährigen Kinder der Pfadfinder „Sperber“. Jeden Freitag treffen sie sich in der Alten Schule in Brühl-Heide ab 17.15 Uhr. In den Ferien finden dann regelmäßig größere Freizeiten der Pfadfinder statt.

Vor zwei Monaten wurde der Schüler zudem zum Geschäftsführer des Stadtjugendrings (SJR) gewählt. Er ist nun zuständig für die gerechte Aufteilung und Auszahlung von Zuschüssen für die verschiedenen Jugendorganisationen und wird dabei vom Vorstand des SJR, dem Vorsitzenden David Miron und dessen Stellvertreter Stephan Regh, unterstützt.

Auch im kommenden Jahr will der SJR wieder verschiedene Veranstaltungen auf die Beine stellen. Geplant sind ein Erste-Hilfe-Kurs, eine Finanzakademie und weitere Veranstaltungen. Ende November diesen Jahres verlieh der SJR zudem zum sechsten Mal den Ehrenamtspreis, den Susanne Schütze-Lülsdorf erhielt, die in Brühl die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks leitet.


Ich lebe in Brühl seit ….
August 1999. Wir wohnen in Brühl-Ost.

Am besten gefällt mir an Brühl, ….
dass alles gut mit dem Fahrrad erreichbar ist. Alles Wichtige gibt es vor Ort. Und die Verkehrsanbindung zu Köln und Bonn ist auch sehr gut.

In Brühl vermisse ich ….
einen Lacrosse-Verein und ein Starbucks.

Mein Lieblingsplatz in Brühl sind ….
im Sommer die Villeseen und im Winter ein Platz, wo es warm ist.

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ins ….

Oslo oder Mäx. Da treffe ich mich mit meinen Freunden.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….
als Meutenführer beim Pfadfinderstamm „Sperber“ und im Vorstand des Stadtjugendrings.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….
dass sie sich nicht nur für den mit der stärksten Lobby engagiert, sondern auch für das Wohl aller Bürger.

Meine Einstellung zur Kirche ist ….
positiv, 2009 wurde ich konfirmiert.

An den tollen Tagen findet man mich ….

zusammen mit meinen Freunden mitten im Geschehen.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….
den Ort, wo das Phantasialand ist. Eine schöne Kleinstadt zwischen Köln und Bonn.

Am besten abschalten kann ich beim ….
Musik hören oder Musik machen. Ich höre gerne Country oder Hip-Hop und spiele selbst Klavier und auf Musik-Computerprogrammen. Außerdem drehe ich gerne eine Runde mit meinem Hund Emil.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich darüber, ….
dass Eltern in Brühl-Ost ausgerechnet in der Straße zu schnell fahren, in der sie ihre eigenen Kinder in den Kindergarten bringen. Und vor dem Kindergarten wird oft rücksichtslos geparkt.

Mein letzter Kinofilm war ….
der neue James-Bond-Film „Skyfall“. Ich fand ihn gut.

Mein letztes Buch war ….
„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson, ein lustiger und unterhaltsamer Roman.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….

nicht.


Ehrenamtspreis 2012

Susanne Schütze-Lülsdorf heißt die Ehrenamtspreisträgerin 2012. Die 46-jährige Jugendleiterin des THW Brühl erhielt den Preis im Rahmen eines Festaktes, den der Stadtjugendring gemeinsam mit der Stadt Brühl ausrichtete. Bürgermeister Michael Kreuzberg bedankte sich im Namen der Stadt Brühl bei den anwesenden Jugendleitern aller Jugendverbände für ihr Engagement.

Auch die Presse berichtete: Siehe Publikationen -> Presseresonanz.

Was der Ehrenamtspreis eigentlich ist? Siehe Jugendbereich -> Ehrenamtspreis.

Presse-Infos erwünscht? Siehe Publikationen -> Mitteilungen.

Werbekurier 04. Dezember 2012

http://werbekurier.de/rag-vsw-wk/docs/623717/bruehl

Brühl (dju). Mit einem Festakt im Jugend- und Kulturhaus „Passwort CULTRA“ hat die Stadt allen ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen für ihre Arbeit gedankt. Als Höhepunkt des Abends wurde dabei der Ehrenamtspreis des Stadtjugendrings (SJR) an Susanne Schütze-Lülsdorf verliehen. Die 46-jährige leitet die Jugendgruppe im Ortsverband Brühl des Technischen Hilfswerks. Die Auszeichnung wurde im Beisein von Bürgermeister Michael Kreuzberg durch den Vorsitzenden des SJR, David Miron, überreicht. Schütze-Lülsdorf ist seit vielen Jahren in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen tätig. Nach dem Motto „Spielend helfen lernen“ gestaltet sie das Programm der Gruppenstunden der THW-Jugendgruppe. Seit knapp zwei Jahren baut sie zudem in Brühl die „Minigruppe“ des Technischen Hilfswerks für Kinder von sechs bis zehn Jahren auf. „Eine Altersgruppe, für die Angebote bei Organisationen des Katastrophenschutzes sonst nur schwer zu finden sind“, wies Miron auf eine Besonderheit ihres Engagements hin. Auch Bürgermeister Kreuzberg lobte den Einsatz der THW-Jugendbetreuerin. „Menschen wie Sie begleiten Kinder und Jugendliche ein Stück ihres Lebens, vermitteln Werte und helfen Selbstständigkeit zu erlernen. Die Jugendverbände leisten deswegen einen wichtigen Beitrag zur Sozialisation und Persönlichkeitsfindung von jungen Menschen“, sagte das Stadtoberhaupt. Und das persönliche Engagement von Susanne Schütze-Lülsdorf sei ein gelungenes Beispiel, wie es trotz starker beruflicher Belastung möglich ist, sich in einer Jugendgruppe einzubringen.

Rundschau Online 28. November 2012

http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/ehrenamt-das-glueck-der-kinder-ist-ihr-lohn,15185500,20990098.html

Das Glück der Kinder ist ihr Lohn

von Kathrin Höhne

Brühl. „Jugendverbandsarbeit lebt vom ehrenamtlichen Engagement.“ Darin waren sich alle Gäste, Vertreter der Stadt und zahlreiche Jugendliche, am Dienstagabend im Jugendkulturhaus Cultra einig. Sie alle kamen zur einem „Dankeschönfest“ für ehrenamtliche Helfer in Brühler Jugendverbänden.

Höhepunkt der Feier war die Vergabe des „Preises zur Förderung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit“ an Menschen, die sich besonders um den Nachwuchs verdient gemacht haben. Seit 2007 verleiht der Stadtjungendring diese Auszeichnung. Im Jahr 2012 geht sie an Susanne Schütze-Lülsdorf aus Euskirchen.

Seit 1978 ist sie in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen, anfangs beim Deutschen Roten Kreuz später beim Technischen Hilfswerk, tätig. „Es ist beachtlich, wie sie ihren Beruf als Krankenschwester und das Ehrenamt immer wieder unter einen Hut bekommt“, würdigte David Miron, Vorsitzender des Stadtjugendrings, den Einsatz der 46-Jährigen.

Schlechte Zeiten fürs Ehrenamt

Die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Jugendlichen heute aufwachsen, hätten sich geändert, und das Engagement für die Jugendverbandsarbeit sei schwerer geworden, merkte der Laudator an. Umso mehr gelte Susanne Schütze-Lülsdorf besonderer Dank für ihre ehrenamtliche Arbeit mit der THW-Jugendgruppe und für das Teamtraining, in denen Jugendliche für die sanitätsdienstliche Betreuung von Veranstaltungen fit gemacht werden. Zu ihren Aktivitäten zählte ferner im vergangenen Jahr eine Reise mit TWH-Mitgliedern im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung ins rumänische Cluj. Seit knapp zwei Jahren betreut sie auch die Brühler „Minigruppe“ des THW für Kinder von 6 bis 9 Jahren – ein Angebot, das es bundesweit bei der Organisation des Katastrophenschutzes an nur wenigen Orten gibt.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung“, sagte im Anschluss Susanne Schütze-Lülsdorf. „Ich nehme sie als Auftrag mit, denn ich mache die Kinder- und Jugendarbeit wirklich gern“. Insbesondere die Arbeit mit den Kleinsten bereite ihr großen Spaß, äußerte sie. „In ihren Blicken die Begeisterung zu sehen, ist toll.“

Bei der Preisverleihung wurde zugleich der neue Geschäftsführer des Stadtjugendringes, Sebastian Pellens vorgestellt. Der 17-jährige Schüler, der seit mehreren Jahren im Brühler Pfadfinderstamm Sperber eine „Meute“ leitet, wurde auf der jüngsten Vollversammlung gewählt.


Pressemitteilung vom 27. November 2012

Katastrophenschutz mit Kindern und Jugendlichen

Susanne Schütze-Lülsdorf mit dem Ehrenamtspreis 2012 ausgezeichnet

Brühl. Mit einem Festakt hat die Stadt Brühl allen ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen für ihre Arbeit gedankt. Als Höhepunkt des Abends wurde dabei der Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes Brühl (SJR) an Susanne Schütze-Lülsdorf verliehen. Der Vorstand des SJR überreichte den Preis an die Swisttalerin, die in Brühl die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) leitet.

Im Beisein des Bürgermeisters Michael Kreuzberg wurden die Verdienste der 46-jährigen gewürdigt, die bereits seit 1978 in verschiedenen Hilfsorganisationen und deren Jugendgruppen tätig ist. Nach dem Motto „Spielend helfen lernen“ gestaltet sie aktuell das Programm der Gruppenstunden der THW-Jugendgruppe und bietet Teamtrainings und Übernachtungsabenden für die von der THW-Jugend geforderte technische Ausbildung an. Dadurch kann die Jugendgruppe bei öffentlichen Veranstaltungen die sanitätsdienstliche Betreuung wahrnehmen. Im vergangenen Jahr besuchte die Jugendgruppe überdies im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung eine Austauschgruppe im rumänischen Cluj. Seit knapp zwei Jahren baut Susanne Schütze-Lülsdorf in Brühl die „Minigruppe“ des Technischen Hilfswerks für Kinder von 6 bis 10 Jahren auf, eine Altersstufe, für die Angebote bei Organisationen des Katastrophenschutzes sonst schwer zu finden sind.

Von besonderem Gewicht war für das preisverleihende Kuratorium auch, dass Susanne Schütze-Lülsdorf als Krankenschwester mit berufsbegleitendem Studium auch einigen Aufwand für dieses Ehrenamt betreiben muss: „Die Rahmenbedingungen des Aufwachsens junger Menschen haben sich verändert und ein ehrenamtliches Einsetzen für die Jugendverbandsarbeit wird zusehends erschwert. Das persönliche Engagement Susanne Schütze-Lülsdorfs ist ein Beispiel, wie es trotz starker beruflicher Einbindung möglich ist, sich in einer Jugendgruppe einzubringen“, hieß es in der Laudatio.

Bei der Preisverleihung im Jugendkulturhaus Passwort Cultra wurde zugleich der neue Geschäftsführer des Stadtjugendringes Sebastian Pellens vorgestellt. Der 17-jährige Schüler, der bereits seit mehreren Jahren im Brühler Pfadfinderstamm Sperber eine „Meute“ leitet, wurde auf der Vollversammlung des Stadtjugendringes zum dritten Vorstandsmitglied gewählt. Gemeinsam mit Vorsitzendem David Miron und Stellvertreter Stephan Regh vertritt er nun die Jugendverbände und Jugendlichen in Brühl. „Ehrenamtliche Jugendarbeit ist enorm wichtig für unsere Gesellschaft und muss deshalb gefördert werden. Aber sie macht auch ungeheuer viel Spaß“, erzählt Pellens. „Ich hoffe, das konnten heute alle mit nach Hause nehmen.“ Der Vorstand des Stadtjugendringes und Bürgermeister Kreuzberg ermunterten daher alle versammelten Ehrenamtlichen aus den Brühler Jugendverbänden, ihr Engagement aufrecht zu erhalten. „Leider können wir in jedem Jahr nur eine Person mit dem Ehrenamtspreis auszeichnen. Nichtsdestoweniger haben allen Ehrenamtlichen unsere Wertschätzung für ihre Arbeit verdient.“

Jugendhilfeausschuss am 22.11.2012

In der JHA-Sitzung am 22.11.12 stellte die Vochemer Bildungslotsin ihre Arbeit vor. Die im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Vochem“ eingerichtete Stelle vermittelt Angebote zur frühkindlichen Förderung.

Desweiteren wurden die Ergebnisse der Sprachstandserhebung (Delfin-Test) in den Brühler Kindertageseinrichtungen vorgestellt. 14,4% der 381 getesteten 4-jährigen erhielten eine Bescheinigung, dass ihre Sprachentwicklung nicht dem Altersdurchschnitt entspricht. Für jedes Kind mit zusätzlichem Sprachförderbedarf stellt das Land NRW zusätzliche Fördermittel zur Verfügung.

Der Spielplatz „Am Krausen Baum“ wurde zugunsten des wieder angelegten Spielplatzes „Zur Gabjei“ aufgegeben.

Öffentliche Tagesordnung/Vorlagen
Niederschrift

Für den SJR anwesend: David Miron, Nadine Wolters, Steffen Vollmann

Jugendhilfeausschuss am 14.06.2012

Eine ganze Reihe von Berichten eröffneten den letzten JHA vor der Sommerpause,  darunter auch der Jahresbericht 2011 der Erziehungsberatungsstelle sowie eine Präsentation des Stadtjugendrings zur Verwendung der Fördermittel im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Wie die SJR-Vollversammlung schon im März beriet, erhoffen sich die Jugendverbände eine stärkere Unterstützung von Stadt und Politik, da die Ausrichtung und Durchführung von Jugendfahrten und -aktionen zusehends schwieriger wird.

Der Zuschüsse zur Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen lagen zur Beschlussfassung vor. Der Stadtjugendring hatte einen Verteilungsvorschlag erstellt, in dem der anteilige Zuschuss zu den förderungswürdigen Kosten aufgrund der Vielzahl der Anträge pauschal um 10% gekürzt werden musste. Der Jugendhilfeausschuss folgte dem SJR-Vorschlag einstimmig.

Zum neuen Kindergartenjahr wechselt der Träger der KiTa im Rodderweg 270. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) beabsichtigt, das bisherige Kinderhaus St. Heinrich des Caritas-Verbandes mit Unterstützung der Stadt Brühl zu übernehmen. Der JHA wurde relativ kurzfristig über die in diesem Zusammenhang notwendigen Entscheidungen informiert: Die Einrichtung soll neu- bzw. umgebaut werden, da das Gebäude sehr veraltet ist und eine vierte Gruppe eröffnet werden soll. Der Stadtrat entscheidet am 2. Juli, ob hierzu ein Zuschuss von gut 1,7 Millionen Euro gewährt wird. Auch wenn die Mitglieder des Jugendhilfeausschuss baten, dass einige Informationen zur Gebäudeplanung nachgereicht werden, stehen sie dem beabsichtigten Trägerwechsel generell positiv gegenüber. Der ASB kennt sich bereits mit KiTas aus, führte er doch bis vor einigen Jahren die KiTa St. Stephan in Brühl-Ost, die 2009 zugunsten des Jugendkulturhauses CULTRA geschlossen wurde. Überdies wäre der Bestand des Kindergartens am Rodderweg mit der neuen Regelung für mindestens 30 Jahre gesichert.

Öffentliche Tagesordnung/Vorlagen
Niederschrift

Für den SJR anwesend: David Miron, Nadine Wolters, Steffen Vollmann

Kampagne gegen (Rechts-)Extremismus

Kampagne gegen (Rechts-)Extremismus

Bereits vor drei Jahren haben wir gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Brühl eine Multiplikatorenveranstaltung zum Thema „Autonome Rechte“ für alle Jugendleiter und Ehrenamtlichen veranstaltet. Mitarbeiter der Abteilung Staatsschutz der Polizei Köln referierten dabei über versteckte Erkennungszeichen von Rechtsradikalen und über Möglichkeiten der Extremismusprävention. Schon damals bestand im SJR der Wunsch, diese Veranstaltung nicht alleinstehend verhallen zu lassen, sondern ihr thematisch noch etwas nachzusetzen.

Als besondere Aktion unseres 35-jährigen Jubiläumsjahres haben wir daher eine Kampagne gestartet, die sich gegen politischen Extremismus von rechts wie auch von links wendet. Ein bunt gemischter und offener Arbeitskreis aus SJR-Mitgliedern bereitet derzeit Informationsveranstaltungen in Brühler Schulen und einen künstlerischen Ideenwettbewerb vor. Im Mai 2012 werden bei einem Fest die Ergebnisse präsentiert.

Wenn du auch Interesse hast, im Arbeitskreis mitzuwirken, wende dich einfach an den SJR-Vorstand. Jeder ist herzlich eingeladen!

Wahlaufruf an Jung- und Erstwähler

Junge Menschen an demokratische Prozesse heranzuführen, ist ein großes Anliegen des Stadtjugendringes. Der SJR ruft dich als Jung- und Erstwähler daher auf, am 13. Mai wählen zu gehen und damit die Chance zu nutzen, deiner Ansicht, wie es im Land laufen soll, eine Stimme zu verleihen. Wenn du dir noch nicht sicher bist und mehr über die (Jugend-)Politik der Parteien erfahren willst, kannst du dich mit den Wahlprüfsteinen des Landesjugendringes NRW informieren.

Um auch allen unter 18-Jährigen eine Chance zu geben, ihrer Meinung Gehör zu verschaffen, hat sich der SJR übrigens an der „u18-Wahl“ beteiligt. Geh auf Jugendbereich -> AK-Extrem

Jugendverbände positionieren sich gegen Extremismus

Die im Stadtjugendring Brühl (SJR) zusammengeschlossenen Jugendverbände positionieren sich mit einer Aufklärungs-Broschüre und einem Toleranz-Festival gegen extremistische Bestrebungen. Die Broschüre „AUGEN AUF – Extremismus hat viele Gesichter“ und alle Infos zum Festival „Extrem bunt – Setz dich in für Toleranz“ (12. Mai, 16 Uhr am Cultra) findest du auf einer neuen Seite der SJR-Homepage: Jugendbereich -> AK-EXTREM

Broschüre AUGEN AUF_Titelseite

 

SJR-Finanzakademie

Kann ich meine Ferienfreizeit bezuschussen lassen? Wie bekomme ich Zuschüsse vom sjr? Welche Fristen muss ich beachten? Was kann überhaupt alles gefördert werden? Und wie muss eine entsprechende Abrechnung aussehen? Die Antworten auf diese Fragen und noch mehr erhältst du bei der SJR-Finanzakademie.
Bei schwierigen Fragen, insbesondere zu den Sonderzuschüssen für finanziell Bedürftige, stehen Vorstand und Geschäftsstelle des Stadtjugendringes gerne zur Verfügung.

Erlebnisse für Kinder und Jugendliche

Der Stadtjugendring Brühl hat den Ferienkalender für das Jahr 2012 herausgebracht. In ihm informieren die Brühler Jugendverbände über einen Teil ihrer Farten und Aktionen, die allen Kindern ud Jugendlichen offenstehen. „Wir freuen uns, dass alle so schöne Fahrten und Aktionen anbieten. So ist mit Sicherheit für jedes Kind und jeden Jugendlichen ein Erlebnis dabei, das ihm gefällt!“, erklärt der Vorsitzende David Miron. Den Ferienkalender kann man im Jugendamt (Rathaus B) kostenlos mitnehmen oder hier auf dieser Seite unter Publikationen -> Ferienkalender herunterladen. Die freigegebene Presse-Information zur Herausgabe des Kalenders findet sich unter Publikationen -> Mitteilungen.

Pressemitteilung vom 22. März 2012

Erlebnisse für Kinder und Jugendliche

Der Ferienkalender 2012, eine Übersicht über Angebote der Jugendverbände, ist erschienen.


Brühl. Über 100 Fahrten und Lager haben die Brühler Jugendverbände im letzten Jahr durchgeführt und ähnlich viele werden es auch in diesem Jahr sein. Um die Kinder und Jugendlichen der Stadt über eine Auswahl der verschiedenen Angebote zu informieren, hat der Stadtjugendring (sjr) Brühl mit Unterstützung der Stadt Brühl den Ferienkalender für das Jahr 2012 herausgegeben. „Der Stadtjugendring ist der Zusammenschluss der Brühler Jugendverbände. In ihm vereinigen sich alle Brühler Pfadfindergruppen, die christliche Jugend, der Nachwuchs der Rettungsorganisationen und viele mehr“, erklärt der Vorsitzende David Miron. „Wir freuen uns, dass alle so schöne Fahrten und Aktionen anbieten. So ist mit Sicherheit für jedes Kind und jeden Jugendlichen ein Erlebnis dabei, das ihm gefällt!“ Den Ferienkalender kann man im Jugendamt (Rathaus B) kostenlos mitnehmen oder im Internet unter www.sjr-bruehl.de/ferienkalender herunterladen.

Jugendhilfeausschuss am 15.03.2012

Der JHA am 15.3. empfahl dem Stadtrat, einen Vertreter des Stadtelternrates (=Elternvertretung der Brühler KiTas) als beratendes Mitglied in den JHA zu wählen. Außerdem befasste er sich mit der Planung des Neubaus des „Hauses für Kinder Vochem“.

Öffentliche Vorlagen

Öffentliche Niederschrift

Nachtrag: Schließlich wurde noch das neue Bundeskinderschutzgesetz vorgestellt, das Anfang 2012 in Kraft getreten ist. Für Jugendverbände interessant ist hierbei insbesondere, dass mit diesem Gesetz alle Jugendämter verpflichtet werden, Vereinbarungen mit freien Trägern der Jugendhilfe zu treffen, die verhindern sollen, dass in den Vereinen Personen pädagogisch tätig sind, die wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung vorbestraft sind. Je nach Vereinbarung verpflichten sich die Jugendverbände damit, von ihren Ehrenamtlichen ein erweitertes Führungszeugnis einzufordern, wenn der Tätigkeitsbereich des Ehrenamtlichen ein Eingreifen in die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen möglich macht.

Für den SJR anwesend: Philipp Robens, Stephan Regh, Wilfried Müller

Jugendhilfeausschuss am 26.01.2012

Redebedürftig zeigten sich die Jugendhilfeausschuss-Mitglieder in der ersten JHA-Sitzung im Jahr 2012. Nach einem Bericht über die Schulsozialarbeit an weiterführenden Schulen beschloss der Ausschuss den Neubau der Kindertagesstätte Clemens-August-Straße und ließ sich die bisherigen Planungen zeigen.
Der vorangegangenen Diskussion in der Arbeitsgemeinschaft Spielraumplanung (am 24.11.) zum Ausbau- und Sanierungsprogramm der Kinderspiel- und Bolzplätze folgend wurde auch entschieden, welche Spielplätze in den kommenden Jahren (wieder-)hergerichtet werden. Für die Jahre 2014 und 2015 behielt sich der JHA allerdings die Möglichkeit vor, die Reihenfolge, welche Plätze zuerst „aufgepeppt“ werden, der dann gebotenen Dringlichkeit noch einmal anzupassen.
Schließlich besprach der JHA die Jahresberichte der OGS-Träger an Brühler Grundschulen. Nach Initiative der SPD-Fraktion werden vom Rapunzel-Kinderhaus e.V., das die OGS an den Grundschulen Martin-Luther, Astrid-Lindgren, Melanchthon und in Vochem  betreibt, noch weitere Informationen zur Qualitäts- und Personalentwicklung erwartet. Ab dem laufenden Schuljahr werden die OGS-Träger gebeten, die Jahresabschlussberichte zur besseren Vergleichbarkeit in standardisierter Form vorzulegen.

Für den SJR anwesend: David Miron, Steffen Vollmann

Frühere SJR-Aktionen

Weitere SJR-Aktionen, die in der Vergangenheit gelaufen sind, findest du hier…

Brühler Schlossbote 14. Dezember 2011

Kölnische Rundschau 07. Dezember 2011

Pressemitteilung vom 05. Dezember 2011

Ehrenamtspreis für Stephan Nüsgen

Brühl. Anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamtes lud die Stadt Brühl alle ehrenamtlich in
der Jugendarbeit Tätigen zu einem Festakt ein, bei dem der Ehrenamtspreis 2011 an Stephan
Nüsgen verliehen wurde.
Der 38-jährige Nüsgen war seit 1994 16 Jahre lang Vorstand des Brühler Pfadfinderstammes
Kurfürst aus der katholischen Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG). Im Beisein des
stellvertretenden Bürgermeisters Heinz Jung wurden der kontinuierliche Einsatz Nüsgens und seine
Verdienste um die Brühler Jugendarbeit gewürdigt. „Die Pfadfinderarbeit des Stammes Kurfürst
war vor Stephan Nüsgen anders als heute“, meinte Stephan Regh, stellvertretender Vorsitzender des
Stadtjugendringes. „Beispielsweise durch die Öffnung des Stammes zur Koedukation hat er einen
wesentlichen Beitrag zur Modernisierung geleistet.“
Mit dem Festakt dankten die Stadt Brühl und der Stadtjugendring auch allen anderen Brühler
Jugendgruppenleitern. „Leider können wir in jedem Jahr nur einen Preisträger bestimmen, obwohl
es sehr viel mehr preiswürdige Jugendarbeit in Brühl gibt“, sagte Regh weiter. „Auch wenn wir eine
Person besonders hervorheben, wollen wir mit dieser Veranstaltung allen Ehrenamtlichen unsere
Wertschätzung für ihre Arbeit ausdrücken.“

Ehrenamtspreis 2011 verliehen

Der diesjährige „Preis zur Förderung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit“ ging an Stephan Nüsgen. Der 38-jährige gelernte Jurist wurde im Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters Heinz Jung und zahlreicher Jugendleiter aus allen Jugendverbänden Brühls für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt.

Weitere Informationen zum Dankeschönabend der Stadt Brühl und der Preisverleihung an Stephan Nüsgen findest du unter Publikationen -> Mitteilungen oder unter Publikationen -> Presseresonanz, Hintergrundinformationen zum Ehrenamtspreis und alle bisherigen Preisträger gibt’s unter Jugendbereich -> Ehrenamtspreis.

Apple-Vergünstigungen für Juleica-Inhaber

Apple-Vergünstigungen für Juleica-Inhaber



Inhaber der Jugendleitercard (Juleica) können sich über eine neue Vergünstigung freuen: Die Firma Apple gewährt registrierten Jugendleitern ab sofort satte Rabatte auf einige ihrer Produkte, wie zB MacBooks, iPads oder iMacs. Wie du an deine eigene Juleica kommst, und was für Vergünstigungen es in Brühl noch gibt, siehst du unter Service -> Juleica.

Jugendhilfeausschuss am 10.11.2011

Nach nur 41 Minuten hatte der letzte Jugendhilfeausschuss im Jahr 2011 sein Tagewerk vollbracht. Das Jugendamt informierte unter anderem darüber, dass die schulbezogene Sozialarbeit in Brühl stark ausgebaut wird, sodass künftig an jeder Schule der Stadt Brühl mindestens 1 SozialarbeiterIn zur Verfügung steht.

Einziger Beschluss des Abends war die Empfehlung an den Rat der Stadt Brühl, überplanmäßige 15.000€ für den Pflegekinderdienst des SKF (Sozialdienst Katholischer Frauen) Rhein-Erft-Kreis e.V. auszugeben. Der SKF wurde nach öffentlicher Ausschreibung 2008 mit dem Pflegekinderdienst der Stadt Brühl beauftragt; dessen Betreuung ist von 19 Pflegefamilien (2008) inzwischen auf 29 Familien (2011) angestiegen. Da das Angebot des SKF damals für bis zu 30 Familien ausgelegt war, gab es kritische Nachfragen, worin sich nun ein höherer Zeit- und Kostenaufwand begründet. Nach Erläuterung der hohen Qualitätsstandards durch die Stadtverwaltung beschloss der JHA die Empfehlung zur Aufstockung allerdings einstimmig.

Für den SJR anwesend: David Miron, Steffen Vollmann

Vollversammlung der Jugendverbände

Am 19. Oktober trafen sich die Vertreter der Brühler Jugendverbände zur Vollversammlung des Stadtjugendringes im Rathaus der Stadt Brühl. Dort berieten sie mit einigen Gästen aus der Lokalpolitik über die vergangenen wie kommenden Aktionen des SJR und die aktuelle Lage des SJR und der Jugendpolitik Brühls. Unter anderem beschlossen die Delegierten der Verbände eine Satzungsänderung des Stadtjugendringes. Auch die Termine und Akademien für das Jahr 2012 wurden beraten.

Finanzfortbildung der Jugendverbände

Als letzte Akademie des Jahres bot der Stadtjugendring am 15. Oktober eine Finanzfortbildung zum Thema Zuschüsse für Interessierte aus den Brühler Jugendverbänden an. Bei einem gemütlichen Brunch lernten die Ehrenamtlichen, wie sie ihre Freizeiten und Ausbildungen fördern lassen können.

Jugendhilfeausschuss am 22.09.2011

Gleich vier externe Berichte beehrten den JHA am 22. September. Der Jahresbericht der Familien- und Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling wurde vorgestellt, das von der Landesregierung initiierte Projekt „Kurve kriegen“ zur Prävention jugendlicher Intensivtäter, der Bericht des Sozialdienstes Katholischer Frauen, der den Pflegekinderdienst der Stadt Brühl übernommen hat, sowie zuletzt die von den Mitarbeitern des Cultra für die Stadt Brühl veranstalteten Sommerferienaktionen der mobilen Jugendarbeit, die der Hauptausschuss im Mai mit einem Zuschuss von 5000,-€ förderte.

Aufgrund der Initiative der Landesregierung, das letzte Kindergartenjahr von Elternbeiträgen zu befreien, mussten auch in Brühl die kommunalen Regelungen für die Beiträge der KiTas, Kindertagespflege und der OGS angepasst werden. Hierbei ist positiv hervorzuheben, dass die Stadt Brühl – im Gegensatz zu anderen Kommunen – den Beitragserlass auch komplett an die Eltern weiterleitet.

Schließlich war der immer noch nicht zur Abstimmung gestellte Antrag der GRÜNEN-Fraktion zur Mobilen Jugendarbeit diesmal fällig. Der Stadtjugendring teilt bei diesem Thema nicht die Meinung der GRÜNEN (siehe JHA-Bericht vom 27.01.11), verschaffte dem Antrag jedoch eine durchaus unerwartete Mehrheit im Ausschuss, weil er dem bloßen Antragsanliegen – nämlich überhaupt ein Konzept zu dem Thema zu erstellen – nichts Schlechtes abgewinnen kann.

Falls dich weitere Hintergründe interessieren oder du mit den SJR-Vertretern in Kontakt treten möchtest, schreib uns einfach.

Für den sjr anwesend: David Miron, Stephan Regh, Steffen Vollmann

Erste-Hilfe-Kurs war zweite sjr-Akademie 2011

Am 8. bis 9. Juli hat der SJR wieder einmal einen Erste-Hilfe-Kurs für alle Ehrenamtlichen seiner Mitgliedsverbände angeboten. 10 Jugendleiter nahmen das Angebot wahr, ihre Kenntnisse aufzufrischen, und können mit dem erworbenen Schein nun auch ihre Jugendleitercard oder ihren Führerschein beantragen. Ob der Kurs im nächsten Jahr wieder stattfinden kann, entscheidet sich in der Herbst-Vollversammlung des Stadtjugendringes.

Jugend trotz 35-Jährigem – der SJR Brühl feiert Jubiläum

Mit einem Fest im Kreis seiner Mitgliedsverbände beging der Stadtjugendring (SJR) Brühl sein 35-jähriges Jubiläum. Am 9. Juni 1976 hatte sich der SJR als Arbeitsgemeinschaft der Brühler Jugendverbände gegründet. Um dies und den heutigen SJR zu feiern, trafen sich am 19. Juni etwa 80 Ehrenamtliche aus fast allen Mitgliedsverbänden des Stadtjugendringes zu einem schönen Sommergrillen am SJR-Büro.  Als am späten Abend doch noch der angekündigte Regen einsetzte, rückten die verschiedenen Jugendleiter unter den Vordächern einfach etwas enger zusammen und feierten fröhlich weiter. Welch schönes Bild!

Herzlichen Glückwunsch allen früheren und aktuellen SJR-Mitgliedern! Ihr könnt stolz auf euch sein!

35 Jahre Stadtjugendring Brühl

35 Jahre Stadtjugendring Brühl – Jubiläumsfest

Am 9. Juni 1976 gründete sich der Stadtjugendring (->Wir über uns -> Geschichte). Wir feiern also in diesem Jahr unser 35-jähriges Bestehen! Daher laden wir dich und deinen Verband ganz herzlich zu einer sommerlichen Feier ein. Am 19. Juni kannst du ganz gemütlich bei Grill und Getränken die „anderen“ Jugendverbände Brühls kennenlernen oder einfach nur einen schönen Nachmittag verbringen.

Fotos schießen wie die Stars – sjr-Akademie Foto-Workshop

Wie stark dich (gut gemachte) Bilder beinflussen und wie du selbst solche Bilder machen kannst, lernten 10 Jugendleiter aus den Verbänden des SJR bei der Akademie „Foto-Workshop“. Nach einer Einführung in die Funktionsweisen verschiedener Kameraeinstellungen stand natürlich vor allem die „Praxis“, das eigene Fotographieren im Vordergrund. Der professionelle Kursleiter Michael Kasiske, früher selbst im SJR aktiv, war mit den Ergebnissen zufrieden. Die Jugendleiter können ihre neuerworbenen Fertigkeiten nun für Presse- und sonstige Fotos aus ihren Verbänden nutzen.

Foto-Workshop

sjr-Akademie Foto-Workshop

Fotos begegnen uns an jeder Ecke und mit Handys können wir auch fast zu jedem Zeitpunkt selber kreativ werden. Aber nur einige Bilder bleiben uns in Erinnerung. Bei diesem Tagesworkshop geht es darum, wie man auch mit einfachen Mitteln gute Fotos für Verbände machen kann, was ein Foto für die Zeitung auszeichnet und es gibt eine Menge Ideen, um selbst kreativ zu werden. Natürlich wird theoretisches Wissen über Fotographie von der Blende bis zum goldenen Schnitt vermittelt, aber es wird auch gemeinsam fotografiert. Wir werden mit der Kamera gemeinsam durch Brühl ziehen. Der Workshop richtet sich an alle Interessierten aus den Brühler Jugendverbänden ab 14 Jahren.

Hier die wichtigsten Daten im Überblick:
Termin: Samstag, 14.05.2011 von 11:30 bis 18:00
Ort: Treffen im Pfarrheim St. Marien, Erdgeschoss
Kosten: Mittags bestellen wir Pizza und 2 Euro werden für Material fällig.
Mitbringen: Eigene Kamera (digital oder analog) und Laptop, soweit vorhanden.

Der Kurs wird geleitet von Michael Kasiske. Er ist Pressereferent beim Erzbistum Köln, arbeitete viele Jahre als Fotoreporter für Zeitungen und war Vorsitzender des Stadtjugendringes Brühl.

Anmeldung bitte per Email an: geschaeftsstelle@sjr-bruehl.de
Wir freuen uns auf rege Teilnahme und großartige Fotos!
Euer SJR-Vorstand

PS: Schüler von St. Ursula, die an diesem Samstag Schule haben, sind nach Unterrichtsschluss herzlich willkommen.

Jugendhilfeausschuss am 05.05.2011

Der Doppel-Haushalt der Stadt Brühl war zentrales Thema im Mai-JHA. Für die Jahre 2011 und 2012 hat die Verwaltungsspitze einen gemeinsamen Haushaltsentwurf aufgestellt, der nun zunächst in den Sachausschüssen beraten und anschließend im Rat beschlossen wird. Im JHA äußerte sich Unmut über die Darstellungsweise des Haushalts und einzelner Fortschreibungen, die es den Ausschussmitgliedern teilweise erschwert, zu einem sachgerechten Urteil kommen zu können. Die wichtigen Positionen – so auch die Förderung der verbandlichen Jugendarbeit – bleiben allerdings ungekürzt und so hat der Jugendetat 2011/2012 im JHA wohlwollende Zustimmung erhalten.

Weiterer Tagesordnungspunkt war die Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen. Der JHA folgte hier einstimmig dem von der SJR-Vollversammlung vorgelegten Verteilungsvorschlag.

Außerdem beschloss der JHA einen neuen „Kinder- und Jugendförderplan“, in welchem die Stadt Brühl die aktuelle Situation analysiert und daraus erforderliche Maßnahmen ableitet. Die Erstellung eines kommunalen Kinder- und Jugendförderplans ist vom Land NRW vorgeschrieben, er gilt bis zum Ende der Legislaturperiode.

Abschließend sprach der JHA sich noch für einen Neubau – statt der Alternative eines Ausbaus – der städtischen KiTa „Haus für Kinder Vochem“ aus.

Für den sjr anwesend: David Miron, Stephan Regh

Stadtjugendring gegen Extremismus

Der SJR Brühl startet in dieser Woche eine Kampagne gegen (Rechts-)Extremismus. Diese besondere Aktion im Jahr des 35-jährigen Bestehens des Stadtjugendrings hat die Vollversammlung der Brühler Jugendverbände am 23.März beschlossen. Das Ziel der Kampagne soll sein, den Jugendlichen Brühls den Blick für extremistische Denkmuster  zu schärfen und ihre Handlungskompetenz im Umgang mit „extremen“ Situationen zu stärken.

Über diese und die weiteren SJR-Aktionen 2011 (drei Akademien und ein Sommergrillen-Jubiläumsfest) erfährst du mehr unter Jugendbereich -> Akademien


Jugendhilfeausschuss am 17.03.2011

Bei der JHA-Sitzung 17. März stellte sich der Stadtelternrat (als neugebildeter Elternzusammenschluss der Brühler Kindergärten) vor. Er bemängelt die im vergangenen JHA mitgeteilte Regelung für das Betreuungsangebot der Kinder in den Sommerferien.

Die Kindertagesstätte St. Severin in Brühl-Schwadorf ist gerettet. Dies war die überraschende tagesaktuelle Meldung dieses JHAs. Der SJR freut sich über die zwischen Stadt und Kirche gefundene Lösung.

Abschließend gab es eine Anfrage der CDU-Fraktion mit der Bitte, den Pfadfindern des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik (DPBM) – Horst Brühl baldestmöglich eine uneingeschränkte Nutzung der alten Schule in Heide möglich zu machen. Die Pfadfinder der Stämme Condor, Sperber und Wildkatzen haben die Räumlichkeiten bereits im Sommer bezogen, dürfen die fertigen Räume bisher jedoch nur sehr eingeschränkt nutzen, da das für die Bauabnahme erforderliche Brandschutzkonzept der Stadtverwaltung noch nicht genehmigt wurde.

Für den sjr anwesend: David Miron, Wilfried Müller, (Steffen Vollmann ohne Stimmrecht)

Brühler Schlossbote 02. Februar 2011


SJR berichtet aus dem JHA

Als einzige Gruppierung in den Ratsausschüssen der Stadt Brühl verfasst der SJR regelmäßig Berichte über jede seiner Ausschussteilnahmen, so auch über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses (JHA) am 27. Januar 2011. Die Berichte sind transparent für dich und alle anderen Jugendlichen auf der SJR-Homepage einsehbar: Jugendbereich -> JHA. Wenn du Fragen oder Anregungen zu unserer Tätigkeit hast, schreib uns einfach.

Jugendhilfeausschuss am 27.01.2011

Nachdem der für November angesetzte JHA ausgefallen war, lud die Vorsitzende Luise Küster mit einer Mammut-Vorlage von 167 Seiten zur ersten JHA-Sitzung im neuen Jahr ein.

Der Ausschuss widmete sich am 27. Januar dem perspektivischen Bedarf an Kindergartenplätzen in den Jahren 2015-2020. Nach einer Vorlage der Verwaltung empfiehlt der JHA nun dem Rat, dass zusätzliche Kindergartenplätze geschaffen werden durch

  • den Neu- oder Ausbau des „Hauses für Kinder Vochem“ (von derzeit drei auf dann fünf Gruppen)
  • die Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Clemens-August-Straße“ (von derzeit zwei auf dann vier Gruppen)
  • und den Erhalt zumindest einer Gruppe in der katholischen KiTa „St. Severin“ in  Schwadorf.

Der SJR begrüßt hierbei insbesondere letztere Absicht. Viele Eltern zeigten sich durch die drohende Schließung der beiden Gruppen der KiTa „St. Severin“ zuletzt stark verunsichert. Der vorgeschlagene Beschluss zum Erhalt einer Schwadorfer KiTa geht in genau die richtige Richtung.

Ein Antrag der Fraktion DIE GRÜNEN zur Stärkung der mobilen (aufsuchenden) Jugendarbeit wurde zur weiteren Diskussion an die Arbeitsgemeinschaft Jugendarbeit verwiesen. (Der SJR ist darin vertreten.) Der Bürgermeister stellt sich hierbei auf den Standpunkt, dass kein zusätzlicher Bedarf vorhanden sei. Der SJR stört sich daran, dass im Antrag ein stark negativ gefärbtes Bild vom „im öffentlichen Raum störenden Jugendlichen“ nicht zurückgewiesenen wird. Jugendliche haben wie alle Personengruppen das Recht, sich in der Öffentlichkeit aufzuhalten.

Gegen Ende der Sitzung nahm der JHA noch den Jahresbericht des Arbeiter-Samariter-Bundes zum Jugend- und Kulturhaus CULTRA und zum City-Treff entgegen. (Die Presse berichtet hier: http://www.rhein-sieg-anzeiger.ksta.de/html/artikel/1288741513856.shtml und hier http://www.schlossbote.de/rag-vsw-sb/docs/330961/bruehl) Der SJR ist erfreut, dass das Angebot anscheinend von vielen Brühler Jugendlichen angenommen wird. Mit Skepsis beobachtet der SJR allerdings auch die folgenden Fragen: Wie wird das Angebot von den Brühler Hauptschülern und sogenannten „bildungsfernen Schichten“ angenommen? Wie ist das CULTRA durchgehend – also außerhalb der groß angelegten Veranstaltungen – besucht? Wie steht es um die Entwicklung des City-Treffs als einzigem innenstadtnahem Treffpunkt für Jugendliche?

Weitere Themen waren
– die Anerkennung der „Systemischen Jugend- und Familienhilfe Brühl“ als örtlicher Träger der freien Jugendhilfe gemäß § 75 des KJHG (SGB VIII)
– Eine Rahmenvereinbarung zwischen den Jugendämtern und Schulen des Rhein-Erft-Kreises, die Lehrern das Erkennen und den Umgang mit einer Kindeswohlgefährdung erleichtern soll
– das Sanierungs- und Ausbauprogramm 2011 für die Brühler Spielplätze, bei welchem der JHA dem Vorschlag der AG Spielraumplanung einstimmig folgte.
– die Einrichtung eine Sonderstelle durch die Stadt Brühl nach einem Delmenhorster Vorbild. Eine „Rückkehrmanagerin“ wird zukünftig in Jugendhilfeeinrichtungen (bspw. Kinderheimen) untergebrachten Jugendlichen eine frühere Rückkehr in die Herkunftsfamilie ermöglichen. Den beteiligten Sozialarbeitern ist dies derzeit nicht möglich, sie sehen jedoch in einigen Fällen die Möglichkeit der Rückführung. Die eingerichtete Stelle entlastet den Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) und, bei erfolgreicher Rückführung, auch die städtischen Unterbringungskosten.

Der nächste Jugendhilfeausschuss ist für den 17. März vorgesehen, zuvor wird sich am 22. Februar die AG Jugendarbeit unter anderem mit o.g. Antrag der GRÜNEN befassen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Michael Kasiske, Christoph Mucha

Pressemitteilung vom 23. Januar 2011

Ferienkalender veröffentlicht

Ferienangebote für Jugendliche in einem Kalender

Brühl. Gut 40 Ferien- und Wochenendangebote für Kinder und Jugendliche präsentiert der Stadtjugendring (sjr) Brühl in seinem Ferienkalender 2011. Die Angebote sind von vielen verschiedenen Brühler Jugendverbänden – von Pfadfindern bis zu kirchlicher Jugendarbeit – erstellt worden und richten sich an Kinder ab 6 Jahren. „Vom Pfingstzeltlager in der Eifel bis hin zur dreiwöchigen Wandertour ist mit Sicherheit für jedes Kind etwas dabei“, erklärt David Miron vom Stadtjugendring. „In allen Schulferien können Jugendliche aus Brühl Freude und Gemeinschaft erleben.“ Der Ferienkalender ist im Internet unter der Adresse www.sjr-bruehl.de zu finden oder er kann in der Geschäftsstelle des sjr unter Telefon (0 22 32) 50 77 90 kostenlos bestellt werden.

Ferienkalender 2011 erhältlich

Alle auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Angebote der Brühler Jugendverbände hat der SJR im Ferienkalender 2011 zusammengefasst. Du kannst ihn kostenfrei über die SJR-Geschäftsstelle (s. Kontaktbox links) oder das Jugendamt (im Rathaus B) der Stadt Brühl beziehen. Unter Publikationen -> Ferienkalender steht er außerdem zum Download bereit.

Brühler Schlossbote 29.Dezember 2010

Brühler Schlossbote vom 29.12.2010

Kölnische Rundschau 17. Dezember 2010

BSB online 16. Dezember 2010

http://www.schlossbote.de/rag-vsw-sb/docs/315073/bruehl

Geschützt: Sprinze

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Ehrenamtspreis für Dieter Kortmann

Dieter, genannt James, Kortmann - Ehrenamtspreisträger 2010Am 15.12.2010 wurde der „Preis zur Förderung des Ehrenamtes in der Jugendarbeit“ an Dieter „James“ Kortmann vom DPBM, Stamm Sperber verliehen. Der 48-jährige war die treibende Kraft hinter dem Umbau der alten Schule in Brühl-Heide zum neuen Pfadfinderheim des Horstes Brühl. Den Rahmen der Verleihung bildete der Dankeschönabend, zu dem die Stadt Brühl alle ehrenamtlich in der Brühler Jugendarbeit Tätigen einlud.

Weitere Infos findest du unter Publikationen -> Mitteilungen oder unter Publikationen -> Presseresonanz.

Pressemitteilung vom 15. Dezember 2010

Ehrenamtspreis für Dieter „James“ Kortmann

Brühl. Mit einem Festakt hat die Stadt Brühl allen ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen für ihre Arbeit gedankt. Als Höhepunkt des Abends wurde dabei der Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes Brühl (SJR) an Dieter „James“ Kortmann vom Brühler Pfadfinderstamm Sperber verliehen. Der Vorstand des SJR überreichte den Preis an den 48-jährigen Brühler, der somit der erst vierte Preisträger des Ehrenamtspreises ist.

Im Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters Wolfgang Poschmann wurde der herausragende Einsatz Kortmanns beim Umbau und der Einrichtung der alten Schule in Brühl-Heide gewürdigt, welche unter seiner ehrenamtlichen Bauleitung zum neuen Pfadfinderheim der drei Stämme des Horstes Brühl aus dem „Deutschen Pfadfinderbund Mosaik“ wurde. „Wenn man sich der Frage nach außergewöhnlichen Aktivitäten der Brühler Jugendverbände im Jahr 2010 widmet, kommt man um das Engagement Dieter Kortmanns nicht herum“, meinte Steffen Vollmann, der neue Geschäftsführer des Stadtjugendringes. Die interkonfessionellen Pfadfinder waren bisher in der Villa Kaufmann beheimatet und haben in einjähriger Fleißarbeit ihr neues Domizil in Brühl-Heide bewohnbar gemacht. Dass sich Jugendliche hierbei unter Mithilfe weniger Erwachsener eine eigene Existenz für ihr Freizeitleben geschaffen haben, wurde als Vorbild für die gesamte Jugendarbeit angesehen. „Dieter Kortmann hat dieses Projekt wie kein zweiter verkörpert. Sein außergewöhnliches Engagement auf diesem Gebiet kann somit als beispielgebend für alle Jugendlichen gelten, die sich für die Belange ihrer Generation einsetzen“, hieß es in der Begründung der Jury.

„Dennoch hatte das Kuratorium zur Vergabe des Ehrenamtspreises bei den verschiedenen Nominierungen keine leichte Wahl zu treffen“, so Vollmann. „In Brühl wird in sehr vielen Verbänden großartige Jugendarbeit geleistet, die allemal einen Preis verdient hätte. Auch wenn wir nur eine spezielle Person besonders hervorheben, wollen wir mit dieser Veranstaltung allen Ehrenamtlichen unsere Wertschätzung für ihre Arbeit ausdrücken.“ Daher wurde bei den Lobreden auch allen versammelten Ehrenamtlichen aus den Brühler Jugendverbänden gedankt.

Vollversammlung wählt neuen Vorstand

Auf der Vollversammlung am 26.10.2010 wählte der Stadtjugendring turnusgemäß einen neuen Vorstand. Der 1. Vorsitzende des SJR David Miron und sein Stellvertreter Stephan Regh wurden in ihren Ämtern bestätigt, der bisherige Geschäftsführer Christoph Mucha stellte sich jedoch nicht noch einmal zur Wahl. Statt seiner wird sich nun Steffen Vollmann aus der evangelischen Jugend um die Kasse des SJR kümmern.

Darüber hinaus informierten sich die Verbände über das neue Online-Antragsverfahren zur Jugendleitercard (Juleica).

Schließlich berieten die Jugendverbände auch über mögliche SJR-Akademien (Aktionen auf Ebene der Gruppenleitungen). So soll es im Jahr 2011 einen Fotoworkshop, eine Finanzfortbildung und den bereits bekannten EH-Kurs geben.

Auf dieser Seite…

… findest du in der Vergangenheit gelaufene Aktionen. Wenn du wissen willst, welche Aktionen der SJR aktuell anbietet, sieh dich hier um

Neues Juleica-Antragsverfahren

Juleica VorderseiteDas Antragsverfahren zur Juleica wurde umgestellt und ist jetzt auch in NRW ausschließlich online möglich. Wie du eine (neue) Juleica beantragen kannst, erfährst du unter Service -> Juleica.

Ältere News…

… kannst du hier nachlesen.

Vollversammlung am 26.10.2010

Die nächste sjr-Vollversammlung findet am 26.10. statt. Es stehen unter anderem Vorstandswahlen, die Vorstellung des neuen Juleica-Antragsverfahren und eine mögliche Satzungsänderung an. Die Sitzung beginnt um 19:oo Uhr im neuen Pfadfinderheim der DPBM-Stämme Condor, Wildkatzen und Sperber in der Villestraße 57.

Ältere News

Auf dieser Seite findet du ältere Newsmeldungen des Stadtjugendringes zum Nachlesen und Stöbern. Wenn du wieder zum aktuellen Geschehen zurückmöchtest, gehe zurück auf die Startseite.

Mitglieder im Stadtjugendring

Stadtjugendring Brühl e.V. (SJR)

Kontakt zum Vorstand:
1. Vorsitzende Janine Sekic
sekic@sjr-bruehl.de
www.sjr-bruehl.de

Die Geschäftsstelle des Stadtjugendringes erreichst du unter den Kontaktdaten links… Eine Selbstdarstellung findest du unter www.sjr-bruehl.de/der-sjr.

Der Stadtjugendring ist das Dach der Brühler Jugendverbände. Verschiedenste Verbände, die Angebote für Brühler Kinder und Jugendliche auf die Beine stellen, haben sich in ihm zusammengeschlossen. Eine Liste der Mitgliedsverbände findest du hier. Manche von ihnen stellen sich auch im Einzelnen kurz vor…
Nutze  den Link zu den angegebenen Internetadressen, um die Verbände besser kennenzulernen.

Mitglieder

Deutscher Kinderschutzbund Brühl e.V.

Logo KinderschutzbundÜber den DKSB Bundesverband Mitglied im DPWV

Kontakt:
Vorsitzende Heidi Bär-Heinz
Liblarer Straße 10, 50321 Brühl
02232/49899
kinderschutzbund-bruehl@t-online.de
Geschäftszeiten: Mo.-Fr. von 9.00 – 11.00 Uhr

www.kinderschutzbund-bruehl.de



Deutscher Pfadfinderbund Mosaik, Horst Brühl

Logo DPBM, Horst Brühl

Dachverband: Deutscher Pfadfinderbund Mosaik (DPBM)
im Deutschen Pfadfinderverband (DPV)

Kontakt:
Pfadfinderheim „Heidewitzka“
Villestraße 57, 50321 Brühl

Logo Horst Brühl

Horstführerer David Gómez Stiefenhöfer
gommi@stammsperber.de

www.pfadfinder-bruehl.de

 

www.stamm-condor.de

www.stammsperber.de

www.stammwildkatzen.de 

DPBM, Stamm Condor

Logo CondorDachverband: Deutscher Pfadfinderbund Mosaik (DPBM), Horst Brühl

Kontakt:
Pfadfinderheim „Heidewitzka“,
Villestraße 57, 50321 Brühl
Dominik Pass
Franz-von-Kesseler Str.31
50321 Brühl
02232/152263
E-Mail: Dominik.Pass@stamm-condor.de

www.stamm-condor.de

 

 

DPBM, Stamm Sperber

sperber-gelb-blauDachverband: Deutscher Pfadfinderbund Mosaik (DPBM), Horst Brühl

Kontakt: Pfadfinderheim „Heidewitzka“
Villestraße 57, 50321 Brühl

Persönlich:
Stammesführer: Jonas Dunkel
Stv. Stammesführer: Erik Weis, Elias Rath, Roman Mittelberger
E-Mail: stafueh@stammsperber.de

Weitere Infos im Netz:
www.stammsperber.de

 

 


DPBM, Stamm Wildkatzen

Dachverband: Deutscher Pfadfinderbund Mosaik (DPBM), Horst Brühl

Kontakt: Pfadfinderheim „Heidewitzka“Logo Wildkatzen
Villestraße 57, 50321 Brühl

Persönlich:
Anna-Lisa Antz
Stammesführerin
annalisa@stammwildkatzen.de

Homepage:
www.stammwildkatzen.de

 

DLRG-Jugend Brühl

Logo DLRGDeutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Jugend Brühl

Kontakt:
DLRG Jugend Ortsgruppe Brühl
Postfach 1427
50304 Brühl
jugend@bruehl.dlrg.de

www.bruehl.dlrg-jugend.de

Evangelische Jugend Brühl

Kontakt:
www.kirche-bruehl.de

Jugend der Freien evangelischen Gemeinde (FeG)

Logo FeG

Kontakt:
Susanne Schäfer
02232/25725
susanne.schaefer@netcologne.de

www.feg-bruehl.de

KJG Sevaleon

Kontakt:
KJG Sevaleon
Badorferstr. 97, 50321 Brühl
Vorstand bzw. Pfarrleitung: pl-kjgsevaleon@googlegroups.com
www.kjgsevaleon.de


Sonderspaß

Sonderspaß e.V.

Kontakt:
Sonderspaß e.V.
Liblarer Straße 10
50321 Brühl
Tel.: 02232 410742
Fax.: 02232 566607
E-Mail: sonderspass@googlemail.com

www.sonderspass.de

 

DPSG, Stamm Kurfürst

Kontakt:
Melanie Potthast: 0157/87414385
stavo@stamm-kurfuerst.de

www.stamm-kurfuerst.de

 

DPSG, Stamm Rochus Spieker

Logo Rochus Spieker

Kontakt:
Gerfried Schumacher
Lindenstr. 45, 50674 Köln
0221-58070012
rs.dpsg@gmx.de
Gruppenräume: 50321 Brühl-Schwadorf, Hermann-Faßbenderstr. 4

www.rochus-spiecker.de



Jugend des THW Brühl

Logo THWKontakt:
Susanne Schütze-Lülsdorf
Kölnstr. 106, 50321 Brühl
Tel.: 02232-943006
Handy: 01578-2502198

http://jugend.thw-bruehl.de

Jugendhilfeausschuss am 23.09.2010

Am 23.09. konnte im JHA endlich die Entsperrung der Haushaltsmittel für das neue Spielgerät im Volkspark bekannt gegeben werden. Die weitere Entwicklung des Volksparks steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der künftigen Nutzung der Villa Kaufmann. Das frühere „Jugendhaus der Stadt Brühl“ wird nach dem jüngsten Auszug – die interkonfessionellen Pfadfinderstämme Condor, Wildkatzen und Sperber aus dem Deutschen Pfadfinderbund Mosaik sind in die alte Schule in Brühl-Heide gezogen – nunmehr nur noch von einer Gruppe, dem Stamm Kurfürst aus der katholischen DPSG, partiell bewohnt.

In dem der aktuellen Vorlage angehängten Plan des Volksparks, in welchem der neue Standort des Spielgerätes eingezeichnet ist, taucht in der Legende kurioserweise die Bezeichnung „Studentenheim“ auf. Auf Nachfrage des Stadtjugendrings dementierte die Stadtverwaltung jedoch, dass es entscheidungsreife Pläne zu einem solchen möglichen Projekt gebe.

Neben den weiteren Berichten aus der Sitzungsvorlage war die mögliche Schließung der Kindertagesstätte St. Severin in Schwadorf ein hochaktuelles Thema. Pastoralreferent Michael Kühn bestätigte in der Sitzung den tags zuvor erschienenen Presseartikel, nach welchem die zwei bisher in der Einrichtung bestehenden Gruppen auf andere Kitas aufgeteilt werden sollen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Stephan Regh, Christoph Mucha

Jugendhilfeausschuss am 01.07.2010

Das Großspielgerät im Volkspark muss leider weiter auf sich warten lassen. In der JHA-Sitzung konnte leider nicht wie geplant die in der Vorlage angekündigte Entsperrung des entsprechenden Haushaltsvermerks beschlossen werden, da der Punkt von der Tagesordnung abgesetzt wurde.

Im Zuge der Umstrukturierung der städtischen Verwaltung veränderte sich auch die Zuständigkeit für das Jugendamt und den JHA. Anstelle des Stadtkämmerers und künftigen Sozialdezernenten Dieter Freytag ist nunmehr der Erste Beigeordnete der Stadt, Andreas Brandt, neuer Jugenddezernent und damit Vertreter des Bürgermeisters im JHA.

Der neue Leiter der Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling, Frank Krüger, stellte sich den Ausschussmitgliedern persönlich vor. Krüger war zuvor Leiter des Jugendamtes der Stadt Wesseling.

Auf Anfrage des Stadtjugendringes wurde mitgeteilt, dass für Ende des Jahres ein Bericht zum Jugendkulturzentrum „Cultra“ sowie zum „City-Treff“ vorgesehen sei, in dem unter anderem auch Daten zu Besucherzahlen genannt werden sollen.

Der Stadtjugendring legte Zahlen über die Förderung von Jugendmaßnahmen 2008 und 2009 vor. Wie die sjr-Vertreter in der Sitzung erklärten, sind diese Zahlen jedoch noch nicht besonders aussagekräftig, da es von einem Jahr zum nächsten zu größeren Schwankungen aus technischen Gründen kommen kann. Erst über mehrere Jahre ist es möglich, eine Entwicklung in der Anzahl der bewilligungsfähigen Maßnahmen zu erkennen.

Der nächste JHA findet am 23. September statt.

Für den sjr anwesend: David Miron, Stephan Regh, Christoph Mucha

Jugendhilfeausschuss am 06.05.2010

Am 6. Mai beriet der Jugendhilfeausschuss über einen Antrag des Stadtjugendringes zur Änderung der Richtlinien der Kinder- und Jugendarbeit-Förderung in Brühl. Der JHA schloss sich dem sjr-Vorschlag einstimmig an. Ab dem Jahr 2011 gelten nun neue Richtlinien, die bereits jetzt hier auf der Homepage nachzulesen sind.

Ein Streitpunkt war die Erhöhung der Elternbeiträge für die OGS-Teilnahme an Brühler Grundschulen. Der Stadtjugendring war hier mit der SPD-Fraktion einer Meinung, dass die durchschnittliche Erhöhung um 15€ pro Kind zu kritisieren sei. Da der Schulausschuss für diesen Bereich federführend ist und nur der Stadtrat die Erhebung der Elternbeiträge beschließen kann, konnte der Jugendhilfeausschuss diesen Punkt nur zur Kenntnis nehmen. Im Ausschuss wurde jedoch deutlich gemacht, dass mit der Erhöhung der Einnahmen der OGS-Träger auch eine signifikante Qualitätszunahme der Angebote einhergehen muss.

Mit der einstimmigen Entfristung der Vollzeitstelle in der Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling konnte jedoch ein früherer Streitpunkt im Gremium beigelegt werden.

Weiterhin wurde der Ausbau der beiden evangelischen Kindertageseinrichtungen „Rodderweg“ und „Unterm Regenbogen“ zum fünften Familienzentrum Brühls beschlossen sowie Berichte zum Pflegekinderdienst und zum gesamten Bereich Hilfen zur Erziehung entgegengenommen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Michael Kasiske, Wilfried Müller

Jugendhilfeausschuss am 21.01.2010

Der Jugendetat im Haushalt des Jahres 2010 stand auf der Tagesordnung zum 21.1.2010. Der Ausschuss nahm ihn mit vereinzelten Nachfragen zur Kenntnis.

Außerdem wurden die Öffnungszeiten der Brühler Kindertageseinrichtungen präsentiert sowie die weitere Planung für die Jahre 2010-2014 besprochen.

Im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Vochem“ beschlossen die JHA-Mitglieder die Sanierung des Bolzplatzes St.-Albertstraße.

Etwas verwunderlich war für die SJR-Vertreter die beiläufige Mitteilung, dass das Großspielgerät am Volkspark entgegen den Beschlüssen von AG Spielraumplanung und JHA aus dem September vergangenen Jahres nun doch noch nicht aufgebaut werden soll. Anscheinend ist auch diese Anschaffung abhängig von der weiteren Entwicklung der Eigentumsfrage der Villa Kaufmann.

Für den sjr anwesend: David Miron, Wilfried Müller

Brühler Schlossbote 09. Dezember 2009

Kölner Stadtanzeiger 03. Dezember 2009

Pressemitteilung vom 02. Dezember 2009

Brühl. Mit dem Ehrenamtspreis 2009 des Stadtjugendringes Brühl (sjr) wurde Kurt Fertig im Jugendkulturzentrum Cultra ausgezeichnet. Bereits zum dritten Mal überreichte der Vorstand des sjr den Preis bei einem Festakt. In diesem Jahr wurde im Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters Wolfgang Poschmann der 77-jährige Pensionär geehrt, der die Brühler Jugendarbeit, insbesondere die Arbeit mit behinderten Menschen richtungsweisend geprägt hat. Fertig war mehr als 15 Jahre lang ehrenamtlich für den Sonderspaß e.V. im Einsatz, welchem er seit der Gründung des Vereins half, indem er Gelder sammelte, Brühler Bürger zur Mitgliedschaft bewegte und die notwendigen Formalitäten sowohl tatkräftig als auch finanziell unterstützte. Bei den drei Vereinszeitungen des Vereins war er ebenfalls eine treibende Kraft. Als herausragendes Ereignis seines Wirkens können schließlich die beiden großen Feste der Initiative „Brühl hilft Brühl“ genannt werden, die Kurt Fertig 2003 und 2004 mitorganisierte.

In seiner Laudatio lobte David Miron, der 1. Vorsitzende des Stadtjugendrings Brühl (sjr) den Preisträger: „Ohne Kurt Fertig wäre der Sonderspaß heute nicht, was er ist. Mit seinem unermüdlichen Einsatz zugunsten der Behindertenintegration in Brühl hat er die Anerkennung durch diesen Ehrenamtspreis verdient.“ Miron dankte auch den versammelten Ehrenamtlichen aus allen Brühler Jugendverbänden: „Auch wenn der Preis nur an eine Person vergeben wird, wollen wir mit diesem Festakt symbolisch auch allen ehrenamtlich in Brühl Aktiven unsere Wertschätzung für ihre Arbeit ausdrücken.“

Jugendhilfeausschuss am 19.11.2009

Nach der Kommunalwahl am 30.August konstituierte sich der neue Brühler Stadtrat am 2.November 2009. Dort wurden unter anderem auch die sechs stimmberechtigten Mitglieder des Jugendhilfeausschusses gewählt, die sich aus den freien Trägern der Jugendhilfe zusammensetzen. Neben den drei sjr-Vertretern sind dies drei Vertreter der Wohlfahrtsverbände. (Hinzu kommen noch neun Mitglieder der Ratsparteien)

Am 19.November konstituierte sich folglich auch ein neuer Jugendhilfeausschuss. Auf der Tagesordnung stand kaum Inhaltliches, mehr Organisatorisches wie beispielsweise die Bildung und Besetzung der Arbeitsgemeinschaften des JHAs. Zur Vorsitzenden wurde wieder Ratsfrau Luise Küster (CDU) gewählt, die keine Gegenkandidaten hatte und sich auf Nachfrage des sjr kurz zu ihrem „Programm“ äußerte: Kinder und Jugendliche in Brühl seien prinzipiell in einer guten Situation, ihr Schwerpunkt liege beim Alter der über 10-jährigen. Großes Augenmerk müsse in der künftigen JHA-Arbeit auch auf die steigenden Bedarfszahlen im Bereich Hilfen zur Erziehung gelegt werden. Neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Michael Weitz (SPD).

Für den sjr anwesend: David Miron, Michael Kasiske, Wilfried Müller

Brühler Fragebogen… mit David Miron

http://www.inbruehl.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1239

David Miron wurde 1988 in Köln geboren, zog aber schon als Kleinkind mit der Familie nach Brühl. Sein Vater ist der bekannte griechisch-orthodoxe Pfarrer Konstantin Miron. Mit seinen vier Geschwistern, darunter ein Zwillingsbruder, wuchs David Miron behütet auf, besuchte die St.-Franziskus-Schule und das St.-Ursula-Gymnasium. 2008 bestand er das Abitur. Im Moment bereitet sich der 20-Jährige auf seine Aufnahmeprüfung für sein Lehramtsstudium (Musik und Geschichte) vor, das im Oktober beginnen soll.

 

 

In diesem Tagen ist David Miron vor allem damit beschäftigt, in der Villa Kaufmann Umzugskartons zu packen. Denn beide Vereine, in denen er sich engagiert, beziehen neue Räumlichkeiten. Das Büro des Stadtjugendrings (SJR), dessen 1. Vorsitzender er ist, befindet sich ab sofort im Cultra an der Schildgesstraße. Und auch die Pfadfinder vom Stamm Sperber, zu dessen Stammesführer er zählt, müssen sich nach 39 Jahren in der Villa Kaufmann ein neues Domizil suchen. Aller Voraussicht nach wird das künftig in der Alten Schule in Brühl-Heide sein.

 

„Die Arbeit mit Jugendlichen macht mir großen Spaß“, sagt David Miron. Beim Stamm Sperber (mehr Infos unter www.stammsperber.de) ist er schon seit 1997. Spannende Projekte wie die Herausgabe eines eigenen Liederbuches oder die Aufnahme einer CD wurden verwirklicht, eine Sauna selbst gebaut oder etliche Fahrten ins europäische Ausland unternommen. In diesem Jahr ging es nach Finnland. Als Stammesführer betreut er dabei zusammen mit anderen bis zu fünfzig Jugendliche. „Jugend führt Jugend“, lautet ein Motto der Sperber.

 

Auch als 1. Vorsitzender des SJR setzt er sich seit eineinhalb Jahren für die Belange und Interessen der Jugendlichen in Brühl ein. „Wir sind die Vertreter der Verbände und sitzen auch stimmberechtigt im Jugendhilfeausschuss“, berichtet David Miron. Der SJR ist der Dachverband von allen 16 Brühler Jugendverbänden (wie etwas Pfadfinder, katholische Jugend, THW, Stadtsprtverband, Kinderschutzbund und andere). Die Hauptaufgaben sind die drei „Vs“: Vertretung der Jugendlichen gegenüber der Stadt, Verwaltung der Fördermittel und Veranstaltungen (z.B. Seminare) durchführen. Außerdem hat der SJR anlässlich der Kommunalwahl die sehr gelungene Broschüre „Vote ’09, wen soll ich wählen?“ herausgegeben.

 

 

Ich lebe in Brühl seit ….

kurz nach meiner Geburt im Jahr 1988.

 

 

Am besten gefällt mir an Brühl ….

die Angebotsvielfalt vor allem was die Freizeitgestaltung angeht,

die nicht viele Städte in dieser Größe haben.

 

 

In Brühl vermisse ich ….

das Studentenleben und das Flair einer Großstadt.

 

 

Mein Lieblingsplatz in Brühl ist ….

derzeit noch die Villa Kaufmann. Es wird dann hoffentlich bald die Alte Schule in Heide sein.

 

 

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ins ….

Oslo oder ins Mäx.

 

 

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ….

Als Stammesführer vom Stamm Sperber und als 1. Vorsitzende des Stadtjugendrings.

 

 

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ….

dass sie dem Bürger dient und nicht eigenes Interessen verfolgt.

 

 

Meine Einstellung zur Kirche ist ….

geprägt durch die Familie. Ich bin griechisch-orthodoxen Glaubens.

 

 

An den tollen Tagen findet man mich ….

meistens nicht im Trubel. Entweder ziehe ich mich zurück oder ich fahre weg.

 

 

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ….

die Stadt, in der das Phantasialand liegt. Das kennt man sogar im hintersten Winkel von Griechenland. Und als Kleinstadt mit Charme, gut gelegen zwischen Köln und Bonn.

 

 

Am besten abschalten kann ich bei ….

dreiwöchigen Großfahrten mit dem Stamm Sperber, die mich schon in fast alle europäischen Länder geführt haben.

 

 

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ….

Fremdenfeindlichkeit im Wahlkampf kürzlich in Thüringen, als ein farbiger Kandidat massiv diskriminiert wurde.

 

 

Mein letzter Kinofilm war ….

„Hang Over“, den ich in Hürth-Berrenrath gesehen habe. Er war besser als ich erwartet habe.

 

 

Mein letztes Buch war ….

„Wer trägt die schwarze Fahne dort?“ von Jesko Wrede und Maik Baumgärner. Es ist ein Aufklärungsbuch über neue rechte Bünde.

 

 

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ….

nicht mehr ganz so, wie noch vor fünf oder sechs Jahren. Aber der FC ist immer noch mein Lieblingsverein.

 

 

Jugendhilfeausschuss am 24.09.2009

Beim Auschuss am 24.9. standen gleich zwei Anträge von sjr-Mitgliedsverbänden zur Debatte. Der Deutsche Pfadfinderbund Mosaik (DPBM) – Horst Brühl mit den drei Stämmen Condor, Sperber und Wildkatzen stellte einen Antrag auf finanzielle Unterstützung bei der Einrichtung der Alten Schule in Heide zu ihrem neuen Domizil. Dem Antrag über 7000€ wurde einstimmig zugestimmt.

Außerdem wurde dem geänderten erneuten Antrag der DPSG (Stamm Kurfürst) zugestimmt, die in Abänderung des Beschlusses vom November nun 11900€ zur Anschaffung eines Gartenhauses erhält.

Weiteres Thema war die Fortführung der Erziehungsberatungsstelle Brühl/Wesseling, konkret ging es um die Frage, ob die bisher befristete Stelle in Zukunft unbefristet oder um ein weiteres Jahr befristet verlängert werden soll. Die federführende Stadt Wesseling hatte bereits einen Beschluss über nur ein weiteres Jahr gefasst. Der SJR befürwortet die Aufrechterhaltung der Zweigstelle über ein Jahr hinaus. Da es von Seiten der Stadtverwaltung zielführender angesehen wurde, die Stadt Wesseling verwaltungsintern statt per symbolischem JHA-Beschluss von der Fortführung zu überzeugen, enthielten sich die drei sjr-Vertreter bei der hitzigen Abstimmung, die schließlich knapp im Wortlaut des Wesselinger Beschlusses endete.

Das Ausbau- und Sanierungsprogramm zur Spielraumplanung 2010 wurde hingegen einstimmig beschlossen. Wie bereits in der AG Spielraumplanung am 10.09. beraten wurde, sollen 2010 Maßnahmen an den Spiel-/Bolzplätzen im Volkspark, am Mühlenberg sowie eine Neuanlage eines Platzes in Brühl-Heide durchgeführt werden. Im Volkspark soll – bis klar ist, welcher private Investor die Villa Kaufmann (eventuell plus Teile des Parkes) übernimmt – nur das Großspielgerät wieder aufgebaut werden, bevor der angedachte „Mehrgenerationenpark“ zur Ausgestaltung kommt.

Schließlich wurde noch über die stark steigende Fallzahl im Bereich der Hilfen zur Erziehung informiert.

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Wilfried Müller

Brühler Schlossbote 26. August 2009


Kölnische Rundschau 22. August 2009

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895316464.shtml

Broschüre vom Stadtjugendring für junge Wähler

Um Jung- und Erstwählern die Wahlentscheidung zu erleichtern, hat der Stadtjugendring (sjr) Brühl eine unabhängige Broschüre mit Informationen zusammengestellt. Darin werden die Brühler Parteien und Bürgermeisterkandidaten zu sieben Themen befragt, anhand derer junge Wähler sich ein Bild von den Zielen der Parteien machen können. „Aus mangelnder Information entsteht Unsicherheit und Wahlträgheit“, erklärte David Miron, der Vorsitzende des sjr. „Dem wollen wir mit dieser Broschüre entgegenwirken.“ Die Broschüre ist im Internet abrufbar.

Pressemitteilung vom 20. August 2009

Stadtjugendring bietet unabhängige Informationen zur Kommunalwahl

„Vote ’09“ als Orientierungshilfe für Jung- und Erstwähler

Brühl. Wenn am 30. August die Wahllokale zur Kommunalwahl öffnen, werden auch viele 16 bis 20-Jährige zum ersten Mal wählen dürfen. Um Jung- und Erstwählern die Wahlentscheidung zu erleichtern, hat der Stadtjugendring (sjr) Brühl eine unabhängige Broschüre mit Informationen über die kandidierenden Parteien zusammengestellt. Darin werden die Brühler Parteien und Bürgermeisterkandidaten zu sieben allgemeinen oder jugendbezogenen Themen befragt, anhand derer junge Wähler sich ein Bild von den Zielen der Parteien machen können. „Aus mangelnder Information entsteht Unsicherheit und Wahlträgheit“, erklärt David Miron, der Vorsitzende des sjr. „Dem wollen wir mit dieser Broschüre entgegenwirken.“

Die Broschüre mit Namen „Vote ’09 – wen soll ich wählen?“ wurde unter anderem an den Brühler Schulen verteilt und ist auch im Internet unter der Adresse www.sjr-bruehl.de abrufbar.

Jugendhilfeausschuss am 25.06.2009

Am 25.6. stellte der Pfarrverband Brühl-Ville sich und die Weiterentwicklung zum Familienzentrum noch einmal persönlich im JHA vor und ging auf die Fragen der Ausschussmitglieder ein.

Im Zuge der Einrichtung des City-Treffs wurden Maßnahmen zur besseren Erreichbarkeit eingeleitet und eine außerplanmäßige Ausgabe von 15000€ beschlossen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Michael Kasiske

Kölner Stadtanzeiger 06. Mai 2009

Wildkatzen in der Schule in Heide

Von Bettina Jochheim

Die Brühler Jugendorganisationen verlassen nach und nach die Villa Kaufmann, das einstige Haus der Jugend. Die Stadt möchte die Immobilie am Volkspark verkaufen.


Brühl – Nun wird es ernst: Auch die „Wildkatzen“, die „Condore“ und die „Sperber“ verlassen in Kürze das Brühler Haus der Jugend, also die „Villa Kaufmann“, in Brühl. Wie Jugendamtsleiter Lorenz Schmitz im Jugendhilfeausschuss mitteilte, werden der Mädchenstamm „Wildkatzen“ und die beiden Jungenstämme „Condor“ und „Sperber“ des Pfadfinderbunds Mosaik (DPBM) noch im Mai den Vertrag für ihr neues Quartier unterzeichnen. Es ist die alte Schule an der Villestraße in Heide, in der in der Vergangenheit vor allem Flüchtlinge untergebracht waren. Die Menschen, die zuletzt noch dort gelebt hätten, seien in anderen Quartieren untergekommen, sagt Brühls Kämmerer Dieter Freytag.

Bekanntlich will sich die Stadt Brühl mittelfristig von der Immobilie „Villa Kaufmann“ am Volkspark trennen. In den vergangenen Jahren war dort der Brühler Nachwuchs der SPD, der CDU, der Grünen und der FDP beheimatet. Zudem trafen sich die Brühler Pfadfinder dort, der Stadtjugendring (sjr) hatte dort sein Büro. Nachdem die Stadt vor etwa zwei Jahren eine Beteiligung an den Betriebskosten gefordert hatte, zogen sich die politischen Gruppierungen aus dem Haus der Jugend zurück. Es blieben die Pfadfinder und der sjr.

Die überkonfessionell organisierten Pfadfinder des DPBM bezögen Räume im Erdgeschoss sowie in der ersten Etage in der alten Schule an der Villestraße. Unberührt von ihrem Einzug bleiben die Arbeiterwohlfahrt sowie die Bewohner der Mietswohnungen unter dem Dach, so Freytag. Noch gebe es dort einige Dinge zu regeln, doch Freytag geht davon aus, dass die Pfadfinder noch im Mai mit der Herrichtung des Hauses beginnen können.

Zuschuss

Für den gemischten katholischen Stamm „Kurfürst“, der der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) angehört, gibt es inzwischen auch eine neue Unterkunft. Die jungen Menschen treffen sich in einem Aufenthaltsraum der katholischen Kirche St. Stephan an der Rheinstraße. Um ihre Materialien zu lagern, wurden zwei Garagen angemietet, für die die Stadt einen Zuschuss gewährt.

Der Stadtjugendring wird bekanntlich in das neue Brühler Jugendkulturhaus „Cultra“ an der Schildgesstraße ziehen. „Wir finden es sehr bedauerlich, dass das Haus der Jugend aufgelöst wird“, sagte David Miron, Vorsitzender des sjr. Gleichwohl findet er die neuen Lösungen für die einzelnen Organisationen begrüßenswert.

Auch die Junge Union (JU), die nach Auskunft ihres Vorsitzenden Peter Grebarsche 65 Mitglieder hat, wird künftig wieder ein offizielles Büro haben. Sie bezieht gemeinsam mit der CDU das neue Bürgerzentrum an der Uhlstraße 117.

Die übrigen Jungpolitiker seien zurzeit personell nicht so ausgestattet, dass sie offizielle Räume bräuchten, oder begännen gerade erst wieder, sich neu zu formieren, ist aus den Reihen ihrer „Mutterparteien“ zu hören.


Jugendhilfeausschuss am 30.04.2009

Im rekordverdächtigen 31 Minuten-JHA am 30.April wurde der Verteilungsvorschlag der Fördermittel im Bereich Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen, den der SJR erstellt hat, einstimmig beschlossen.

Darüber hinaus wurden die 3 Kindertageseinrichtungen des Pfarrverbandes Brühl-Ville (Maria-Hilf in Heide, St. Servatius in Kierberg, St. Matthäus in Vochem) im Verbund als viertes Familienzentrum in Brühl benannt.

Für die Situation der Villa Kaufmann interessant ist die Mitteilung, dass die drei Stämme Condor, Sperber und Wildkatzen des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik in naher Zukunft ausziehen und von der Stadt neue Räumlichkeiten in der Alten Schule in Heide zur Verfügung gestellt bekommen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Michael Kasiske

Kölnische Rundschau 27. Februar 2009

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1233594807558.shtml

Zentraler Anlaufpunkt für Jugendliche

BRÜHL. Der neue City-Treff für Jugendliche im Ganztagsbereich der Clemens-August-Hauptschule soll nach den Sommerferien den Betrieb aufnehmen. Der Treff wird von Mitarbeitern des Jugend- und Kulturhauses „Cultra“ im Rahmen der mobilen Jugendarbeit angeboten und soll zunächst zweimal wöchentlich am Abend für jeweils vier Stunden geöffnet sein. Träger der Einrichtung ist der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Erft-Düren, der auch das „Cultra“ betreut, das im Spätsommer eröffnet werden soll.

Nach der Schließung des Jugendzentrums „elFour“ soll der City-Treff dafür sorgen, dass die Jugendlichen weiter einen zentral gelegenen Treffpunkt in der Stadt haben. Der neue Treff besteht aus einem großen Raum mit separatem Eingang, Toiletten und einer kleinen Küche. Zwei Kicker, ein Billardtisch sowie Gesellschaftsspiele sind vorhanden. Fernseher und Internetzugänge sollen noch hinzukommen.

Viele Aktionen sind geplant

Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 18 Jahren. Dabei wird davon ausgegangen, dass wegen der Lage des Treffs vor allem viele Schüler der Clemens-August-Hauptschule das Angebot nutzen werden.

Geplant sind Aktionen wie Grillen oder DVD-Abende, Ausflüge und Besichtigungen oder die Teilnahme an Turnieren oder Veranstaltungen von Schulen oder anderer Einrichtungen. Darüber hinaus sollen die Jugendlichen von den Mitarbeitern des „Cultra“ bei der Suche nach Ausbildungs- oder Arbeitsstellen oder beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen unterstützt werden. Zum Angebot gehören ferner Hilfs- und Gesprächsangebote sowie Aktionen in Verbindung mit dem „Cultra“.

Michael Kasiske vom Stadtjugendring meinte: „Es ist schon schwierig genug, einen Raum in einer Schule für Jugendarbeit zu nutzen, in der die Jugendlichen ohnehin den ganzen Tag verbringen. Deshalb sollten der Eingangsbereich und der Treff baulich etwas aufgewertet und ein Schild aufgestellt werden, das auf die Einrichtung aufmerksam macht.“

Diskutiert wurde auch darüber, ob die Öffnungszeiten des City-Treffs zweimal in der Woche ausreichen. „Wir haben bisher noch keine Erfahrungswerte und müssen sehen, wie das neue Angebot angenommen wird“, erklärte der Leiter des Cultra, Herbert Böger. Anschließend könne man darüber nachdenken, die Zeiten zu verändern oder auszudehnen.

Jugendhilfeausschuss am 12.02.2009

Vor Beginn der Ausschusssitzung konnten die JHA-Mitglieder die neuen Räumlichkeiten des „City-Treffs“ in der Clemens-August-Schule besichtigen, das zukünftig als drittes Jugendzentrum fungieren soll. Später wurde auch das Rahmenkonzept vorgestellt. Allgemeiner Eindruck ist, dass die Einrichtung, die Beleuchtung und der Zugang noch verbessert werden sollten. Außerdem muss noch geklärt werden, ob die beiden Räume alleine für den City-Treff genutzt werden können. Die gleichzeitige Mitnutzung durch den Schulbetrieb sieht der SJR skeptisch. Insgesamt ist das Vorhandensein eines ziemlich zentral gelegenen dritten Anlaufpunktes für Jugendliche jedoch sehr zu begrüßen. Der SJR hofft sehr, dass der Treff dann auch regen Zulauf (besonders aus der Clemens-August-Schule) bekommt. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der die Trägerschaft übernimmt, will sich um eine gute Werbung bemühen.

In der Sitzung wurden darüber hinaus u.a. das Sprachförderprogramm „Kon-Lab“ vorgestellt, über die Betreuungszeiten in Brühler KiTas informiert und das Sanierungsprogramm für die Brühler Spielplätze beschlossen.

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Michael Kasiske

Brühler Schlossbote 14./15. Januar 2009

Besichtigung des „City-Treffs“

Jugendtreff in der Hauptschule

Moderner Aufenthaltsraum mit Kicker- und Billardtisch eingerichtet

Im Sommer soll der City-Treff für Jugendliche des Clemens-August-Hauptschule eröffnet werden.

Von Britta Havlicer

Brühl Noch stehen die Stühle auf den Tischen, Kicker und Billardtisch sind nahezu unbenutzt. Doch schon bald soll es in dem modernen Aufenthaltsraum, der im Ganztagsbereich der städtischen Clemens-August-Hauptschule eingerichtet wurde, mächtig etwas los sein. Tagsüber sollen die Hauptschüler dort im Ganztagsbereich betreut werden. Dann soll dort ab dem Sommer der City-Treff für Jugendliche stattfinden – ein Angebot des neuen Jugend- und Kulturhauses „Cultra“ in Brühl. Der Arbeiter-Samariter-Bund will die Jugendeinrichtung zunächst zweimal in der Woche in den Abendstunden betreuen. Die pädagogischen Mitarbeiter von „Cultra“ werden dann im Rahmen ihrer mobilen Jugendarbeit vor Ort sein und den jungen Brühlern einen abwechslungsreichen Treffpunkt bieten.

Die Jugendlichen sollen in dem hellen Raum mit der Fensterfront „abhängen“ können. Neben dem Kickerspiel und dem Billardtisch können sie Gesellschaftsspiele ausprobieren. Außerdem soll es eine Beratung geben, wie der Übergang von der Schulzeit in den Beruf gestaltet werden kann. Beratungsgespräche werden angeboten, ebenso Unterstützung bei der Suche nach eine Ausbildungs.- oder Arbeitsstelle und beim Erstellen einer Bewerbungsmappe. Im „City-Treff“ sollen die Jugendlichen im Internet surfen können, DVD-Abende und Veranstaltungen wie Grillabende oder Ausflüge organisieren. Auf Dauer soll sich eine ehrenamtliche Thekengruppe gründen, die sich um den Verkauf von nichtalkoholischen Getränken und Snacks kümmert.

Beim Jugendhilfeausschuss zeigte sich der Vertreter des Stadtjugendringes allerdings noch etwas skeptisch. Christoph Mucha äußerte Bedenken, dass der Raum gleichzeitig ein Schulraum sein. „Wenn ich bis 16 Uhr dort in der Schule wäre, hätte ich anschließend sicherlich keine Lust, meine Freizeit bis 20 Uhr auch noch dort zu verbringen“, sagte er. „Da kann das Angebot noch so ansprechend sein.“ Außerdem fordert der Stadtjugendring eine bessere Beleuchtung und ein eigenes Eingangsschild für den Jugendtreff.

Brühler Schlossbote 12. Dezember 2008

Ehrenamtspreis 2008

Prägende Pfadfindergröße

Stadtjugendring Brühl zeichnet Vera von der Heyde mit Ehrenamtspreis aus

Brühl. Mit dem diesjährigen Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes (sjr) Brühl ist im Zoom-Kino Vera von der Heyde ausgezeichnet.

Der Vorstand des sjr überreichte den Preis an die 47-jährige Sozialarbeiterin, die die Pfadfinderarbeit in der Schloßstadt über Jahrzehnte hinweg mit außergewöhnlichem Engagement maßgeblich geprägt hat. Von der Heyde war über viele Jahre Jugendleiterin und Vorsitzende ihres Pfadfinderstammes Wildkatzen des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik (DPBM) in Brühl.

Auch nach ihrer „aktiven“ Zeit organisierte sie über zwei Jahrzehnte unermüdlich Aktionen und Ferienfreizeiten für Brühler Kinder und Jugendliche. Auf überregionaler Ebene setzte sie sich bis heute für die Interessen der Pfadfinder ein, sei es als Bundesreferentin des DPBM oder als Organisatorin des Großlagers „Exploris“ mit mehr als 5000 Teilnehmern.

Brühler Schlossbote 12. Dezember 2008

Neues Vorstandsmitglied Stephan Regh

Broschüre informiert über Parteiprogramme

Stephan Regh komplettiert sjr-Vorstand

Brühl. Der 24-jährige Stephan Regh hat das bisher vakante Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtjugendringes (sjr) Brühl übernommen.

Nun ist der sjr-Vorstand mit dem Vorsitzenden David Miron und dem Geschäftsführer Christoph Mucha wieder komplett. Regh ist schon seit frühester Kindheit als Pfadfinder in der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) in Brühl aktiv und vertritt nun gemeinsam mit seinen Kollegen die Brühler Jugendorganisationen.

Derzeit plant der Vorstand Projekte für die Mitgliedsverbände und die Eröffnung der neuen Geschäftsstelle im Jugendkulturzentrum. Da im nächsten Jahr auch Kommunalwahlen sind, plant der sjr dazu auch eine Aktion.

Miron: „In einer Broschüre möchten wir den Brühler Jugendlichen für sie wichtige Punkte der Parteiprogramm aller Parteien vorstellen.“ Weitere Informationen über den Stadtjugendring gibt es unter www.sjr-bruehl.de.

Pressemitteilung vom 04. Dezember 2008

Brühl. Mit dem Ehrenamtspreis des Stadtjugendringes (sjr) Brühl wurde Vera von der Heyde ausgezeichnet. Der Vorstand des sjr überreichte den Preis im Brühler Rathaus an die 49-jährigen Chemielaboranten, der die Jugendarbeit in Brühl seit Jahrzehnten geprägt hat. Müller ist ehrenamtlicher Vorsitzender der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Margareta/ Marien und organisiert seit 30 Jahren Ferienfahrten und derzeit sieben Gruppenstunden pro Woche für Kinder und Jugendliche. „Wilfried Müller lebt für den Verband und ist jeden Tag für Kinder und Jugendliche Brühls unterwegs“, erklärte der Vorsitzende sjr Michael Kasiske. Der Ehrenamtspreis des sjr wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. „Mit dem Preis wollen wir nun jedes Jahr die Arbeit eines der vielen hundert ehrenamtlichen Mitarbeiter in unseren Verbänden besonders würdigen“, erklärte Christoph Mucha vom Vorstand des sjr. Überreicht worden war der Preis im Rathaus, wohin Brühl Bürgermeister Michael Kreuzberg alle Gruppenleiter der Verbände des sjr eingeladen hatte. Er bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen mit der Einladung in das Zoomkino.

Jugendhilfeausschuss am 20.11.2008

Hauptthema des JHA am 20.November 2008 war die Beratung des Jugendetats im städtischen Haushalt. Der JHA hat das Recht, dem Rat gegenüber Stellung zu nehmen. Zu allen drei Teilbereichen (01 – Förderung von Kindern in Tagesbetreuung, 02 – Arbeit für Kinder und Jugendliche und 03 – Hilfen für junge Menschen und ihre Familien) gab es verschiedene Nachfragen.

Als Tischvorlage tauchte ein Antrag der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta auf, für die DPSG – Stamm Kurfürst einen Zuschuss von 4200€ zur Anschaffung eines Materialhauses zu gewähren. Dem Antrag wurde einstimmig zugestimmt. In diesem Zusammenhang erklärte die JHA-Vorsitzende Küster, dass der Auszug aller Jugendverbände aus der Villa Kaufmann grundsätzlich entschieden sei. Der SJR bedauert dies.

Es gibt Verzögerungen bei Bau/Umbau/Einrichtung aller drei Brühler Jugendzentren. Mehr Informationen zum neuen Jugendzentrum, zum Klassetreff (Vochem) sowie zum Jugendcafé soll es in der nächsten JHA-Sitzung geben…

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Michael Kasiske

Pressemitteilung vom 25. Oktober 2008

Stephan Regh nun im Vorstand des Stadtjugendringes (sjr) Brühl

Brühl. Der 24-jährige Stephan Regh ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Stadtjugendringes Brühl. Bis zur Vollversammlung in der vergangen Woche war der Posten vakant. Nun ist der Vorstand des sjr mit dem 24-Jährigen sowie dem bereits gewählten Vorsitzenden David Miron und dem Geschäftsführer Christoph Mucha wieder komplett. Regh ist schon seit frühester Kindheit als Pfadfinder in der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) in Brühl aktiv und vertritt nun gemeinsam mit seinen Kollegen die Brühler Jugendorganisationen.

Derzeit plant der Vorstand Projekte für die Mitgliedsverbände und die Eröffnung der neuen Geschäftsstelle im Jugendkulturzentrum. Da im nächsten Jahr auch Kommunalwahlen sind, plant der sjr auch dazu eine Aktion, wie David Miron erklärt: „In einer Broschüre möchten wir den Brühler Jugendlichen für sie wichtige Punkte der Parteiprogramme aller Parteien vorstellen “.

Weitere Informationen über den Stadtjugendring gibt es im Internet unter www.sjr-bruehl.de.

Kölner Stadt Anzeiger 04. Juli 2008

Multiplikatoren – Veranstaltung zum Thema „Rechtsextremismus“

Thema war rechte Gewalt

Brühl – Mit „politisch motivierter rechter Kriminalität“ haben sich die Gruppenleiter vieler Jugendverbände befasst, die dem Stadtjugendring angegliedert sind. Zusätzlich waren zahlreiche Gäste in die Villa Kaufmann gekommen, die sich für den Vortrag der Vertreter des Polizeipräsidiums Köln interessierten.

Bürgermeister Michael Kreuzberg hatte die Veranstaltung in Kooperation mit dem Brühler Stadtjugendring initiiert, um über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus zu informieren. Vor allem wurden die regionalen Erscheinungsformen des rechten Spektrums angesprochen, die Zuschauer erfuhren mehr über Erkennungsmerkmale rechter Musik, über die Symbolik und einschlägige Kleidermarken. Christoph Mucha, Geschäftsführer des SJR, wollte wissen, wie man als Gruppenleiter mit jungen Menschen richtig umgeht, die als „rechts“ auffallen. Vor allem sei es wichtig, frühzeitig das Gespräch mit den betroffenen Jugendlichen zu suchen, lautete die Antwort. Dann könnte ein Abdriften Jugendlicher in politisch motivierte Gewalt verhindert werden.

Der Stadtjugendring plant, die Veranstaltung nach den Sommerferien zu wiederholen. Informationen gibt es im Internet. (hc)

Pressemitteilung vom 24. Juni 2008

Polizeipräsidium Köln informiert Brühler Jugendleiter über rechte Kriminalität

Brühl. Vergangenen Montag fand die Veranstaltung ‘Politisch motivierte rechte Kriminalität’ statt, die durch Bürgermeister Herr Michael Kreuzberg in Kooperation mit dem Brühler Stadtjugendring initiiert wurde.

Zahlreiche Gruppenleiter aus den im Stadtjugendring zusammengeschlossenen Jugendverbänden, sowie interessierte Brühler Bürger kamen in den Veranstaltungssaal der Villa Kaufmann und informierten sich sich über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus.

Die Referenten des Polizeipräsidiums Köln legten den Fokus insbesondere auf die regionalen Erscheinungsformen des rechten Spektrums.

Auch wurden die Erkennungsmerkmale rechter Musik, Symbolik und Bekleidungsmarken thematisiert. Christoph Mucha, Geschäftsführer des SJR, wollte insbesondere wissen, wie man als Gruppenleiter mit jungen Menschen richtig umgehe, die als ‘rechts’ auffallen. Referent Herr Nilius unterstrich die Wichtigkeit, frühzeitig das Gespräch mit betroffenen Jugendlichen zu suchen. Durch frühzeitige Prävention kann ein Abdriften von Jugendlichen in die rechte Szene und politisch motivierte Gewalt verhindert werden. Es ist geplant, die Veranstaltung nach den Sommerferien zu wiederholen und für alle Brühler Jugendliche anzubieten. Weitere Informationen zur Veranstaltung, sowie zu Informationsmaterialien finden sie unter www.sjr-bruehl.de.

Jugendhilfeausschuss am 05.06.2008

Auf der Tagesordnung stand neben der Verpflichtung neuer Ausschussmitglieder (nämlich des neuen sjr-Vorstandes) vor allem ein Vortrag der beiden Referenten von der Abteilung Staatsschutz der Kölner Polizei, die Stadtverwaltung und SJR bereits zu einer Multiplikatorenveranstaltung zwei Wochen später eingeladen hatten. Thema war beide Male die (Rechts)extremismus-prävention und Erkennungszeichen der rechten Szene.

Behandelt wurde aber auch der „Kommunale Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Brühl 2007-2010“. Diesem steht der SJR inhaltlich in größten Teilen positiv gegenüber, kann sich aber noch nicht so recht mit der ein oder anderen Vermischung von konkret beschlossenen Maßnahmen und angedachten Zukunftsideen anfreunden.

Weitere Tagesordnungspunkte waren die Öffnungszeiten der Schulhöfe als Spielplätze, die Bedarfsplanung der Kindertagesbetreuung bis zum Jahr 2012/13 sowie die angebotenen Betreuungszeiten der Brühler Tageseinrichtungen in den Stufen 25, 35 und 45 Stunden.

Außerdem wurde dem Verteilungsvorschlag des SJRs für die Nutzbarmachung von Jugendgruppenräumen ohne Änderungen zugestimmt.

Des Weiteren beantwortete der Bürgermeister eine Anfrage des SJRs aus der letzten Jugendhilfeausschusssitzung, in der es um den gestrichenen Zuschuss für die kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle in Brühl ging.

Der SJR stellte für den nächsten JHA eine Anfrage, wie es bezüglich des Planungsfortschritts und der inhaltlichen Konzeption des 3. Brühler „Jugendzentrums“ aussieht. Das „Jugendcafe“ wird anscheinend in der Clemens-August-Schule untergebracht werden. Mehr dazu aber in der nächsten Sitzung…

Für den sjr anwesend: David Miron, Christoph Mucha, Michael Kasiske

Pressemitteilung vom 05. März 2008

Neuer Vorsitzender beim Stadtjugendring Brühl

Brühl. Neuer Vorsitzender des Brühler Stadtjugendringes (sjr) ist David Miron. Der 19-jährige wurde bei der Vollversammlung des Verbandes am Dienstag gewählt und übernahm das Amt vom 31 Jahre alten Michael Kasiske, der nach neun Jahren nicht mehr kandidierte. Der Geschäftsführer des sjr Christoph Mucha lobte das Engagement des scheidenden Vorsitzenden im sjr und der Brühler Jugendarbeit. Unter anderem bei den Diskussionen über das neue Jugendkulturzentrum sei deutlich geworden, dass „der Stadtjugendring durch die Arbeit des Vorstandes zu dem wichtigsten Ansprechpartner für Fragen der Kinder und Jugendpolitik in Brühl geworden sei“. In den vergangenen Jahren habe der sjr immer weitere Aufgaben übernommen und verwalte nun unter anderem die Zuschüsse der Stadt Brühl für die Jugendverbände. Der neue Vorsitzende David Miron war bisher Stellvertreter, doch für diesen Posten stand kein Kandidat zur Verfügung, so dass der Vorstand nun nur noch aus zwei Mitgliedern besteht.

Broschüre stellt Organisationen für Kinder und Jugendliche vor

Bei der Vollversammlung wurde auch die neue Broschüre „Spaß, Gemeinschaft und Verantwortung“ des sjr präsentiert. Darin werden auf 40 Seiten Organisationen in Brühl vorgestellt, die Angebote für Kinder und Jugendliche machen. Von Pfadfinderstämmen über die Jugendfeuerwehr und die DLRG bis hin zur katholischen Jugend reicht die Liste der vorgestellten Verbände. „Mit der Broschüre zeigen wir wieder einmal, wie vielfältig Brühler Jugendarbeit ist und was junge Brühler alles unternehmen können“,  erklärte Michael Kasiske. Die Broschüre liegt im Brühler Rathaus aus und wird an den Schulen verteilt. Außerdem ist sie auf der Internetseite des sjr zu finden: www.sjr-bruehl.de

 

 
 

Warning: require_once(/homepages/24/d19820394/htdocs/wp-content/themes/sjrbruehl/footer.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/24/d19820394/htdocs/wp-includes/template.php on line 501

Fatal error: require_once(): Failed opening required '/homepages/24/d19820394/htdocs/wp-content/themes/sjrbruehl/footer.php' (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/24/d19820394/htdocs/wp-includes/template.php on line 501